Steiermark: Gemeinsames Lernatelier für Uni und PH

23. Jänner 2012, 13:39

Lehramtsstudierende sollen E-Teaching-Erfahrungen für naturwissenschaftlichen Unterricht sammeln

Graz - Der Einsatz neuer Medien im Unterricht ermöglicht vielfältige Lernerfahrungen, benötigt aber auch entsprechende Fertigkeiten der Lehrenden. Damit künftige Lehrer in der Steiermark den Herausforderungen des E-Teaching begegnen können, haben die Pädagogische Hochschule (PH) Steiermark und die Universität Graz ein gemeinsames Lernatelier speziell für den naturwissenschaftlichen Unterricht eingerichtet.

Große weiße Schultafeln, auf denen man mit interaktiven Stiften digital schreiben, surfen, Videos projizieren und 3D-Grafiken von Organismen hochladen kann, ersetzen sukzessive die traditionellen Klassenzimmerausstattungen. Wie die Neuen Medien im Bereich der Naturwissenschaften optimal eingesetzt werden können, lernen Studierende der beiden steirischen Hochschulen PH und Uni Graz seit Herbst 2011 in dem von beiden Institutionen gemeinsam konzipierten "Science LAB" im Gebäude der PH Steiermark.

"Dieser Raum wurde nach den modernsten Erkenntnissen der Lernforschung eingerichtet", sagte Regina Weitlaner, Vizerektorin für die Ausbildung an der PH Steiermark, am Montag bei der Präsentation des Saales, der um rund 100.000 Euro eingerichtet wurde. Das "Science LAB" soll vor allem die Lehreraus-, aber auch -weiterbildung in den Unterrichtsfächern Biologie, Chemie, Geografie, Mathematik und Physik unterstützen. "Und zwar auf höchstem Niveau", betonte Martin Polaschek, Vizerektor für Studium und Lehre an der Uni Graz.

Lehrveranstaltungen wechselweise an Uni und PH

Seit Herbst 2007 besuchen Studierende der Uni Graz und der PH Steiermark, die Physiklehrer werden wollen, Lehrveranstaltungen wechselweise an beiden Institutionen. Teilweise wurden die Lehrveranstaltungen gemeinsam konzipiert. Im Vorjahr wurde das österreichweite Pilotprojekt auch auf andere naturwissenschaftliche Fächer ausgedehnt. Die infrastrukturelle Hülle dazu bietet nun der neue, rund 70 Quadratmeter große Experimentierraum. An der Uni Graz sind derzeit rund 3.500 Lehramtsstudierende inskribiert, die PH Steiermark hat rund 1.500 Studierende in Erstbetreuung.

Im Raum spielen auch Lichteffekte eine Rolle: Es könne zwischen aktiven und ruhigen Lichteffekten, weißem, gelbem und rotem Licht nuanciert werden, hieß es. "Dieser Raum wurde auch zum Erkunden des eigenen Lernverhaltens eingerichtet. Die Studierenden sollen erleben, wie sich unterschiedliche Lichteffekte, Medien und Interaktionen auf ihr eigenes Lernen auswirken", schilderte Erika Rottensteiner von der PH. Gemeinsam mit dem Psychologie-Institut der Uni Graz soll die Wirkung der Lichteffekte auch wissenschaftlich erhoben werden. (APA)

Share if you care
1 Posting
"Lernatelier"

ein atelier ist eine werkstätte, --- also warum nicht gleich "Lernwerkstätte"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.