Der Schändlichste der "Liste der Schande"

24. Jänner 2012, 19:13
15 Postings

Nikos Kassimatis: Griechischer Schuldenschreck war gut vernetzt

Auf der "Liste der Schande" ist er der Schändlichste: 952.087.781,55 Euro Steuerschulden hat Nikos Kassimatis zu begleichen, knapp eine Milliarde. Der Geschäftsmann aus Thessaloniki, der als Steuerberater und Buchhalter firmierte, führt mit recht deutlichem Vorsprung die Liste der Steuersünder an, die Griechenlands Finanzminister zur Abschreckung veröffentlichen ließ.

Zahlen wird der 57-Jährige allerdings nicht mehr: Er sitzt abgebrannt in einer Zelle in Diavata, dem größten Gefängnis von Thessaloniki, und dies für theoretisch 66 Jahre als Teil einer noch höher beantragten Haftstrafe von 223 bis 504 Jahren. Bilder von ihm gibt es nicht.

Kassimatis und seine enorme Steuerschuld sind nicht nur ein Beispiel dafür, mit welcher kriminellen Energie griechische Unternehmer in den vergangenen Jahrzehnten vorgegangen sind und den Staat dabei nur tiefer ins Schuldenloch getrieben haben. Der "Schuldenschreck", wie Kassimatis in der Öffentlichkeit genannt wird, konnte so lange sein Unwesen treiben, weil er politisch gut vernetzt war.

Als Vertrauter von Panagiotis Psomiadis von der Nea Dimokratia, einer der schillernden Figuren des griechischen Politikbetriebs, blieb Kassimatis offenbar vor Nachstellungen der Steuerpolizei lange Zeit geschützt. Zusammen mit Psomiadis gründete er 1994 das "Kulturunternehmen" Aura in Thessaloniki; der frühere Bürgermeister der Stadt, Vassilis Papageorgopoulos, soll es regelmäßig "empfohlen" haben. Mithilfe von Aura fälschte "Schuldenschreck" Kassimatis über Jahre hinweg Rechnungen und ließ sich vom griechischen Staat Mehrwertsteuer erstatten.

2004 war zumindest mit der kreativen Buchführung von Kassimatis Schluss. Er wird zum Untersuchungsrichter einbestellt, doch bei der Vernehmung entkommt er aus dem Gerichtsgebäude. Erst fünf Jahre später verhaftet die Polizei den Mann in Piräus. Eine Gesichtsoperation soll ihm bei der Flucht geholfen haben, wurde spekuliert.

Mittlerweile haben sich die Ermittlungen auch auf seine mutmaßlichen Protektoren aus dem Lager der konservativen Nea Dimokratia ausgedehnt. Gegen Ex-Bürgermeister Papageorgopoulos wurde wegen der Veruntreuung von über 50 Millionen Euro in der Stadtverwaltung ermittelt. Kassimatis' Geschäftsfreund Psomiadis - Gouverneur in Thessaloniki, dann in der Region Makedonien - wurde wegen Begünstigung 2011 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. (Markus Bernath, DER STANDARD, Printausgabe, 25.1.2012)

  • Mehrwertsteuerersatz für fiktive Rechnungen: Nikos Kassimatis.

    Mehrwertsteuerersatz für fiktive Rechnungen: Nikos Kassimatis.

Share if you care.