"Wie wir die Welt retten werden"

Ansichtssache

Nissans Elektrofahrzeug Leaf startet nun auch in Österreich

Bild 1 von 8»
foto: stockinger

Losfahren und: nichts hören. Außer vielleicht quietschende Reifen, weil man das unmittelbar verfügbare Drehmoment nicht einkalkuliert hat.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3
"Auto des Jahres 2011" ...

Nachfolger 2012 übrigens: Chevrolet Volt/Opel Ampera (da wurde gerade für 5 Wochen mangels Absatz die Produktion eingestellt) ...

Aber das hat ja langjährige Tradition - ein Spaß ...

Wunderschönes Auto. Rangiert auf Platz drei der Liste "Greenest Vehicles of 2012" von greenercars.org mit einer Score von 55 und schafft 5 km pro KWH. Der Gewinner ist MITSUBISHI I-MIEV mit 58 Punkten aber es würde mich wundern, wenn er hierzulande schon verfügbar ist. Das einzige preiswerte Vehikel auf der Liste ist übrigens der Toyota Yaris auf Platz 10.
Wen es interessiert: http://www.greenercars.org/highlight... eenest.htm

Elektroautos

find ich super :)
was witzig ist: jedesmal wenn ein neues Elektroauto vorgestellt wird, kommen die Trolle hier und veranstalten eine Henne-Ei Diskussion. In Ö kommt vielfach der Strom aus Fossilen Quellen aber das muss ja nicht so bleiben... man kann sich selber ne PV-Anlage aufs Dach schnallen oder bei der nächsten Bürgerdiskussion FÜR die Windräder stimmen.
E-Antrieb ist sehr zukunftsträchtig, Nissan Leaf oder Opel Ampera sind dabei nur (sehr brauchbare) Zwischenlösungen bis Brennstoffzelle oder ähnliches Marktreif ist...

Gute Doku:

"Warum das Elektroauto sterben musste"

http://youtu.be/FE7GBZgbjpk

Wie wir die Atomindustrie retten werden

Wäre wohl der sinnvollere Titel gewesen...

Wie nett

ein fast vollwertiges Strom-Auto.

Das Problem: Das "fast" ist noch immer so gravierend, dass es nur ein Zusatz-Auto bleibt.

lg
Dimple

Vollwertiges Auto mit reinem Gewissen

Also ich bin den Leaf Probe gefahren und ich muss sagen - echt zum Wohlfühlen wohl drinnen. Angenehmes helles Ambiente im Inneren, Cockpit mit blauen Instrumenten beleuchtet, modernes Navi, super Serienausstattung bis hin zur Rückfahrkamera.... echt Top. Man merkt einfach den Unterschied, wenn ein Auto von Grund auf als E-Auto konstruiert ist. Beschleunigung, Bremsen, auch alles bestens.
Minuspunkte würde ich lediglich geben für den digitalen Tacho, was ich nicht so übersichtlich finde und die fehlenden einstellbaren Rekuperationsstufen fürs Bremsen (außer ich habe da was übersehen).
Hier noch ein paar Infos zum Leaf: http://www.elektroauto-infos.com/2012/01/s... orderungen

ich fahre seit einigen tagen ein e-auto zum test

und eines kann ich ihnen sagen, von einem vollwertig einsetzbaren fahrzeug sind wir hier noch meilenweit entfernt.

bei diesen temperaturen liegt die reichweite bei ca. 75km, ausgetestet.

realer fall: gestern in der arbeit vollgeladen, dann noch ein arzttermin und dann essen in der stadt, und dann heim. gesamt 38 km

heute in der früh 15km in die arbeit, angezeigte restreichweite 20km. da kommt man schon ins schwitzen (bzw ins frieren, weil das ding dann in den minimalmodus schaltet und die heizung runterdreht ;))

reines Gewissen??

Give me a break!

..das leben genießen...

auf alle öko werte sch*****, einen spritschlucker kaufen, jeden tag so leben als wäre es der letzte und wichtig: keine eigenen kinder bekommen die den dreck ausbaden müssen ! so lebt man sorgenfreier ..

klar, den dreck ausbaden. uns gehts ja auch fürchterlich, nach den jahrzehnten von verbleitem benzin ohne katalysater. die dies ganz schlimm erwischt hat fahren jetzt fahrrad bei minusgraden.

... und schöner.

Die Welt wird so und so untergehen, also warum das Leiden unnötig hinauszögern?

das problem ist nur wenn uns der sprit vor dem leben ausgeht. ^^

Die Franzosen

brauchen wohl eine Rechtfertigung für ihre Akw's. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein nach aktuellem Stand der Technik gebautes Auto mit 'konventionellem' Antrieb die Umwelt in Summe mehr belastet als dieses Elektrozeugs.

Strom kann man aus Sonne, Wind, Wasser, Erde (Geothermie), Biomasse, fossilen Brennstoffen,... gewinnen.
Kraftstoff aus fossilen Brennstoffen und Biomasse. Über kurz oder lang wird der fossile Anteil nur mehr begrenzt verfügbar und demensprechend teuer sein. Wenn man mit der neuen Technoligie erst anfängt, wenn man sie schon braucht, ist es zu spät.
Abgesehen davon ist der Wirkungsgrad vom E-Fahrzeugen um Häuser besser als bei "klassischen"; alleine was Getriebe und Abgasnachbehandlung (bis zu 17% beim LKW) fressen, so viele Leitungswiderstände könnens bei einem E-Auto gar nicht haben.
Im Salzburger Flachgau wird übrigens grade wieder ein Windkraftprojekt verhindert. Soviel zum Thema Atomstrom. Aber Strom kommt ja aus der Steckdose.

Es kommt darauf an wie die Energie produziert wird. Wird sie aus der Erde geholt und dann mit einem Tanker oder Pipline 5000 km transportiert/gepumpt und dann in einer Raffinerie weiterverarbeitet, dann ist sie teuer und Umweltgefährlich. Wird sie vor Ort aus Solar, Wind, Wasser, kalte Kernfusion etc. produziert dann ist sie umweltfreundlich.

Wie dumm muss man sein, um diese Rechnung nicht mit dem Hausverstand zu begreifen?

kalte kernfusion?

bissi dauerts noch.

Möglichst wenige Autos, ...

... was am allersinnvollsten wäre, kann man von einem Unternehmen, das Autos verkauft, wohl kaum erwarten. Ob und wie sich die alternativ dazu in die Höhen von allgemeinen Mobilitätsanbietern aufschwingen werden (s. car2go), ist sicherlich zu diskutieren.

Elektrifizierung wird vor diesem Hintergrund und auch angesichts des Umstands, dass Einsparpotentiale bei Verbrennungsmotoren und dem Pkw in seiner jetzigen Form noch lange nicht ausgereizt sind, mindestens teilweise zum Öko-Marketingschmäh.

Wenn ich nicht ganz dumm bin, sagt mir das der Hausverstand.

die Welt retten????

Auto bleibt Auto, auch wenn der Antrieb ein bisschen effizienter geworden ist. 1,5 Tonnen Stahl, Kunststoff, Stau, jede Menge Platzverbrauch und durchschnittliche Auslastung 1,3 Personen, was ist daran nachhaltig???

Das ist so wie wenn ich sage, ich schlage mein Kind ab morgen nur noch 1 mal pro Tag anstatt 3 mal. Und das verkaufe ich dann als "gut", als Welt retten...

Solange ein Großteil der im Auto zurückgelegten Wege unter 7 km sind, brauchen wir über alternative Antriebe gar nicht reden....

Was gibt's daran bitte rot-zu-stricheln? Sind das jetzt die Realitätsverweigerer, die Lobbyisten der Autoindustrie oder die Pendler, die sich auf den Schlipps getreten fühlen, weil sie so gern im Burgenland wohnen und täglich nach Wien in den ersten Bezirk düsen?

Es kommt darauf an wie die Energie produziert wird. Wird sie aus der Erde geholt und dann mit einem Tanker oder Pipline 5000 km transportiert/gepumpt und dann in einer Raffinerie weiterverarbeitet, dann ist sie teuer und Umweltgefährlich. Wird sie vor Ort aus Solar, Wind, Wasser, Atomspaltung, kalte Kernfusion etc. produziert dann ist sie umweltfreundlich.

Wie dumm muss man sein um diese Rechnung nicht mit dem Hausverstand zu begreifen?

und trotzdem schreiben sie auf einem computer...

mit dieser aussage erklären sie allem was mit strom und technik (daraus folgt eigentlich auch fortschritt) den kampf... und trotzdem melden sie sich ONLINE mit so einer meinung zu wort... das wiederspricht sich irgendwie, finden sie nicht?

also für mich geht das ganze schon in eine richtige richtung:
weglassen kann man die privaten fahrzeuge/computer/fernseher/... nicht, also versucht man sie so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. super ansatz! wenn da noch was beim preis passiert werde ich mich sicher auf eine probefahrt einlassen.

Mr. mio, Sie scheinen mich nicht verstanden zu haben. Ich bin nicht gegen technischen Fortschritt, ich bin nur dagegen, wenn man die energetsich ineffizienteste Fortbewegungsmöglichkeit (siehe unten) ein bissl verbessert und das dann als "Welt retten" verkauft.

Warum verschwenden sie Strom mit ihrem Posting?

Der Vorwurf an sie der hier lautet!

Wie der Vorposter darauf kommt? Sie kritisieren ein Auto, dass mit elektrischer Energie angetrieben wird. Sie nennen es Energieverschwendung.

Sie vergleichen dieses Auto mit einem welches mit Benzin angetrieben wird und denunzierten das Elektroauto.
Der Energieverbrauch um Erdöl aus der Erde zu holen und zu Benzin zu distillieren ist höher als aus z.B. Wasserkraft, Solarenergie, Windenergie, Atomstrom elektrischen Strom zu erzeugen und in ihr Haus zu speisen. Vorallem weil die Infrastruktur schon besteht.

Ich hoffe Sie können es nun verstehen. Falls eine Formulierung zu schwer für sie war, fragen sie einfach nach. :-)

"Sie kritisieren ein Auto, dass mit elektrischer Energie angetrieben wird. Sie nennen es Energieverschwendung. "
Sagt mal könnt ihr nicht lesen? Ich kritisiere das Konzept Auto GENERELL und bei dem spezifischen hier den Zusatz "Welt retten". Verständnisprobleme meinerseits keineswegs, persönliche Angriffe nicht nötig ;)

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.