Yogaexperte: "Ein ganzes Leben aufrechtes Sitzen üben"

23. Jänner 2012, 11:26
  • Karl Baier
    foto: privat

    Karl Baier

Yoga erfüllt Bedürfnisse, die in der westlichen Welt verlorengegangen sind

STANDARD: Die "New York Times" schreibt: Yoga ruiniert den Körper. Was sagen Sie dazu?

Baier: Die Debatte zeigt, wie sehr Yoga ein soziales Phänomen geworden ist. Massenmedien berichten über gesellschaftliche Booms. Das positive Image von Yoga hat sich über die letzten Jahre aufgebaut. Mittlerweile ist Yoga ei- ne Riesenmaschinerie geworden. Journalisten sehen es jetzt als ihre Aufgabe, diesen Boom zu hinterfragen. Genau das ist passiert.

STANDARD: Was macht die Popularität von Yoga aus?

Baier: Yoga war die Antwort auf Bedürfnisse, die in der modernen urbanen Gesellschaft des Westens vernachlässigt wurden. Ziel ist, sich zu entspannen, sich wohl und stark zu fühlen, ja sogar sexuelle Fitness und spirituelle Gipfelerlebnisse sind Themen - Dinge, nach denen sich viele sehnen.

STANDARD: Stimmt es denn nicht?

Baier: Stress, sitzende Tätigkeit, kaum Bewegung, deshalb körperliche Verspannungen: So erleben sich viele. Die Übungen des Yoga bieten einen Gegenpol. Zur Ruhe kommen, loslassen und trotzdem körperlich fit werden, ohne erst recht wieder Höchstleistung bringen zu müssen. Darüber hinaus bietet Yoga aber auch ein säkularisiertes Heilungsritual an.

STANDARD: Inwiefern?

Baier: Weil auch Spiritualität gefördert wird, der Mensch als ganzheitlich betrachtet wird. Jeder sucht sich im Yoga aus, was er braucht. Wer regelmäßig übt, erlebt die Übergänge als fließend.

STANDARD: Ist Yoga quasi ein Religionsersatz geworden?

Baier: Ja. Es ist eine körperorientierte Form, zu sich und dem Ursprung des Lebens zu kommen. Nur ist der Einstieg im Gegensatz zu Religionen sehr niederschwellig, man kann auch ohne jede spirituelle Neigung einsteigen und Yoga praktizieren, ohne sich für die religiöse Dimension zu interessieren.

STANDARD: Kommt es da auf die Yoga-Richtung an?

Baier: Es gibt viele unterschiedliche Schulen. Das Problem ist, dass sie zueinander im Konkurrenzkampf stehen und sich deshalb ihre Methoden vorwerfen. Ich sehe eine starke Differenzierung unter den körperorientierten Richtungen: Da gibt es die, die Workout anbieten, andere haben eher therapeutischen oder meditativen Charakter, wieder andere machen ihre Stunden zu choreografierten Performances. Alles darf sein, es kommt immer auf das Potenzial eines Menschen an.

STANDARD: Wann passieren Verletzungen?

Baier: Durch Überforderung, Über-Ehrgeiz, mangelnde Selbstwahrnehmung. Vor allem bei Anfängern ist das ein Problem. Im Iyengar-Yoga unterscheiden wir komplizierte und komplexe Übungen. Letztere schauen einfach aus, man kann sie aber ein Leben lang üben und perfektionieren. Zum Beispiel: gerade stehen oder sitzen. Durch Yoga passiert eine Aufrichtung des ganzen Menschen. Wer bucklig mit eingefallenen Schultern dasitzt, hat eine andere Einstellung als jemand, der aufrecht und offen im Leben steht.

STANDARD: Wie wichtig ist der Lehrer?

Baier: Gute Ausbildung und Erfahrung sind entscheidend. Yogalehrer sollten das Know-how haben, ihre Schüler vor Verletzungen zu schützen. (Karin Pollack, DER STANDARD, Printausgabe, 23.1.2012

KARL BAIER ist Professor für Religionswissenschaft an der Uni Wien und seit 1978 Yogalehrer. Zum Thema hat er "Yoga auf dem Weg nach Westen" und "Meditation und Moderne" geschrieben.

Weiterlesen zum Thema Yoga

"Yoga wird zu extrem praktiziert"

Ansichtssache: Warum Yoga "den Körper ruiniert

Share if you care
2 Postings
Religion - Spiritualität

"Ist Yoga quasi ein Religionsersatz geworden?
Ja. Es ist eine körperorientierte Form, zu sich und dem Ursprung des Lebens zu kommen."

Nein. Yoga ist, wie chinesische Energielehren auch, keine religiös orientierte Form.
Hier wird einfach Religion mit Spiritualität, dem Bewusstsein des Geistigen, verwechselt.
Indische und chinesische Energielehren sind grundsätzlich frei von religiösen Ansätzen: jedermann, jeder Religion oder auch gar keiner zugehörig, kann sie ausüben.
Es geht vielmehr darum, die Form der Übung (Körper) mit dem Geist (Atmung, Aufmerksamkeit) zu verbinden, so dass beides eins wird. Daher ist der wichtigste Aspekt der der Meditation.

Die Frage war ja...

... ob es um Religionsersatz geworden ist. Und das stimmt schon, das ist auch gut so... Menschen tappen in die Religionsfalle aufgrund der Sinnsuche. Im Yoga finden sie spürbare Erleichterung dieser Sinnsuche und zwar völlig eigenverantwortlich... Das ist also sogar ein sehr guter Religionsersatz :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.