Murdoch-Skandal droht auch auf "The Times" überzugreifen

2. Februar 2012, 14:03

Reporter soll versucht haben, sich Zugang zu vertraulichen Daten zu verschaffen

Der Skandal um illegale Recherchemethoden bei Medien des Konzerns von Medienmogul Rupert Murdoch zieht immer weitere Kreise. Mit der Zeitung "The Times" ist jetzt erstmals auch ein Qualitätsblatt des Murdoch-Konzerns ins Schussfeld geraten. Die Zeitung habe zugegeben, dass einer ihrer Reporter versucht habe, sich Zugang zu vertraulichen Daten zu verschaffen, sagte der Labour-Abgeordnete und Medienexperte Tom Watson unter Berufung auf Scotland Yard. Betroffener ist im konkreten Fall ein Polizei-Blogger.

"Als der Reporter seine Vorgesetzten informierte, dass er sich im Zuge seiner Recherchen auf eigene Initiative nicht autorisierten Zugang zu einem E-Mail-Konto verschaffen wollte, wurde ihm gesagt, dass er legitime Mittel anwenden soll, wenn er die Story weiterverfolgen will", heißt es in einem Brief des "Times"- Chefredakteurs James Harding an den richterlichen Ausschuss zur Untersuchung der Murdoch-Affäre. Der Reporter habe die Zeitung inzwischen verlassen.

Verdacht illegaler Zahlungen an Polizei

Bereits am vergangenen Samstag waren vier Journalisten der Boulevardzeitung "Sun" wegen des Verdachts illegaler Zahlungen an die Polizei festgenommen worden, darunter der aktuelle Nachrichtenchef, ein Abteilungsleiter sowie zwei frühere Führungskräfte, wie der "Guardian" berichtete. Eine Anklage gibt es jedoch bisher nicht, sie sind derzeit auf Kaution auf freiem Fuß.

Die Murdoch-Affäre war bei der Boulevardzeitung "News of the World" ausgebrochen. Nachdem im vergangenen Frühjahr immer mehr Details über illegale Abhörmethoden bekanntgeworden waren, stellte Murdoch das traditionsreiche Sonntagsblatt ein. Hochrangige Manager der Zeitungsholding News International, darunter Verlagschefin Rebekah Brooks, wurden vorübergehend festgenommen und verloren ihre Jobs. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.