Tausende protestieren gegen islamistischen Extremismus

Salafisten greifen unverschleierte Frauen und säkuläre Intellektuelle an

Tunis - Mehr als 8000 Tunesier haben am Samstag gegen Gewalt durch ultrakonservative Islamisten protestiert. Der Protestmarsch in der tunesischen Hauptstadt Tunis war einer der größten seit dem Sieg der als gemäßigt geltenden islamistischen Ennahda-Partei bei der Wahl im Oktober.

Die Protestaktion wurde von zwei linksgerichteten Oppositionsparteien organisiert. Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine al-Abidine Ben Ali vor einem Jahr haben in Tunesien als Salafisten bekannte ultrakonservative Muslime unter anderem Frauen ohne Gesichtsschleier und säkuläre Intellektuelle angegriffen sowie Universitäten besetzt. (APA)

  • Proteste in Tunis.
    foto: reuters/souissi

    Proteste in Tunis.

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3
2. Versuch: Die Salafisten sind die religlöse Gruppe, die in

Saudi Arabien herrscht. Ihre gesellschaftliche Ausrichtung und ihre herrschenden Prinzipien sollten damit ausreichend beschrieben sein. Es ist eine sehr gefährliche, fanatische und radikale religiöse Gruppe, die ( siehe Saudi Arabien), vom Westen gedeckt und unterstützt wird. Die Salafisten sind übrigens DIE Gegenspieler der Suffibrüderschaft, den Mannen rund um den iranischen Präsidenten A. .(zum leichteren Verständnis zum Konflikt Iran-Saudi Arabien)

Für die Tunesier hoffe ich, so sie das selbst wollen, dass sie es schaffen Staat und Religion aufzuteilen und es gelingt die Macht der religiösen Mächte zurückzudrängen.
Wie schwer dies scheint, offenbahrt sich im Einfluss der Freimaurerei in die heutige, westliche Politik.

in saudi arabien sind die wahabiten.
die salafisten sind in ägypten.

weder die salafisten noch die wahabiten werden vom westen 'gedeckt' (der westen ist der grosse satan beider gruppen). in wirklichkeit benutzt das saudische königshaus den wahabismus zur herrschaftssicherung und finanziert das über die einnahmen aus dem ölverkauf.

LOL sie haben nicht die geringste ahnung und reissen hier gross die pappn auf :)

'Die Salafisten sind übrigens DIE Gegenspieler der Suffibrüderschaft'

Was schwafeln sie her eigentlich?

Sufisten werden im Iran verfolgt, ein offener Anhaenger dieser wuerde niemals ein hohes Amt im Staate erhalten, dafuer sorgen da schon die 'religioesen Fuehrer'....

Und 'Gegenspieler' sind sie auch keine zu den 'Salafisten', alle beide gehoert zum Islam!

und weil beide dem islam angehören, können sie keine gegenspieler sein?

naiv

katholen und protestanten lassen grüßen

Die Sufisten werden im Iran unterdrückt und die Mannen rund um A. bewerkstelligen das- zum leichteren Verständnis.

Was die selbsternannte "Regularität" der nach dem schottischen Ritus arbeitenden Logen in Abhängigkeit von der Vereinigten Großloge von England betrifft, so haben Sie sicher recht mit der dem Laïzismus gegenüber eher feindlichen Haltung eines Teils der Freimaurerei.

Was den souveränen Grand Orient de France (godf) betrifft, so zwingt dieser hingegen nicht zur Annahme eines persönlichen Gottes.
Mehr noch, der GODF setzt sich vehement für die Wahrung des "Loi du 9 décembre 1905" ein, jenem Gesetz, welches die Trennung von Staat und Religion in Frankreich festschreibt.
Tip: http://www.godf.org/index.php... tif-laique
(Artikel über das "Collectif laïque")

In Saudi Arabien gibt es ein en Satz, den man sich merken soll, wenn man dieses Land bereisen will: Sage nie einem Wahabiten, er sei ein Salafist!
Von Seiten des Islams gibt es da gewaltige Unterschiede und die sollten auch sie zur Kenntnis nehmen.

Total islamfeindlich, diese bösen Tunesier!

Salafisten sind auch die herrschenden Saudis (westliche Freunde)

Die Salafisten sind eine sehr radikale und gefährliche religiöse Gruppe, die leider vom Westen sehr gefördert werden. (siehe Saudi Arabien). Sie sind Gegenspieler zu den Mannen um Achmedinjijad, der, der Suffibrüderschaft angehört. (damit der pol. Konflikt zwischen Saudi Arabien und dem Iran ein wenig klarer wird)
Hoffentlich schaffen es die Tunesier, so sie es wollen, Religion und Staat zu trennen. Es ist jedenfalls -für mich - schön zu sehen, dass Menschen gegen religiöse Radikalität auf die Straße gehen, um dagegen zu demonstrieren, zumal sich diese Radikalität oftmals gegen Frauen richtig. Diese Demonstrierer sind die Hoffnung Tunesiens.

Wer mehr über die neue tuneschische Politik erfahren möchte: Interview mit Moncef Marzouki und Rachid al-Ghannouch.

http://www.aljazeera.com/programme... 93814.html

Tunesien hat fuer die EU jetzt eine strategische Bedeutung, da es gesellschaftlich das fortschrittlichste Land in der Arabischen Welt ist!

Man muss die naechsten versuchen die Demokratie und die Liberalen Kraefte im Land zu unterstuetzen, um zu zeigen das auch dort ein moderner Staat entstehen kann.
Vertiefte Wirtschaftsbeziehungen, Reisefreiheit, Studentenaustausch etc., sind daher essentiell!

Freie Marktwirtschaft ist essentiell. Alles andere interessiert hier keinen. Solange es ein billig Lohn-land bleibt das für "unseren" Wohlstand schuftet. Geiz ist Geil! Die Phrasen von den westlichen Demokratie Bringern sind dermaßen Ausgelutscht damit holen sie doch keinen Hund mehr hinterm Ofen vor. Indien hat eine stabile Demokratie in der die Kinder auf der Strasse Verhungern bzw. ihre Kleidung herstellen. Das scheiß Saatgut was wir denen Verkaufen taugt nichts und die Bauern hängen sich zu tausenden auf, weil sie nichts zu Essen haben. Willkommen in der globalisierten Welt.

Frueher war halt alles besser, eh klar!

"Frueher war halt alles besser, eh klar!"

Wie sagte Rainald Grebe beim Konzert so schön:
"Das hab ich gerade von den alten Frauen der Volksolidarität gelernt, die nämlich immer gesagt haben: Früher war alles besser.
Das stimmt. Das stimmt wirklich. Und das gibt auch Hoffnung. Denn das heißt ja mit ander’n Worten: Gestern ging’s uns besser als heute.
Das heißt aber auch: Heute geht’s uns besser als Morgen. Und Morgen geht’s uns noch viel besser als übermorgen. Und heute geht’s uns so viel besser als übermorgen – heißt ja eigentlich: So gut wie heute, geht’s uns nie mehr.
Und wenn morgen die Welt unterginge: Ich würde heute noch ein Apfelbäumchen ausreißen."
Dazu dann noch ein kleines Liedchen von ihm:
http://www.youtube.com/watch?v=l... re=related

tolle argumente.

also ich würde jordanien weit höher einstufen, was die fortschrittlichkeit betrifft

Naja die Salafisten fühlen sich halt belästigt von den unverschleierten Frauen und selbstdenkenden Intellektuellen. Da ist diese Reaktion verständlich und Teil der Religionsausübung. Ein bisserl mehr Rücksicht gegenüber den Gläubigen wäre hier angebracht.

Stimme dir zu, man sollten diesen Menschen viel mehr Toleranz entgegnen bringen! Diese Tunesier sollten von den fortschrittlichen Ländern Europas lernen, die ein gutes Auskommen mit den Salafisten gefunden haben!

Aber auch in Europa müssen wir an unserer Toleranz arbeiten. So sollte man diese auch Ideologien entgegen bringen, zum Beispiel den Neonazis in Ostdeutschland. Die möchten auch nur ihre Ideologie leben dürfen!

Glauben=Geistesschwäche, daher zu vernachlässigen

Das Problem sollte man trotzdem ernst nehmen.

vergangenheit:
islamisten demonstrieren friedlich gegen vetternwirtschaft, folter und all die verbrechen der laizistischen/säkularen/ neo liberalen regierung.

demo wird gewaltsam aufgelöst, menschen ins gefängnis gesteckt und jahrelang gefoltert.

gegenwart:

"linke" / säkulare/ laizisten protestieren friedlich gegen EINZELNE übergriffe von islamisten.

die demo wird nicht gewaltsam aufgelöst, keiner kommt in ein foltergefängnis.

also die jetzige islamistische regierung ist um längen besser als die laizistische/neo liberale regierung von ben ali.

und die "linken" parteien stoßen sowieso im gesamten islamischen raum auf breite ablehnung, außerdem stehen sie dem alten regime sehr nahe, weswegen sie auch die wahl verloren haben.

"und die "linken" parteien stoßen sowieso im gesamten islamischen raum auf breite ablehnung, außerdem stehen sie dem alten regime sehr nahe, weswegen sie auch die wahl verloren haben"

Das nennt sich Verleumdung!

sie haben da etwas nicht verstanden

die salafisten sind auch gegenspieler der nahda

die regierung hat also ohnehin kein interesse, menschen zu verfolgen, die gegen die eigenen feinde demonstrieren

zugegebenermassen haben sie recht.
mit allem was sie schreiben. mit allem. ich finde keinen fehler drin.
und wenn unsere medien das genauso berichtet haetten, jetzt, ein jahr lang, ich weiss nicht, was ich dann fuer eine meinung ueber all das haette.
ich weiss es wirklich nicht.
es ist aber irrelevant.
unsere medien haben nicht so berichtet.

Die Regierungsform von Ben Ali war vor allem eines:eine DIKTATUR Jetzt gibts eine Denokratie in Tunesien und bleibt hoffentlich auch eine. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.

Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.