Exzessive Opernballerei

31. Jänner 2012, 17:54
posten

Calixto Bieito inszeniert an der Komischen Oper Berlin Webers "Freischütz"

In Berlin hat sich ein missratener Jägerchor im Freischütz schon als verhängnisvoll für den Dirigenten erwiesen. In der Deutschen Oper war das der berühmte Tropfen, der Renato Palumbo um seinen Musikchef-Job brachte. Derartiges hat Patrick Lange an der Komischen Oper nicht zu befürchten. Er hält alle Fäden im Graben zusammen und wirft sich auch da entschieden für Webers Musik in die Bresche, wo auf der Bühne exzessiv gekichert oder rumgeballert wird.

Wobei damit das Wesentliche zur musikalischen Bilanz gesagt ist. Denn mit vokalem Hauptstadt-Ruhm hat sich die Komische nicht bekleckert; allenfalls Günter Papendells Ottokar wäre da überregional "zu verkaufen". Aber zu einem Fest der Stimmen geht man ohnehin nicht in dies Haus, eher schon, um aufregendes Musiktheater zu erleben. Calixto Bieito gehört in diese Auswahl, obwohl er ruhiger geworden ist. Dass die Opernleitung "empfohlen ab 16 Jahren" unter der Ankündigung vermerkt, gehört da wohl eher zum Marketing.

Natürlich: Seine Jagdgesellschaft sucht im deutschen Wald nach einer anderen Beute als Hirsch oder Wildschwein. Ein leibhaftiges Exemplar dieser Grunzer schnüffelt sich zwar während der Ouvertüre durchs Laub, "erlegt" und ausgeweidet wird aber eine nackte Frau mit Pelzmantel. Überhaupt ist die Jagd hier eher männliches Potenzgehabe und Menschenjagd - in einem Wald, der weit jenseits aller zivilisatorischen Landstriche liegt. Nicht nur die Wolfsschlucht ist da der vielzitierte Albtraum. Bieito übersetzt vor allem diese Szene in seinen blutigen psychologisierenden Bühnenrealismus.

Kaspars (Carsten Sabrowski) Pakt mit dem Teufel ist ein radikaler Ausstieg aus dem Minimalkonsens jeder Gemeinschaft, nämlich andere am Leben zu lassen. Für seine Kugelgießerei entführt der Finsterling ein Brautpaar, bringt die Braut in einem Gruselritual um und taucht seine Kugeln in Jungfrauenblut. Und den ohnehin als Versager bedrängten Max (Vincent Wolfsteiner) zieht er auf seine Seite, treibt ihn in den Wahnsinn: Wie außer sich bringt Max den entführten Bräutigam um und hüpft fortan mit Dreck beschmiert nur noch nackt durchs Unterholz. Und über die Baumstämme, die sich zuerst aus dem Schnürboden herabsenken, während der Wolfsschluchtszene ins Wanken geraten und dann wie ein Haufen Mikadostäbchen aufgetürmt herumliegen.

Der versöhnlichen Schlussszene, die mit ihrem Vertrauen in Gott und die Obrigkeit immer etwas aufgesetzt wirkt, entzieht sich Bieito durch Distanzierung und Mord. Ganz offenbar glauben Ottokar und seine Leute nichts von dem, was sie und der Eremit (als Penner in Riesengestalt: Alexey Tihomirov) von sich geben. Nur konsequent, dass sich Kaspar selbst umbringt und Ottokar und seine Leute dann Max und den Eremiten über den Haufen schießen. Diese Outlaws werden den Weg zurück in die Zivilisation nicht mehr finden.

Das Publikum ging mit den Sängern, dem Chor und dem Dirigenten sehr wohlwollend um, spaltete sich dann beim Regieteam in das zu erwartende Pro und Kontra. Aber längst ohne jene Verbissenheit, die bei Bieito einst üblich war. Man gewöhnt sich halt an alles. Und wie's der Zufall will, gibt es ja im Deutschen Historischen Museum, ein paar Gehminuten von der Komischen Oper entfernt, eine Ausstellung zum Deutschen Wald. Irgendwie gehört diese mit zur Inszenierung. (Joachim Lange aus Berlin, DER STANDARD/Printausgabe 1.2.2012)

4., 7., 21. und 24. 2.

  • Wilder "Freischütz" mit Ina Kringelborn (als Agathe).
    foto: komische oper berlin / silveri

    Wilder "Freischütz" mit Ina Kringelborn (als Agathe).

Share if you care.