Aufregung um homosexuelle Beziehungen in "Star Wars"-Spiel

Charaktere können gleichgeschlechtliche Beziehungen eingehen

Die Macher des Online-Rollenspiels "Star Wars: The Old Republic" sehen sich homophober Kritik ausgesetzt. Weil es in dem Game bald möglich sein wird, dass Spieler-Charaktere gleichgeschlechtliche Beziehungen eingehen, schlagt eine rechtskonservative Organisation nun Alarm, berichtet Gamestar.

"Größte Bedrohung für das Imperium"

Homosexuelle Beziehungen würden eine Gefahr für junge Spieler darstellen, behauptet das Family Research Council. In einer Radiosendung wettert Tony Perkins, der Präsident der Organisation, dass bald "homosexuelle Aktivisten die größte Bedrohung für das Imperium darstellen" würden. Spieler würden so in Zukunft "zur dunklen Seite" wechseln.

Foreneintrag gelöscht

Entwickler BioWare hat gleichgeschlechtliche Beziehungen als Spielelement auch schon in anderen Games umgesetzt, etwa in "Mass Effect". Perkins verweist auf einen Foreneintrag bei BioWare, in dem Spieler die Ankündigung kritisiert hätten. Der entsprechende Eintrag wurde offenbar aufgrund des Verlaufs der Diskussion jedoch gelöscht. Was genau von den Nutzern kritisiert wurde, ist nicht mehr nachvollziehbar. (red)

  • In "Star Wars: The Old Republic" werden bald homosexuelle Beziehungen eingeführt.
    screenshot: gamestar

    In "Star Wars: The Old Republic" werden bald homosexuelle Beziehungen eingeführt.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.