Mit der Gans zur Maus: Austrian ist Jahressieger

30. Jänner 2012, 18:44
  • Alle Jahre wieder gibt es die etat.at-Jahresmaus: 2011 für Austrian
    montage, foto: screenshot

    Alle Jahre wieder gibt es die etat.at-Jahresmaus: 2011 für Austrian

Allianz mit Banner-Live-Check auf Platz zwei vor 3D-Branding von Telering

"Wegfliegen, sofort!" "Buchen statt Braten!" "Esst mehr Karpfen!" Die Weihnachtsgans schnatterte, unterstützt von Austrian mit Flügen nach Dubai oder Dehli, im L-Ad vom Dezember um ihr Leben. Das kam auch bei den Usern von derStandard.at gut an, die den Monatssieger vom Dezember zum Jahresgewinner kürte. etat.at gratuliert zur Jahresmaus 2011!

Auf Platz zwei landete der August-Gewinner. Die Allianz bot Live-Check Beratung via Live-Banner an. Das 3D-Branding "Basta ND" des Mobilfunkers Telering kam auf Platz drei in der Umfrage. (red)

Die Sujets zum Ansehen

  1. Austrian
  2. Allianz
  3. Telering

Überblick

Diese Kampagnen standen zur Wahl

Share if you care
5 Postings

und die kampagne dazu habense wieder mal gefladert:

http://adsoftheworld.com/media/pri... bad_luck_1

gans bekommt jahresmaus

ich freu mir einen wolf

hm

den plot mit der "retten sie eine gans, fliegen sie weg"
habe ich schon früher als 2011 gesehen...

http://forum.flugbegleiter.net/viewtopic... 81&t=20169

yepp 2009

also die alte idee von 2009 ist der sieger von 2011?

na maximal innovativ!!!!

hier geht es auch weniger um den plot

sondern um die grafische erstellung von sujets!

der plot ist natürlich ein teil davon - kann aber in sehr unterschiedliche kreationen verpackt werden..

just4info...also nicht motzen ;))

also

die gans gabs auch damals

das wird immer wieder hervorgeholt....wie der coca cola truck

so what!!!!

beim song contest darf ja auch nur neues songmaterial (aktuell siehe öst beitrag)
teilnehmen.

aber motzen tun sie über meine wortmeldung, nur so als beispiel

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.