Hauptverband sieht noch keinen Durchbruch

Schelling im Ö1-"Morgenjournal": Es werden noch schwierige Verhandlungen zu führen sein

Wien - Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger hat auf die Grundsatzeinigung zur Gesundheitsreform zurückhaltend reagiert. Hauptverbandschef Hans Jörg Schelling sieht zwar eine Annäherung, von einem Durchbruch könne man aber nicht reden. Es gebe auf Expertenebene eine Annäherung, "aber keinerlei politische Einigung", sagte Schelling Donnerstagfrüh im Ö1-"Morgenjournal". Man wisse nicht, was diese Grundsatzeinigung "in Bezug auf die Finanzströme auslöst", so Schelling. Es würden noch schwierige Verhandlungen zu führen sein. (APA)

Share if you care
1 Posting
Glaub ich auch

Das ganze ist Wunschdenken. Die betroffenen Stakeholder bringen ihre Geschütze in den Schützengräben in Stellung und alles ist nur ein Traum. Die Praxisnahe Ausbildung für Allgemeinmediziner wird auch seit 15 Jahren zerredet, vor Weihnachten gab es angeblich den großen Durchbruch und nach einigen Wochen Schockstarre lautet der erste Kommentar dazu "Aber die Finanzierung haben wir noch nicht beprochen". Macht's nur weiter Ihr Träumer. Das Ausland lacht schon.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.