Frau des Kapitäns beklagt "Hetzjagd"

"Man sucht einen Sündenbock"

Angesichts der schweren Vorwürfe gegen den Kapitän der havarierten "Costa Concordia" hat dessen Frau eine "Hetzjagd" gegen ihren Mann beklagt. "Ich kann mich an keine Luftfahrt- oder Schiffskatastrophe erinnern, bei der der Verantwortliche mit solch einer Wucht angegriffen worden wäre", sagte Fabiola Russo dem französischen Magazin "Paris Match". "Das ist eine Hetzjagd." Sie fügte hinzu: "Man sucht einen Schuldigen, einen Sündenbock, ein Monster."

Kapitän Francesco Schettino wird vorgeworfen, das Schiff zu nah an der italienischen Insel Giglio vorbei manövriert zu haben. Dadurch war der Luxusliner auf Felsen aufgelaufen und gekentert. Nach dem Unglück soll er zudem die Passagiere und die Besatzung an Bord im Stich gelassen haben. (APA)

Share if you care
5 Postings
Ja liest denn die unsere Beiträge nicht ??

Der Hergang ist doch völlig klar!

Ich möchte Ihnen zu dem Posting gratulieren noch bevor Sie jemand beschimpft der es ernst nimmt :-D

Naja, ihr Mann war ja auch nicht gerade der Chef von einem Ruder- oder Fischerboot, sondern von einem der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt.

Und hat als solcher viel Mist gebaut.

Also bitte nicht jammern, Gnädigste!

??

ist das so schwer nachzuvollziehen?

In der Familie hält man zusammen und als guter Ehemann darf ich durchaus hoffen, dass mir meine Ehefrau auch in schlechten Zeiten die Treue hält.

Brava!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.