Mumien-Geheimnis: Die versteinerten Leichen von Giovan Battista Rini

Ansichtssache
Bild 1 von 23»
foto: eso/vista/j. emerson

Helixnebel

Das VISTA-Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO in Chile hat eine spektakuläre neue Aufnahme des 700 Lichtjahre entfernten Helixnebels geschossen. Der planetarische Nebel im Sternbild Aquarius entstand in den letzten Stadien des Lebens eines sonnenähnlichen Sterns: Bevor ein solcher Stern zu einem weißen Zwerg wird, verliert er die äußeren Teile seiner Gashülle, die langsam in das umgebende Weltall strömen und so den schalenartigen Nebel bilden. Der weiße Zwerg selbst ist als kleiner blauer Punkt in der Bildmitte sichtbar. Die Infrarotaufnahme zeigt Fasern aus kaltem Gas, die bei Aufnahmen im sichtbaren Licht verborgen bleiben, sich hier jedoch deutlich von einem reichhaltigen Hintergrund aus Sternen und Galaxien abheben.

Der Hauptring des Helixnebels hat einen Durchmesser von etwa zwei Lichtjahren, was grob der halben Entfernung zwischen unserer Sonne und dem nächstgelegenen Fixstern entspricht. Insgesamt erstreckt sich der Nebel jedoch mehr als vier Lichtjahre weit vom Zentralstern aus ins All. Im Infrarotbild kann man dies anhand der roten Klumpen aus molekularem Gas in den beiden unteren Ecken und oben rechts in der Aufnahme deutlich sehen.

weiter ›
Share if you care
3 Postings
Liebe Standard-Wissenschaftsredaktion!

Früher gab es zu jedem Bild den Link zum eigentlichen Artikel.

Jetzt ist das die seltene Ausnahme geworden.

Das bringt die Wissenschaftswochenschau auf Gratis-Ubahnzeitungsniveau.

:-(

Redaktion derStandard.at/Wissenschaft
00
Wochenschau

Lieber Herr Bombadil,

das liegt daran, dass es früher auch zu beinahe jedem Bild einen entsprechenden Artikel gegeben hat. Mittlerweile ist die Wochenschau weniger ein Best-Of der letzten sieben Tage, als vielmehr eine Sammlung von Themen und den dazu passenden Bildern der vergangenen Woche, die es nicht zu einem eigenen Artikel gebracht haben, auch wenn sie es sich allemal verdient hätten.

Mit freundlichen Grüßen
derStandard.at/Wissenschaft

Giovan Battista Rini - der Prof. Hagen des 19.Jhds

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.