Paris beherbergt die ersten internationalen "Data Journalism Awards"

Ansichtssache

Das Global Editors Network hat in Kooperation mit dem European Journalism Centre und Google die ersten internationalen "Data Journalism Awards" ins Leben gerufen. Bis 10. April ist es möglich, unbegrenzt viele Arbeiten in den Kategorien "Data-Driven Investigations", "Interactive Data-Visualisations" und "Data-Driven Mobile/Web Applications" auf der Webseite einzureichen.

In jeder Kategorie werden jeweils zwei erste Preise vergeben, einmal an eine nationale/internationale Medienorganisation, einmal an einen regionalen/"hyperlocal" Teilnehmer. Insgesamt sind 45.000 Euro Preisgeld ausgelobt. 

Traditionelle Medien und Freelancer gesucht

Die Jury unter dem Vorsitz von Paul Steiger, Geschäftsführer der Non-Profit-Plattform ProPublica, ruft sowohl traditionelle Medien als auch Freelancer aus aller Welt auf, ihre Arbeiten einzureichen. Auf lange Sicht versprechen sich die Veranstalter von der Initiative größere Aufmerksamkeit für den Schnellentwickler Datenjournalismus und hoffen, in der Folge internationale Standards in der Medienindustrie zu etablieren. derStandard.at hat einflussreiche Arbeiten des jungen Journalismus-Genres in eine Ansichtssache gepackt. (tara)

Bild 2 von 5
foto: screenshot 27.01.2012

Einen journalistischen Coup hat Zeit Online 2009 mit dem Projekt "Verräterisches Handy" gelandet. Der deutsche Grünen-Politiker Malte Spitz hatte, um ein Exempel zu statuieren, sechs Monate seiner Vorratsdaten von der Telekom eingefordert und diese dann Zeit Online übergeben. Die Journalisten erstellten aus den Ortsdaten ein Bewegungsprofil des Politikers und verknüpften diese mit öffentlichen Daten über Malte Spitz im Internet, zum Beispiel Tweets. Das visualisierte Ergebnis zeigt nicht nur, wo er sich zu welchem Zeitpunkt befand, der User kann zudem über eine interaktive Anwendung einstellen, wie schnell Malte Spitz reisen soll. "Verräterisches Handy" wurde als bahnbrechende Anwendung gefeiert und führte zu politischen Diskussionen bis in den amerikanischen Kongress.

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.