Romney: "Ich bin um die sehr Armen nicht besorgt"

2. Februar 2012, 07:56
168 Postings

Die Sorgen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten gelten der Mittelschicht - Dieser fehle das "Sicherheitsnetz"

Washington - Eine Äußerung über sozial schwache US-Bürger könnte Mitt Romney im Vorwahlkampf um die Präsidenschaftskandidatur der Republikaner Stimmen kosten. Der Multimillionär sagte am Mittwoch (Ortszeit) dem Fernsehsender CNN, er sorge sich nicht um die "sehr Armen" des Landes, sondern um die Mittelschicht. Denn anders als den sozial Schwachen stehe der Mittelschicht kein "Sicherheitsnetz" zur Verfügung.

"Ich bin um die sehr Armen nicht besorgt. Wir haben ein Sicherheitsnetz. Und wenn das repariert werden muss, werde ich es reparieren", sagte Romney. Er ergänzte: "Ich bin besorgt um das Herz von Amerika - die 90 bis 95 Prozent der Amerikaner, die derzeit kämpfen müssen."

Seine Aussagen brachten Romney Kritik seines schärfsten Widersachers um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, Newt Gingrich, ein. "Ich habe genug von Politikern beider Parteien, die zwischen Amerikanern unterscheiden", sagte Gingrich. Er wolle der Präsident aller US-Bürger sein. "Ich interessiere mich für alle Amerikaner."

Romney versuchte daraufhin, seine Äußerungen zu relativieren. "Natürlich sorge ich mich um alle Amerikaner", sagte er vor Journalisten. Er wolle sein Augenmerk aber vorrangig auf Familien mit mittlerem Einkommen legen, da diese seiner Ansicht nach am meisten unter der Wirtschaftspolitik von Präsident Barack Obama litten. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mitt Romney sorgt sich um die Mittelschicht.

Share if you care.