"Arirang": Der Mann, der weint

25. Jänner 2012, 19:15
  • Kim Ki-duk trifft auf Kim Ki-duk: "Arirang" heißt das Selbstporträt des koreanischen Regisseurs.
    foto: rapid eye movies

    Kim Ki-duk trifft auf Kim Ki-duk: "Arirang" heißt das Selbstporträt des koreanischen Regisseurs.

Nach einem traumatischen Erlebnis zog sich Regisseur Kim Ki-duk zurück und zeichnete seinen Alltag auf

Ein Mann, der allein eine Holzhütte bewohnt, hält Zwiesprache mit sich selbst: Aus dem Monitor kommen harsche Ansagen, im Gegenschuss hebt der Betroffene davor zu Erklärungen an. Auch wenn das filmische Verdoppelungsverfahren ganz offensichtlich ist, so ist der Effekt dennoch eigentümlich berührend.

Vielleicht auch, weil das in dieser inszenierten Auseinandersetzung Gesagte so persönlich ist: Der südkoreanische Regisseur Kim Ki-duk (The Isle; Frühling, Sommer, Herbst, Winter ... und Frühling u .a.) hat sich 2008 nach einem traumatischen Erlebnis während des Drehs zu Dream aus der Welt zurückgezogen und zunächst einfach seinen Alltag mit einer digitalen Spiegelreflexkamera aufgezeichnet.

Allmählich ist so das bemerkenswerte, stellenweise verstörende, dokumentarische Selbstporträt Arirang entstanden: "Ich mache einen Film über mich", sagt Kim darin, "das könnte ein Dokumentarfilm werden, ein Drama oder eine Fantasie. Es ist nichts geplant, aber ich muss etwas filmen, um glücklich zu sein."

Risikofreude gegen Lebenskrise
Die weiteren Filmstarts der Woche

Um ein raffiniertes Ablenkungsmanöver dreht sich der Thriller Ein riskanter Plan / Man on a Ledge von Asger Leth.

Außerdem starten: Alexander Paynes hawaiianische Tragikomödie The Descendants mit George Clooney, Michel Hazanvicius' Stummfilm-Hommage The Artist und Nicolas Winding Refns furioser Thriller Drive; der Zwillingsklamauk Jack und Jill mit Adam Sandler, die Enid-Blyton-Verfilmung Fünf Freunde und die Geschichtsdoku Heil Hitler - Die Russen kommen von Simon Wieland, in der sich österreichische Zeitzeugen an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnern. (irr / DER STANDARD, Printausgabe, 26.1.2012)

Share if you care
1 Posting
aus "schnitt.de":

Die ganze Filmwelt wartete nach drei Jahren künstlerischen Schweigens gespannt auf einen neuen Film von Kim Ki-Duk. Meint Kim Ki-Duk zumindest in seinem ersten Dokumentarfilm, der ihn selbst, Kim Ki-Duk, zum Gegenstand hat. Ungewöhnliches gibt es in Kim Ki-Duks neuem Film zu sehen: Etwa Kim Ki-Duk, der sich einen früheren Kim-Ki-Duk-Film anschaut, in dem Kim Ki-Duk die Hauptrolle spielt. Die gezeigte Szene mit Kim Ki-Duk bedrückt Kim Ki-Duk sehr und er weint hemmungslos. Das entscheidende Detail: Während all dessen sehen wir im Hintergrund Kim Ki-Duks Computer, dessen Desktop-Hintergrund von einem Kim Ki-Duk-Wallpaper geschmückt wird, gut erkennbar an den großen Lettern »Kim Ki-Duk«. Ein treffendes, weil unabsichtliches Bild. Vermutlich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.