Vom Gurkenglas zum VR6

  • Artikelbild
    vergrößern 600x450
    foto: werk
  • Horex VR6 Roadster
Motor: VR6-MotorHubraum: 1218 ccmLeistung: 118 kW (161 PS) bei 9.000 U/minDrehmoment: 135 Nm bei 7.000 U/minKraftübertragung: KetteRadaufhängung vorne: 48 mm USD-Gabel (WP)Radaufhängung hinten: Schwinge mit Zentralfederbein (WP)Bremse vorne: Doppelscheibenbremse, Ø 320 mm, 4-Kolben, ABS (Brembo)Bremse hinten: Scheibenbremse, Ø 264 mm, 2-Kolben, ABS (Brembo)Reifen vorne: 120/70 ZR17Reifen hinten: 190/55 ZR17Gewicht fahrfertig: 250 kgSitzhöhe: 820 mm
    vergrößern 600x450
    foto: werk

    Horex VR6 Roadster

    Motor: VR6-Motor
    Hubraum: 1218 ccm
    Leistung: 118 kW (161 PS) bei 9.000 U/min
    Drehmoment: 135 Nm bei 7.000 U/min
    Kraftübertragung: Kette
    Radaufhängung vorne: 48 mm USD-Gabel (WP)
    Radaufhängung hinten: Schwinge mit Zentralfederbein (WP)
    Bremse vorne: Doppelscheibenbremse, Ø 320 mm, 4-Kolben, ABS (Brembo)
    Bremse hinten: Scheibenbremse, Ø 264 mm, 2-Kolben, ABS (Brembo)
    Reifen vorne: 120/70 ZR17
    Reifen hinten: 190/55 ZR17
    Gewicht fahrfertig: 250 kg
    Sitzhöhe: 820 mm

Der Sohn des Einmachriesen gründete 1920 in Bad Homburg Horex. Jetzt ersteht die Marke neu auf

Wer Horex sagt, der denkt auch oft an Regina. Sie war das Erfolgsmotorrad des deutschen Motorrad-Bauers, dessen Geschichte bis ins Jahr 1920 zurückgeht. 18.600 Exemplare wurden von der 350er-Regina bis 1953 gebaut. Eine davon fand vor gut dreißig Jahren der Steirer Manfred Harz, der sie in liebevoller Kleinarbeit wieder aufbaute. Bei einem echten Horex-Enthusiasten musste natürlich bis zur letzten Schraube alles original sein. Doch gerade bei den Schrauben gab es einen Engpaß, erzählt der einstige Werkstätten- und Fuhrparkleiter. Weil Manfred Harz aber keine halben Sachen macht, begab er sich auf die Suche nach einem Mitarbeiter, der einst bei Horex in Bad Homburg arbeitete und ihm die paar fehlenden Schrauben nachdrehen konnte. Klar hätte er das auch selbst machen können, aber das zählte für ihn nicht.

Diese Geschichte von Manfred Harz kommt als Beispiel gerade recht, um zu verdeutlichen, was Horex war und was es denn wohl Besitzern einer alten Horex bedeutet, diesen Schatz zu hegen.

1956 wurde das Motorrad-Kapitel von Horex geschlossen. Nach Absatzschwierigkeiten und einem Bauchfleck in den USA läuft die Motorradproduktion aus, und Daimler-Benz übernimmt die Produktionsstätten. Warum Daimler-Benz einspringt, ist klar, weil Horex schon seit Jahren Teile für das Unternehmen liefert. Die Namensrechte gingen an Friedel Münch, der noch in Einzelanfertigung einen 1400er baut.

Die Namensrechte machen eine kleine Welttour und reisen bis zu Bajaj, bevor sie wieder in Deutschland landen, wo die Firma Hörmann-Rawema historische Horex-Motorräder wiederbelebt. 2010 wird die Marke revitalisiert, und heuer im Frühjahr wird in Augsburg die Manufaktur hochgefahren. Inzwischen beschäftigt sich Clemens Neese schon seit fast zehn Jahren mit der Idee eines Motorrades mit einem VR-Motor.

VR - das Motorenkonzept kennen wir schon aus dem VW-Konzern. Der Motor ist eine Promenadenmischung aus einem Reihen- und einem V-Motor. Dabei ist der Winkel zwischen den beiden Zylinderbänken mit 15 Grad so klein, dass der Motor fast so schmal wie ein Reihenmotor ist. Gleichzeitig ist das VR6-Aggregat mit 429 Millimeter kaum breiter als ein Reihen-Vierzylinder. Im Horex-Motor sind die Zylinder geschränkt, „das heißt, dass die Achsen der Zylinder im Verhältnis zur Mittelachse der Kurbelwelle versetzt sind. Dieser technische Kniff hat gleich mehrere Vorteile: An erster Stelle steht das Plus in Sachen Kompaktheit. So ließe sich etwa ohne Schränkung der enge Zylinderwinkel des HOREX VR6 nicht umsetzen, da der Abstand der einzelnen Zylinderbuchsen zueinander im Bereich des unteren Totpunktes zu eng werden würde. Durch die Reduktion des V-Winkels auf nur 15 Grad können durch den Einsatz von Schrägkolben alle Verbrennungsräume unter einem gemeinsamen Zylinderkopf in eine Ebene gelegt werden", erklärt Horex.

Die neue Horex wird einen Hubraum von 1200 Kubikzentimeter haben, 161 PS leisten und wartet mit einem Drehmoment von 135 Newtonmeter auf. Das Motorrad: Klassisch schön, mit herrlichen Designzitaten aus der Firmengeschichte. Doch braucht die Welt noch eine weitere Motorradmarke? „Wahrscheinlich nicht zwingend", sagt Clemens Neese, CEO der Horex GmbH, „Aber, Motorradfahren ist eben auch Emotion und Faszination für Technik, für Neues und Spannendes! Ich bin selbst begeisterter Motorradfahrer und konnte in den letzten Jahren nur wenig davon auf dem Markt entdecken, das mich emotional berührt."

Also sammelte Neese langgediente Experten und frisch g‘fangte Studierte mit jeder Menge Enthusiasmus und baut mit ihnen nun dieses Premium-Motorrad. Was die neue Horex kosten wird, verrät der Hersteller noch nicht. Aber Interessierte können sicher schon einmal zu sparen anfangen.

Share if you care
    23 Postings
    ...

    Ein Motorrad so nötig wie ein Kropf...

    Wäre eine Überlegung wert.

    Was ist mit 1) Ganganzeige? 2) ABS ?

    Wenn schon ein VR6, warum nicht auch eine passende 6-in-6 statt 6-in-3 abgasanlage dazu?

    Ansonsten find ich sie sehr gelungen. Klar ist sie retro-orientiert, aber trotzdem nicht altbacken langweilig, mir gefällts.

    Das hat was, das Eisen!

    wenn schon HOREX...

    ...dann nur in Form vom "Red Porsche Killer"
    http://www4.images.coolspotters.com/photos/63... allery.jpg

    WEEEERNEEEEER....

    igitt

    für die verbastelte Kraxn haben 4 Reginas ihr Leben lassen müssen.

    Irgendwie gar bieder ...

    Zeitlos aber im Stil der 70er ...

    Billig wird das Teil ja nicht sein - deswegen hätte man sich schon ein bisserl mehr erwarten können; eventuell in Richtung Confederate Bike für Mittelständler ...

    was isn dann ihres??

    Schaut irgendwie wie ein Computermodell von 2 jungen Studenten aus. Kein zeitloser Knaller ala Monster oder Speedy. Meins ist das nicht...

    Eindeutig besser als diese ganzen Schiffuntergangs-Geschichten

    Nicht Regina sondern Imperator..

    fällt mir ein wenn ich an Horex denke . Dieses Modell war sicher die Krone der Horex - Schöpfung , jedoch damals viel zu teuer.

    ein foto von der regina von manfred harz wäre jetzt schon auch nett gewesen... ^^

    der auspuff ist cool, der rest erinnert mich zu sehr an cb500.

    und wie die wohl mit einem nummerntaferl ausschaut? daran hat wohl keiner gedacht... brrrrr.

    eh eine leistung

    so was auf die beine zu stellen, respekt, aber warum weit über 200kg? und so ein trumm von motor?, hat man mit so megagurken mehr gewinn? wahrscheinlich, die werden ja nicht deppert sein. aber eine gschmeidige reibm mit max. 170kg, top fahrwerk, riehmenantrieb usw. sozusagen eine top
    sr 500 der neuzeit, das wär was.

    vielleicht geht's da um laufruhe oder so?

    könnt ich mir zumindest vorstellen wenn man den vergleich zwischen 6 zylinder kompaktklasse autos (z.b. golf) und deren *gleiche leistung bei 4 zylindern* nachfolgern zieht....

    Die Dauer de Wiederbelebung dürfte wohl eine kurze sein

    Andererseits könnte man ja sagen, dass man mit 250 kg schon über ein ordentliches Auflagegewicht auch für Schneefahrbahnen verfügt...

    Die Geschichte über Manfred Harz ist gefühlsecht, ...

    ... allein sie hat nix mit dem Motorrad zu tun, das ich auf den Bildern seh'. Wenn Herr Harz so ein Motorrad wollte, würde er sich eine alte CB 1000F kaufen und sich freuen, keinen Pseudo-Klassiker mit Alurahmen samt Plastiklook vor der Tür stehen zu haben, sondern etwas für richtige Männer. ;)

    CB 1000F

    richtige Männer ...

    hui, morgen rauch ich nichts mehr, die postings machen keinen sinn mehr.

    In den 90ern war die CB1000 eindeutig einer der Leistungsstandards an dem sich alle anderen messen mussten.

    "einer der leistungsstandards" ...

    seit 1992 gibts die fireblade, die R1 seit 97 und die alte superbikeklasse wie die gsxr 750 schon seit 1985...

    Die Marke Horex aufleben zu lassen find ich schon sehr interessant aber als 250kg Wuchtbrummer mit dem Pseudo-Retrodesign wirds eher ein seltener Exot auf unseren Strassen bleiben.
    Schade drum, die Idee hätte viel mehr Potential.

    das ding ist nettgemeint aber eine totgeburt. außerdem würde ich mir nie ein moped einer kleinfirma kaufen, die kein geld hat, um in forschung und entwicklung zu investieren und wo zudem eine ersatzteilunsicherheit besteht.

    Es interessiert nicht nur,

    was die kosten wird, nein, auch Fahreindrücke wären gefragt?
    Im Frühjahr vielleicht?

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.