Biko Botowamungo kommt über die Runden

    29. Jänner 2012, 17:22
    43 Postings

    Er boxte 1988 olympisch. Als ihm Satan und Gott erschienen, wurde er Prediger. Heute lebt Biko Botowamungo in Stammersdorf

    Wien - Das Café Segafredo am Floridsdorfer Spitz ist kein Zufall. Biko Botowamungo schaut öfter hier herein, Freunde wohnen in der Nähe. Er ist vom Workout gekommen, sitzt im Trainingsanzug da und blättert in zwei Fotoalben, die er mitgebracht und auf seine Oberschenkel gelegt hat.

    Auf der ersten Seite des ersten Albums hat er zwei Fotos eingeklebt. Das erste - Biko Arm in Arm mit Diego Maradona, irgendein Lokal, irgendeine Nacht in Neapel. "Wir haben uns auf einer Party kennengelernt, er war begeistert davon, wie ich mich auf der Tanzfläche bewegte." Das zweite Foto - Biko neben Muhammad Ali und Don King, der auch ihn, Botowamungo, promotet hat. "Aber wir haben zu streiten begonnen, natürlich über Geld. "

    Viele Jahre vor dem Foto und noch mehr Jahre vor dem Segafredo hat Botowamungo Ali live gesehen, 1974 beim Sieg über George Foreman im "Rumble in the Jungle" in Kinshasa. Biko war 17 Jahre alt, natürlich wollte er Ali nacheifern und Boxer werden. Zunächst ging er allerdings ins Lager der Ringer und auf Reisen. Über Deutschland und Kanada kam er nach Wien. "Der Schurli Blemenschütz hat mich auf den Heumarkt geholt." Doch der legendäre Boxtrainer Josef Kovarik machte Botowamungo den Ringern abspenstig und baute ihn auf. Biko wurde Österreicher, arbeitete nebenbei als Securitymann und im Service für die UNO.

    Olympische Spiele der Höhepunkt

    Die Olympischen Spiele 1988 in Seoul waren als Höhepunkt seiner Amateurkarriere gedacht, nicht wenige trauten ihm eine Medaille zu, er sich selbst übrigens auch. "Mein großer Fehler war, dass ich ein halbes Jahr lang kein Sparring bestritten hatte." Die Auslosung meinte es auch nicht gut mit der ÖOC-Hoffnung, der ein junger US-Amerikaner namens Riddick Bowe gegenüberstand. Bowe sollte zwar das Finale gegen Lennox Lewis verlieren, aber vier Jahre später als Profiweltmeister berühmt werden. Botowamungo wurde von Bowe in der zweiten Runde ausgeknockt. "Ich hätte ihn schlagen können", darauf beharrt der Wiener. "Ich hab ihn ordentlich getroffen, aber er ist nicht umgefallen, das hat mich aus dem Konzept gebracht."

    Auch Biko wechselte ins Profilager, er war tatsächlich kein übler Boxer, wenn auch nicht alle seine Meinung teilen, dass er nah dran gewesen wäre an einem WM-Fight. Doch er kam herum. Brooklyn, New Orleans, Las Vegas waren nur einige Stationen. Er war Sparringpartner von Mike Tyson, trainierte auch mit den Klitschko-Brüdern. Wladimir war ihm 1997 im Ring begegnet, er stand eher am Anfang seiner Karriere, siegte in der fünften Runde. Botowamungo: "Die haben mich erst eine Woche vor dem Kampf angerufen. Ich war nicht gut vorbereitet, aber ich hab gut verdient."

    Die Familie reiste selten mit. "Daheim war ich der brave Papa", sagt Botowamungo, "unterwegs der King of the Night. Ich hab ein Doppelleben geführt." Damit war es 1998 vorbei, und zwar schlagartig in der Nacht vom 24. auf den 25. Jänner. Da sind Botowamungo, wie er sagt, in seinem Schlafzimmer nacheinander der Leibhaftige und Gott erschienen.

    Diese Geschichte ist überaus wild und ebenso lange. Kurzfassung: Die erste Erscheinung war furchtbar (Teufel), mit ihr hatte Biko schwer zu kämpfen, ehe sie sich - durch die Mauer - verdünnisierte. Die zweite Erscheinung (Gott) ließ Biko vor Freude weinen. Seither fühlt er sich beauftragt zu predigen. "Früher stand ich auf tolle Autos, das hat nun keine Bedeutung mehr." Auch den Plan von einer Filmkarriere gab er auf. So blieb es bei Kurzauftritten wie im Tatort, in dem er einen Boxer, nun ja, spielte.

    Prediger

    Botowamungo kehrte mit seiner Frau und den sieben Kindern nach Wien zurück, wirkt seit 2000 als Baptistenprediger. Fünfzig Gläubige umfasst die Gemeinde, der er als Pastor vorsteht. Den angemieteten Raum konnte sie sich zuletzt nicht mehr leisten. Manchmal trifft man sich privat, manchmal wird Botowamungo zum Predigen eingeladen, auch nach Linz oder Graz.

    Auf sein Gewicht schaut er immer noch, 120 Kilogramm zeigt die Waage an, sechs mehr als zur besten Zeit. Auch dass er um zwei auf 188 Zentimeter geschrumpft ist, weiß er. "Das ist das Alter", sagt er. "Aber wie 55 fühle ich mich nicht." Er würde sich noch zutrauen, in den Ring zu steigen, vor zwei Jahren soll ein Kampf gegen Evander Holyfield im letzten Moment geplatzt sein.

    Wie Biko Botowamungo über die Runden kommt? Er kommt. "Es gibt keinen Tag, an dem meine Kinder nichts zu essen haben." Das Genossenschaftshaus in Stammersdorf ist 140 Quadratmeter groß, die ganze Familie lebt dort. Bikos ältester Sohn ist 29, der jüngste neun Jahre alt, zwei Buben und drei Mädchen kommen dazu. "Die Mädchen sind braver", sagt Botowamungo. Sein Ältester ist im Vorjahr wegen Drogendelikten verurteilt worden und in Therapie. "Wir beten, dass er es schafft."

    Frau und Kinder nennt Biko sein Ein und Alles oder seine "acht Pokale". Er werde ihnen, sagt er, wohl kein Vermögen hinterlassen können, "aber wenigstens die Worte Gottes". Natürlich füllen Familienfotos die restlichen Seiten der beiden Fotoalben auf den Oberschenkeln von Biko Botowamungo im Café Segafredo am Floridsdorfer Spitz. Diego Maradona, Muhammad Ali und Don King sind längst überblättert. (Fritz Neumann, DER STANDARD, Printausgabe, 30.1.2012)

    • Der Olympia-Kampf gegen Riddick Bowe ...

    • ... und 1997 gegen Wladimir Klitschko.

    • Botowamungo zu seiner boxerisch besten Zeit: 1,90 Meter groß, 114 Kilo schwer. Beide Maße haben sich nur leicht geändert. "Wie 55 fühle ich mich nicht."
      foto: privat

      Botowamungo zu seiner boxerisch besten Zeit: 1,90 Meter groß, 114 Kilo schwer. Beide Maße haben sich nur leicht geändert. "Wie 55 fühle ich mich nicht."

    • Über den Botowamungo von damals: "Ich führte ein Doppelleben. Daheim der
 brave Papa, unterwegs der King of the Night." Der Botowamungo von heute
 führt quasi ein Einfachleben. Daheim der brave Papa, und unterwegs im 
Namen des Herrn.
      foto: der standard/robert newald

      Über den Botowamungo von damals: "Ich führte ein Doppelleben. Daheim der brave Papa, unterwegs der King of the Night." Der Botowamungo von heute führt quasi ein Einfachleben. Daheim der brave Papa, und unterwegs im Namen des Herrn.

    Share if you care.