Leichtsinnige Touristen

10. Juni 2003, 14:33
2 Postings

48 Prozent der europäischen Urlauber vergessen auf Reiseimpfungen - der Rest der Welt ist auch nicht verantwortungsbewusster

New York - Pro Woche sind ungefähr eine Million Menschen in tropische Länder unterwegs, in denen Erkrankungen wie Hepatitis A/B und Malaria sehr häufig sind. Nur wenige Reisende sind sich jedoch der Gesundheitsrisiken an ihren Reisezielen bewusst. Die WHO-Empfehlungen zu Reiseimpfungen werden kaum eingehalten, eine korrekte Malariaprophylaxe selten durchgeführt. So lauten die alarmierenden Ergebnisse einer Befragung des "European Travel Health Advisory Board" (ETHAB), die vor kurzem auf der 8. Konferenz der "International Society of Travel Medicine" (ISTM) in New York veröffentlicht wurden.

Bedarf an Aufklärung

Die Fragebogenaktion wurde auf vierzehn großen internationalen Flughäfen in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt. Mehr als 8.000 Reisende wurden befragt, ob und wie sie sich medizinisch auf ihre Reise vorbereitet hatten. "Das Ergebnis der Untersuchung verdeutlicht, dass es einen großen Bedarf an reisemedizinischer Aufklärung gibt", resümmierte Dr. Francesco Castelli, Mitautor der Studie und Präsident des ETHAB.

Wer in ein Entwicklungsland reist, habe ein Erkrankungsrisiko von sechzig bis siebzig Prozent. Die meisten potenziell lebensbedrohlichen Tropenerkrankungen seien durch Impfungen und andere vorbeugende Maßnahmen zu verhindern. Daher rät Castellig allen Touristen, vor einer Reise auch medizinische Informationen einzuholen.

48 Prozent der Europäer ohne Beratung

Egal, ob es sich um eine Urlaubs- oder Geschäftsreise in ein Infektionsgebiet handelte: 48 Prozent der befragten Europäer hatten keinerlei reisemedizinische Beratung eingeholt. Mehr als die Hälfte davon hatten ihre Reise langfristig, nämlich mindestens einen Monat im Vorhinein, geplant und hätten genügend Zeit für entsprechende Prophylaxemaßnahmen gehabt. Diejenigen, die doch einen Arzt aufsuchten, taten dies etwa zwei Wochen vor der Abreise. Weiters zeigte die Befragung, dass Reisende nur wenig über das Malaria-Risiko am Reiseziel und die empfohlenen Schutzmaßnahmen wissen.

US-Touristen noch leichtsinniger

Ähnliche Ergebnisse lieferte die Befragung von US-Touristen auf dem John F. Kennedy Flughafen: Nur 36 Prozent nahmen eine medizinische Beratung in Anspruch. Obwohl die meisten Reisenden davon überzeugt waren, dass es sich bei Impfungen um eine sinnvolle Präventionsmaßnahme handelt, waren nur 33 Prozent gegen Tetanus, 29 Prozent gegen Hepatitis A und elf Prozent gegen Gelbfieber geimpft. Nur 17 Prozent der Befragten meinten, dass ein Hepatitis A-Risiko an ihrem Reiseziel bestünde. Weniger als ein Viertel war sich der Malariagefahr in tropischen Ländern bewusst.

Informationsdefizit auch in Asien und Australien

Bei der Befragung im asiatisch-pazifischen Raum gab es deutliche Unterschiede zwischen den Reisenden aus den verschiedenen Regionen: So suchten 57 Prozent der australischen Reisenden eine reisemedizinische Beratung und jedoch nur fünfzehn Prozent der Koreaner. Das Risikobewusstsein war aber genauso gering wie in Europa und den USA: Hepatitis A, die häufigste durch Impfung vermeidbare Reisekrankheit, wurde nicht als große Gefahr eingeschätzt. Zum Malariarisiko und den geeigneten Prophylaxemaßnahmen war ein grundlegendes Informationsdefizit festzustellen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.