Mumien-Geheimnis: Die versteinerten Leichen von Giovan Battista Rini

Ansichtssache
5. Februar 2012, 22:33
«Bild 23 von 23
foto: apa/tiergarten schönbrunn/norbert potensky

"Arusha" gestorben

Im Alter von nicht einmal sieben Monaten ist in der Nacht auf den 28. Jänner im Wiener Tiergarten Schönbrunn Giraffennachwuchs "Arusha" gestorben. Ursache war möglicherweise eine akute bakterielle Darminfektion. Der Giraffenbub - ungefähr zwei Meter hoch und 120 Kilo schwer - hatte am Freitag leichte Koliksymptome und Appetitlosigkeit gezeigt. Nach einer fachtierärztlichen Behandlung schien sich "Arusha" zu erholen. Samstag früh fanden die Pfleger das Tier leblos im Stall liegen. In Schönbrunn gibt es drei weitere Giraffen: den Bullen "Kimba" sowie die Weibchen "Karla" und "Rita", Mutter des am 4. Juli vergangenen Jahres zur Welt gekommenen "Arusha". (red)

Share if you care
3 Postings
Liebe Standard-Wissenschaftsredaktion!

Früher gab es zu jedem Bild den Link zum eigentlichen Artikel.

Jetzt ist das die seltene Ausnahme geworden.

Das bringt die Wissenschaftswochenschau auf Gratis-Ubahnzeitungsniveau.

:-(

Redaktion derStandard.at/Wissenschaft
00
Wochenschau

Lieber Herr Bombadil,

das liegt daran, dass es früher auch zu beinahe jedem Bild einen entsprechenden Artikel gegeben hat. Mittlerweile ist die Wochenschau weniger ein Best-Of der letzten sieben Tage, als vielmehr eine Sammlung von Themen und den dazu passenden Bildern der vergangenen Woche, die es nicht zu einem eigenen Artikel gebracht haben, auch wenn sie es sich allemal verdient hätten.

Mit freundlichen Grüßen
derStandard.at/Wissenschaft

Giovan Battista Rini - der Prof. Hagen des 19.Jhds

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.