Sieben Meter Schnee auf einem Dachstuhl

24. Jänner 2012, 18:16

"Österreich" nahm Fotomontage des Hotel Mondschein in Stuben am Arlberg für bare Münze

Ein aktuelles Beispiel aus der Kategorie "Recherche kann einem die schönste Geschichte kaputt machen" findet sich dieses Mal in der "Westösterreich-Regionalausgabe" der Zeitung "Österreich".

"Sieben Meter Schnee auf dem Hotel Mondschein in Stuben" lautete die Bildunterschrift, die jeden Statiker in großes Erstaunen versetzt haben dürfte. Eine Masse, die dieser Dachstuhl nie und nimmer tragen könnte.

"Österreich" verwendete das Foto als "Beweis" für die Schneemassen im Westen. Das Problem: Das Foto wurde der Facebook-Fanseite des Hotels entnommen (Quelle: Facebook), wo es zuvor von den Betreibern mit Photoshop bearbeitet wurde. Als Gag. (red)

Share if you care
18 Postings
7 mal zu hoch ist auch dieses Teil:

http://derstandard.at/132650368... kenmuetzen

sowas stört

keinen österreich-leser. jede wette.

Naja, bei einen Klopapier, das auch über nie stattgefundene Shows und Konzerte berichtet und sogar Fotos davon druckt...

George Michael

Sie meinen wohl die Berichterstattung der Kronenzeitung vom George Michael-Konzert in Wien 2011? Eine ganze Seite mit "exklusiven" Fotos von seinem Auftritt in der Stadthalle, den so nur eine Krone-Schreiberin gesehen hat (eigentlich lag zu diesem Zeitpunkt George Michael längst im Spital).

jo eh ....
00
george michael und das glashaus

:-) schön war es, wie österreich in diesem fall über die krone herzog. so, als hätte man im hause fellner nie über ein nie stattgefundenes take-that-konzert bei wetten dass, ... geschwurbelt. oder eine life-ball-modeschau rezensiert, die (wegen eines unwetters) gar nicht stattgefunden hat. oder ...

[..]findet sich dieses Mal in der "Westösterreich-Regionalausgabe" der Zeitung "Österreich".

Ich hätte Zeitung auch unter Anführungszeichen geschrieben.

Herr Rottenberg sind sie es?

frei nach Otto

sieben Meter Schnee ... ohhh - nebeneinander, Mensch!

Die Bedeutungslosigkeit eines Mediums zeigt sich m Ausmaß, in dem es den Mitbewerb verreißen muss.

Brennender wäre die Frage: Wozu braucht Eure Redaktion sechs (!) Diplomatenpässe.

zum briefmarken einkleben.

Mamse die denn?

wer und warum?

Ich nehm mal an

als Tischbein Unterlage gegen die wackelnden Tische oder als Kaffeehäferuntersetzer gegen die grauslichen Kaffeerandl'n. Und warum die Frage? Was machen denn Sie mit Ihrem? ;)

...bin nicht beim Standard beschäftigt...

...und zugegeben,...auch der hat einige Schwächen bzw. RedatkeurInnen die, - auch wenn sie Staatspreise erhalten haben - lieber in Branchen, in denen man nicht objektiv sein braucht, wechseln sollten...

...aber Österreich, heute und die Krone als "Mitbewerber" zu bezeichnen ist schon ziemlich verwegen...und hat WAS mit Diplomatenpässen zu tun!?:-)

Es geht um den Zeigefinger des verlottertsten Haufen...

auch nicht schlecht was es vor kurzem bei Kobuk zu lesen gab...

http://twitpic.com/8b8cgi/full

da hat wohl jemand in der Österreich Redaktion bei Humboldt den Photoshopper gemacht ;)

Sieht schon fast nach MSPaint aus

Lol, der "Hintergrund" ganz links setzt dem ja noch Krone auf!

Waaas? Nur noch 9 Tage? Ab wann?? Ich muss mir sofort dieses Abo kaufen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.