Juni bisher ohne Rekordhitzen

10. Juni 2003, 16:16
posten

Trotz Hitze in Wien - im Vergleich zu vergangenen Junitemperaturen enttäuschen Frühsommerspitzen - Mit Grafik

Wien - Viel Schweiß, vorläufig kein Rekord: So lässt sich die derzeit in Österreich herrschende Hitzewelle im Vergleich mit den Juni-Temperaturen der vergangenen zehn Jahre beschreiben.

Die anhaltende Schönwetter-Periode beschert uns zwar Temperaturen von 30 mit Spitzen bis zu 34 oder 35 Grad, Höchstwerte für den meteorologischen Frühsommer wurden bisher aber nicht erreicht. Rekordhalter der vergangenen zehn Jahre ist Langenlebarn bei Tulln, wo die Menschen am 22. Juni 2000 unter 37,2 Grad stöhnten.

1998 erreichten die Thermometer 36,9 Grad

Langenlebarn scheint in der Statistik der Klimaabteilung der Hohen Warte in Wien ein weiteres Mal als Rekordhalter auf: Am 7. Juni 1998 erreichten die Thermometer dort 36,9 Grad, womit die niederösterreichische Gemeinde auch Rang zwei unter den Juni-Hitzpolen seit 1993 einnimmt, dicht gefolgt vom südsteirischen Leibnitz, wo am 23. Juni vergangenen Jahres 36,8 Grad gemessen wurden.

Österreichischer Hitzerekord von Juli 1983: 39,7 Grad

Platz vier in dieser Wertung nimmt mit 35 Grad am 28. Juni 1994 die Wiener Innenstadt ein, vor dem oberösterreichischen Bad Goisern mit 34,1 Grad am 29. Juni 1997 und Dellach im Drautal mit 33,2 Grad am 11. Juni 1996. Die Kärntner Gemeinde ist übrigens auch Inhaber des absoluten österreichischen Hitzerekords. Am 27. Juli 1983 wurden dort 39,7 Grad gemessen - die 40-Grad-Marke wurde zum Leidwesen der Statistiker nicht durchbrochen.

33,1 Grad zeigte das Quecksilber am 2. Juni 1999 in Feldkirch in Vorarlberg an. 32,9 Grad wurden am 9. Juni 1993 in Innsbruck gemessen. Die Tiroler Landeshauptstadt nimmt mit 32,7 Grad auch am 27. Juni 2001 den Spitzenplatz ein. "Schlusslicht" im Zehn-Jahresvergleich der Juni-Maximaltemperaturen ist das obersteirische Bruck an der Mur mit 31 Grad am 21. Juni 1995.

Erwartende Schafskälte

"Die derzeit herrschende Hitze ist keineswegs abnormal. Bisher kann von einem außergewöhnlichen Juni keine Rede sein. Das wäre erst dann der Fall, wenn die zur Monatsmitte zu erwartende Schafskälte ausbleibt", erklärte Klimatologe Dr. Helmut Derka von der Hohen Warte. Die höchste Temperatur im laufenden Monat wurde am 6. erzielt: 33,4 Grad im niederösterreichischen Seibersdorf. Ebenso heiß war es schon 5. Mai in Salzburg. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Grafik: Hitzerekorde im Juni

Share if you care.