Angst und Schrecken im Medienseminar

23. Jänner 2012, 16:49
  •  "Fear and Loathing in Las Vegas": Auf dem Weg nach Nevada gibt es jede Menge Drogen für Raoul Duke (Johnny Depp) und Dr. Gonzo (Benicio Del Torro).
    foto: wdr/degeto

    "Fear and Loathing in Las Vegas": Auf dem Weg nach Nevada gibt es jede Menge Drogen für Raoul Duke (Johnny Depp) und Dr. Gonzo (Benicio Del Torro).

Kommunikationsleiter des Parlaments zitiert Hunter S. Thompson

"Wir hatten zwei Beutel Gras, fünfundsiebzig Kügelchen Meskalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Acid, 'nen Salzstreuer, halbvoll mit Kokain, und ein ganzes Spektrum vielfarbiger Uppers, Downers, Heuler, Lacher." Das ist selbstverständlich kein Resümee eines Seminars über Medienarbeit und noch weniger der Arbeitsalltag von Journalisten. Damit beginnt die Reise eines Journalisten und eines Anwalts nach Las Vegas im Roman "Fear and Loathing in Las Vegas" ("Angst und Schrecken in Las Vegas") von Gonzo-Journalist Hunter S. Thompson. Ein schriller, psychedelischer Drogentrip, der mit Johnny Depp und Benicio del Toro in den Hauptrollen auch verfilmt wurde.

Für Verwunderung in der Medienbranche sorgt nun ein Zitat aus dem Kult-Klassiker, das Parlaments-Pressechef Rudolf Gollia, bis vor Kurzem noch Sprecher des Innenministeriums, in der Zeitschrift "News" aufgeschnappt haben will.

Gollia soll Vorträge zum Thema Journalismus mit diesem Zitat aus Hunter S. Thompsons Roman einleiten, berichtet der "Kurier": "Die Presse ist eine Bande grausamer Schwuler. Journalismus ist weder Beruf noch Handwerk. Er ist nichts als ein billiges Asyl für Arschlöcher und Mißratene" (siehe Faksimile). Er betone anschließend, dass sich seine Erfahrung nicht damit decke, sagt Gollia zum "Kurier". Diese Aussagen dienten "lediglich dazu, die Aufmerksamkeit zu erregen". (red)

Share if you care
6 Postings
Na und?!

Einen besseren Teaser als so ein Zitat gibt es für eine Präsentation nicht. Nur weil Euch Ihr Schreiberlinge jetzt auf den Schlips getreten fühlt und daraus einen Skandal macht, ändert das nichts an der Tatsache, dass Ihr offensichtlich sehr gut im Austeilen, aber ganz schlecht im Einstecken seid. Meinungsfreiheit ist halt nicht bloß ein Privileg der Presse, sondern ein Jedermannsrecht und wenn man damit ein Problem hat, sollte man sich vielleicht einmal Fragen nach dem eigenen Selbstverständnis stellen.

so viel zur ganzen heuchlerischen unabhängigkeits-debatte, dei shcnell aufhört, wenn einer ohne selben stallgeruch davon gebrauch macht: verlogen bis nur was!

ich habe meine abos storniert! sind doch die gleichen heuchler hier wie überall, und der eigenengeldsack ist auch ihnen am nächsten!
mir ja ich, aber ich mache kein hehl daraus und geriere mich nicht als altruistischer Unabhängigkeits-Verteidiger

Mit Rand ist vermutlich der Rand des Wasserglases gemeint, in dem sich dieser Sturm der Entrüstung abspielt.

Und nur eine Verständnisfrage: Rudolf Gollia will dieses Zitat in der Zeitschrift "News" aufgeschnappt haben? Oder hat er es jetzt doch selber verwendet?
Im Übrigen halte ich es für durchaus originell, einen Vortrag zum Thema Journalismus mit einem Zitat eines bemerkenswerten Journalisten zu beginnen.

Und jetzt zurück in die Badewanne.
/cue White Rabbit

"Dr. Gonzo" war ein Journalist wie keiner,...

... etwa wie Timothy Leary ein absolut ungewöhnlicher Uni-Prof war. Zwei Größen ihrer (flower power)Zeit.

Und was ist Major Sprechepresser? - Ein Polizeibüttel wie Tausende in der Tradition des Metternichschen Spitzelwesens. Für eine pluralistische, nicht gleich geschaltene öffentliche Meinung und vor den "Herren Amtsträgern" nicht kratzbuckelnden Journalisten haben derlei Pseudo-Staatsdiener keinen Respekt.

Dass er Hunter S. Thompson "kennt" spräche an sich für ihn. Kann mir aber nicht vorstellen, dass er z.B. Dr. Gonzos Kolumnensammlung "Generation of Swine" gelesen hat. Dann wüsste er zumindest, dass die freien Medien die Gesellschaft vor der staatlichen Tendenz zu Faschismus schützen müssen. Dazu braucht es Individualisten.

danke für den hinweis, habe mir den film heute wieder mal reingezogen. brilliant.

reingezogen ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.