Probeliegen für das Krankenhaus Wien Nord

25. Jänner 2012, 18:55
  • Besucher des neuen Infocenters erhalten einen Eindruck, wie die Ein- und Zweibettzimmer im Krankenhaus Nord aussehen werden.
    foto: der standard/hendrich

    Besucher des neuen Infocenters erhalten einen Eindruck, wie die Ein- und Zweibettzimmer im Krankenhaus Nord aussehen werden.

Infocenter für Anrainer und Mitarbeiter in Floridsdorf eröffnet

Wien - Vom 5. Stock direkt auf eine Großbaustelle zu schauen ist meist ein Ärgernis. Nicht so in der Brünner Straße 73 in Floridsdorf. Im Gegenteil, der Blick vom neuen Infocenter des Krankenhaus Nord auf das frühere ÖBB-Areal, wo nun begonnen wurde, die Baugrube für das 800-Betten-Haus auszuheben, ist gewollt.

"Das Krankenhaus Nord ist eines der größten Hochbauvorhaben Österreichs", sagte Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SP) am Mittwoch bei der Eröffnung. "Von der Terrasse sieht man genau auf das Baugelände. "

Doch das neue Infocenter wurde nicht in erster Linie wegen der Aussicht auf die Krankenhausbaustelle eingerichtet. Es soll vor allem Anlaufstelle für die Anrainer, aber auch für jene sein, die ab 2015 in dem neuen Spital arbeiten werden. Schließlich werden das Orthopädische Krankenhaus Gersthof, die Semmelweisklinik und das Krankenhaus Floridsdorf komplett in das neue Haus in der Brünner Straße übersiedeln - aus anderen Wiener Krankenhäusern werden einzelne Abteilungen nach Transdanubien ziehen.

Besucher können jedenfalls schon einmal probeliegen. Je ein Ein- und ein Zweibettzimmer wurden im Infozentrum eingerichtet, und die künftigen Patienten und Krankenhausmitarbeiter können noch ihre Wünsche für die Ausstattung der Zimmer deponieren. Das Infocenter ist an mittwochs und donnerstags jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, gegen Voranmeldung auch zu anderen Zeiten.

Wehsely betonte, dass man mit dem Bau im Zeitplan liege. Derzeit wird die Baugrube ausgehoben. Im Sommer soll der Bau beginnen. (Bettina Fernsebner-Kokert, DER STANDARD; Printausgabe, 26.1.2012)

Share if you care
24 Postings

Bravo Wien! Das AKH steht zur Haelfte leer, und wir bauen ein weiteren Bettenbunker wenige Kilometer entfernt.

Noch nicht bemerkt, dass der 21. und 22. Bez die bevölkerungsstärksten sind, und wir sollen in die Notaufnahme auf die andere Seite der Donau?

das AKH steht leer? ich arbeite dort und wir haben eine 95%ige Auslastung auf unserer Station und haben keine Kontigentbetten.

weiters zu bedenken,

dass gerade einmal die straßenbahnlinien 30 und 31 vor dem gelände halten. der 30er fährt obendrein am wochenende nicht einmal.

und eine schnellbahnstation gibt es noch, wo glaube ich, alle 30 minuten eine garnitur einfährt.

das wird bestimmt unterhaltsam ab 2015.

keine Ahnung

Die U6 wird bis Shuttleworthstraße verlängert, die S-Bahn Station Brünnerstraße wird zum KH verlegt. Seit verlängerung der S1 und A5 nördlich von Floridsdorf gibt es auf der Kreuzung Lundenburgerstraße Brünnerstraße fast keinen Stau mehr. Buslinie 30A fährt bis zum KH Floridsdorf
Also was soll die Jammerei

was Sie schreiben ist falsch.

1. gibt es keine verhandlungen oder finanzierungen zu einer eventual-ausbaustufe der u6.

2. obliegt der s-bahn-betrieb den öbb und eine verlegung der station brünnerstraße erfolgt definitv NICHT!

3. wird es definitiv nur eine zufahrstmöglichkeit zum areal von der brünnerstraße aus geben- und zwar stadtauswärts, da die richtungsfahrbahnen in diesem bereich baulich getrennt bleiben werden.

Ich berufe mich dabei auf offizielle stellen der stadt wien.

Und nicht zu vergessen: die Brünnerstraße! Ein kurzes Stück weiter stadtauswärts ist diese Straße komplett verstopft (A22 mündet/endet dort in die Brünnerstr.) - bereits jetzt gibts da Staus ohne Ende. Lustig wirds da werden mit dem Start des Betriebes dieses KH Nord!

ich wohne dort und bin dort noch nie im Stau gestanden....

Wieso braucht Wien noch einmal 800 Betten?

Wird dafür ein Spital zugesperrt oder verkleinert?

Woanders wird ständig gefordert, dass Krankenhäuser zugesperrt werden sollen, aber in den Städten wird weiter munter drauflosgebaut.

laut artikel:
"Schließlich werden das Orthopädische Krankenhaus Gersthof, die Semmelweisklinik und das Krankenhaus Floridsdorf komplett in das neue Haus in der Brünner Straße übersiedeln - aus anderen Wiener Krankenhäusern werden einzelne Abteilungen nach Transdanubien ziehen."

Was in den alten Spitälern kommt steht allerdings nicht im artikel...

luxusbauten für betuchte

OK, danke für die Aufklärung.

Ich hatte den Absatz in dem Sinne verstanden, dass dies ZUSÄTZLICH zu den genannten Kliniken geschieht.
War also falsch.

Selbst dann:

Bevölkerungswachstum? Schon mal davon gehört?

Es ist gut zu sehen,

dass die Gemeinde Wien aus den Fehlern beim AKH gelernt hat und sie hier 1:1 wiederholt. Groß Größer noch Größer. Supi.

probe liegen ?

Bin froh wenn ich gesund bin und ein spital meide.

probeliegen können sie auch im sarg

bei der langen nacht der museen im bestattungsmuseum. also zuerst brünnerstrasse und dann als vorgeschmack - falls der chirurg pfuscht - ins bestattungsmuseum ;-)

Probe liegen ist ja nicht wortwörtlich gemeint

"...künftige Patienten und Krankenhausmitarbeiter können noch ihre Wünsche für die Ausstattung der Zimmer deponieren."
Bei (zukünftigen) Mitarbeitern kann ich das gut nachvollziehen. Die Möglichkeit beim zukünftigen Arbeitsplatz mitzureden macht Sinn.
Mich zieht es dort auch nicht hin aber bei chronisch Kranken, die immer wieder ins Spital müssen, ist die Umgebung sehr wohl ein Thema und diese Menschen kennen oft die positiven und negativen Seiten verschiedener Spitäler sehr gut.

bei der Bestattung kann man auch probeliegen.

Da ist das auch notwenig, vorher probezuliegen. Die Kunden können sich ja im Nachhinein nimmer beschweren.

Einen großen Unterschied wirds da nicht geben!
Aber halt!
Einen schon: an der Bestattung werden nicht drei viel befahrene Eisenbahnlinien vorbeiführen! Vor allem Nachts geht da rund: da fahren kilometerlange Frachtzüge durch! Und das in 5min Abstände - d.h. 10-30min Zug-Dröhnen unterbrochen von rund 5-6min "Nahezuruhe" (sofern nicht ein S-Bahn-Zug kommt)

Und ich vergaß ja ganz den Metall/Schrottverarbeiter gleich nebenan - der macht untertage ganz schön Lärm!

probe liegen?
Am Zentralfriedhof soll so eine Servicestelle auch eingerichtet werden.

In Wien gibts halt viele Leute die den ganzen lieben langen Tag nichts zu tun haben und gerne über alles jammern (vorzugsweise Pensionisten) - denen hat man so quasi einen Schnuller in den Mund gegeben damit sie was zum Nuckeln haben.

melden sie sich bitte

ehestens für eine gehirn-implantation an - vorzugsweise von einem huhn, damit haben sie schon mal ihren geist um 100 % erweitert.

ein beitrag...

unter der geistigen armutsgrenze.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.