KP will keine anderen Parteien zulassen

"Keine Demontage des politischen und gesellschaftlichen Systems"

Havanna - Kubas Staats- und Parteichef Raul Castro hat politischen Reformen wie der Zulassung von Parteien erneut eine Absage erteilt. Zum Abschluss der Ersten Nationalen Konferenz der Kommunistischen Partei Kubas (KPK) erklärte er am Sonntag in Havanna, niemals werde er das Konzept von einer einzigen Partei als oberster Führungskraft aufgeben.

Ein Mehrparteiensystem würde aus den USA gesteuerte Kräfte des Imperialismus in Kuba legalisieren. Zuvor hatte die Konferenz Beschlüsse über eine Stärkung der KP in der Phase der beginnenden Wirtschaftsreformen gefasst.

Der 80-jährige Castro reagierte mit seiner Äußerung auf Hoffnungen in der kubanischen Gesellschaft, die KP werde unter seiner Leitung im Rahmen der "Aktualisierung der Wirtschaftspolitik" auch Anstöße zu Veränderungen in Richtung Demokratie zulassen.

"Unsere Gegner und auch einige, die mit uns sympathisieren, hatten die Illusion, dass die Konferenz den Beginn der Demontage des politischen und gesellschaftlichen Systems absegnen könnte, das von der Revolution im Laufe von mehr als einem halben Jahrhundert erobert worden ist", sagte Castro, der das Land seit 2006 regiert. Das aber werde die Führung niemals zulassen. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2
Ich denke,

Fidel würde auch in freien Wahlen vermutlich eine knappe Mehrheit bekommen.

Und das neue daran?

Jede kommunistische Diktatur hat ausschließlich sich selbst wählen lassen...

Da sind sie wieder diese typischen Parallelen zwischen rechter und linker Diktatur...

ICH EMPFEHLE SEHR DRINGEND:

Leonardo Padura: Der Mann der Hunde liebte !

http://www.arte.tv/de/394291... 42920.html

Aus Dankbarkeit über diesen "Beschluss" sollten unsere Pseudokummerln wie Blecha, Lanc, Öllinger, Kräuter, Häupl, Foglar, Fischer & Aigner und Konsorten einen "Dankeskranz" beim Che Denkmal im Wiener Donaupark hinterlegen!

Na geh. Da hät ma aus unsere Schworzen no an Exportschloger gmacht.

In Österreich haben wir noch mehrere Parteien

Schaut man allerdings auf den ORF, dann könnte man sagen: Austria becomes Cuba.

na gut

Nur die naivsten Optimisten nennen das amerikanische System "Mehrparteiensystem".
So kann man sich seine Diktatur natürlich auch schönreden.

Aber wenn man keine Ahnung hat, sollte man bekanntlich einfach mal die Klappe halten. Darum schreib ich jetzt ned sowas wie "hasta la vista che guevara" ;-)

"Nur die naivsten Optimisten nennen das amerikanische System "Mehrparteiensystem""

.
und Sie meinen, wenn die Amerikaner kein mehrparteiensystem haben, sollen es die Kubaner auch nicht haben dürfen?

merkwürdige "logik" ....

dort gibt´s wenigstens nur eine partei, die über die leute herrscht. wir müssen uns ja gleich mit 4, 5 herumschlagen ...

Na endlich mal eine klare Aussage

Keine Pseudo Blockparteien oder scheinparlamentarische Veranstaltungen.

Die Kuba Freunde sollten allerdings über die österreichische Rechtslage näher aufgeklärt werden.
Der Standard sammt Online Forum ist eine in Österreich eingetragene Körperschaft und unterliegt heimischer Jurisdiktion.

Das dargelegte kubanische System verstößt in wesentlichen Punkten gegen die österreichische Staats und Demokratieauffassung (Gewaltenteilung, Rechtsstaat, Menschenrechtskonvention usw.) gem BVG.

Eine öffentliche Verherrlichung oder ausdrücklicher Wunsch der Einrichtung solcher Konzepte ist unter Umständen strafbar.

Warum solche Würstel nicht die Eier aufbringen, die kubanische Staatsbürgerschaft selbst anzunehmen bleibt natürliche eine andere Frage ;)

es ist ja per se auch nicht strafbar, sich als faschist zu bezeichnen. nur sollte man nicht versuchen, sich so ein system auch in österreich herbeizuarbeiten.

Mein Herr, hier vertreten alle nur eine Meinung und Gesellschaftswissenschaftler gar Juristen sind wir alle nicht. Ich würde doch mal sagen, einfach mal den Ball flachhalten, oder? Gegen einen Rechtsstaat samt Rechtssprechung hat sicher keiner etwas.

Interpretieren sie doch was Sie wollen...

Aber überlegen Sie auch mal Ihre fehlenden Kommentare zum Putsch in Honduras, gleiches gilt für Neuer Mensch, statt immer nur anderen zu drohen, etwas vorzuwerfen oder den Heiligen zu spielen.

Ok?

Hat es im SED-Staat ja auch gegeben, ...eben eine Diktatur.

Und wer unterwandert uns in Deutschland?
Wir haben echte Marktwirtschaft mit Konkurrenz. Sogar die Geheimdienste konkurrieren sich untereinander.
Wir geben uns nicht mit einer Stasi ab.

Korrekt

Kuba ist mit dem SED Staat vergleichbar.

Nur gibt man sich dort wenigstens nicht mit von Stasi Leuten unterwanderten Blockflöten ab.
Insofern ehrlicher ;)

Und wer unterwandert uns in Deutschland?
Das ist echte Marktwirtschaft mit Konkurrenz. Sogar die Geheimdienste konkurrieren sich

;-)

Und, ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die Menschen grundsätzlich unterschiedlicher Meinung sind? Auch innerhalb des ideologischen Blockes?

Natürlich

Ein Demokrat berücksichtigt diese Gegensätze und versucht sie mittels Parteien gewaltfrei im politischen Wettbewerb zu lösen.

Sollten sie mal versuchen, ist auch spannender und ungefährlicher weil das Damoklesschwert einer internen Säuberung hängt auch in Kuba ständig über jeden Funktionär.

So allmächtig sind diese Gockel nicht, da kann schnell Blut fließen ;)

Haben sie vielleicht Kuba mit Honduras verwechselt?

Noch ein paar Winter

und ich zieh dort hin.

"breaking" news!

geheime standard polizei will keine anderen meinungen zulassen.

Ich muss sagen, ich find "geheime standard polizei" eine ziemlich unterwältigende Wortschöpfung ...

Post nicht durchgekommen? ...

macht nix, wir wissen eh, was Sie schreiben wollten.

"post nicht durchgekommen, macht nix"

ist das das demokratieverständnis der demokraten, die mit ihren vorstellungen die kubaner belehren und zwangsbeglücken wollen?

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.