Schwarzenegger: "Yes, I'll be back - ich liebe Güssing"

Wolfgang Weisgram
22. Jänner 2012, 17:40

Schwarzenegger besuchte am Sonntag Güssing, ließ sich dort vom beispielhaften Ökoenergie-Modell beeindrucken und winkte im südburgenländischen Vorzeitfrühling mit seiner Wiederkunft

Güssing - Gestern war Kitzbühel und Schnee. Heute ist Frühling und Güssing. Morgen ist weiß Gott was, das aber jedenfalls in Stuttgart. So ist er eben, der Arnold Schwarzenegger. Er jettet. Aber er, der kalifornische Steirer, tut das - sagen jetzt nicht nur die Güssinger, aber die natürlich ganz besonders - für einen guten Zweck, nämlich die erneuerbare Energie. "Die positive Energie", nennt sie Schwarzenegger.

Ziemlich pünktlich

Die Sonne scheint fast frech - nein: fürwitzig - an diesem Jännersonntag. Hunderte Güssinger sonnen sich durch die Wartezeit im AktivPark, hin und wieder spielt die Blasmusik ihre Ständchen. Und alle warten. Ziemlich pünktlich - umma 12.30 Uhr - kommt er. Bürgermeister Peter Vadasz schreitet zum Auto. Arnold Schwarzenegger steigt aus. Der Bürgermeister der 4000-Einwohner-Gemeinde und der frühere Gouverneur des 37-Millionen-Einwohner-Staates umarmen einander wie alte Freunde oder, eigentlich, Kampfgefährten.

So jedenfalls drückte es Arnold Schwarzenegger am Nachmittag aus. "Eine halbe Welt voneinander entfernt, haben wir beide an derselben Sache gearbeitet, an der positiven Energie statt an der zerstörerischen."

Kapellmeister und Öko-Botschafter

Schwarzenegger hatte ein dichtgedrängtes Programm zu absolvieren in Güssing, um solcherart dieses brave Werk mit reichlich PR zu unterfüttern. Er dirigierte die Kapelle beim finalen Radetzkymarsch, speiste danach mit dem Bürgermeister und weiteren schwarzen Politikern des Burgenlandes, ließ sich die so hochgerühmten Güssinger Anlagen zeigen, um dann schlussendlich ziemlich pünktlich - umma 14.30 Uhr - vor die Presse und Honoratioren zu treten und zu sagen: "Güssing ist zu einer grünen Insel geworden." Oder: "Auch ihr, die 4000 Güssinger, seid zu Weltstars geworden."

Bei all der Auftrittsroutine Schwarzeneggers: In manchen Momenten konnte man tatsächlich den Eindruck gewinnen, Schwarzenegger sei wirklich angetan von diesem Tag. Vom Biomassekraftwerk, von der Holzvergasung, von den Forschungsstätten im Technikum, kurz von dem, was in Güssing durch und mit der erneuerbaren Energie aus dem Boden gestampft wurde. "Ich habe das" - so was schreibt kein Redenschreiberprofi -, "ich habe das alles mit eigenen Augen gesehen." Er habe über Güssing schon geredet, "in Wien, in New York in Brasilien". Jetzt, nach diesem Augenschein, aber erst recht. "Ich werde weiter über Güssing reden."

Ein Kämpfer "wie ich"

2009 wurde er auf das kleine burgenländische Bezirksstädtchen aufmerksam gemacht. Da hatte ihn Niki Berlakovich drüben besucht, der Umweltminister. Über diesen lernte er dann Peter Vadasz kennen, der "war nie ein Jammerer, ist ein Leader, ein Kämpfer". Ein Kämpfer "wie ich".

Schwarzeneggers Besuch in der Ökoenergie-Hauptstadt schmeichelt den Güssingern klarerweise. Während Franz Steindl, der Landeshauptmannstellvertreter im fernen Eisenstadt, diesen Sonntag (22. Jänner 2012) bloß für "eine Sternstunde" hält, kommt Peter Vadasz der Wahrheit schon eine Spur näher: "Das ist für Güssing das Highlight der vergangenen Jahrzehnte und möglicherweise der zukünftigen."

Burgenländisches Kernöl

Mit dem zweiten Satzteil könnte der Ökoenergie-Pionier irren. Nachdem Schwarzenegger seine Rede im Technologiezentrum beendet und sich auch noch beschenken hatte lassen - unter anderem mit südburgenländischem (!) Kernöl -, rief ein junger Kollege die Frage aller Fragen: "Will you be back?" Und siehe, es wurde erwidert: "Yes, I'll be back!"

Die Frage war übrigens gut, aber verboten. Denn, so Vadasz, Schwarzenegger habe "einen sehr engen Zeitrahmen". Heute noch gehe es nach Stuttgart. Gute Nachricht: "Auch dort wird er über Güssing reden."

Dort ist er diesbezüglich beim Abschiednehmen schon zu beeindruckender Form aufgelaufen. Noch lange nachher vibrierte es durchs Technologiezentrum: "Ich liebe Güssing." (Wolfgang Weisgram, DER STANDARD, Printausgabe, 23.1.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 118
1 2 3

Nach dem ihm sein Heiß geliebtes Land fallen gelassen hat wie eine heiße Kartoffel kann er sich hier im Mama Apfelstrudel Land so richtig schön seinen Arsch möblieren lassen,jetzt ist Austria wieder Super Guad!

...die Aufklärung folgt auf dem Fuße!

In der Kleinen Zeitung ist heute ein "Aufklärungs-Artikel" zum Thema zu lesen.
http://www.kleinezeitung.at/steiermar... land.story

"Ich liebe Güssing"?

"Ich liebe Güssing" - Was soll von diesem Spruch zu halten sein, bei dem wie sich Herr Schwarzenegger an diesem Tag verhalten hat? Seine Bürgernähe an diesem Tag reichte von kaum bis nicht vorhanden!
An Zuschauern ging er ohne Augenkontakt vorbei, ein-zwei Autogramme wurden für die Kameras geschrieben, der Rest interessierte ihn nicht. Lediglich nur Politiker und Angehörige von Politikern hatten eine Chance dazu.
Für die Zeit nach seinem Mittagessen wurde den Leuten eine Autogrammmöglichkeit angekündigt, wobei dann Herr Schwarzegger die 1,5 Stunden lang wartene Menge keines Blickes würdigte und sofort in sein Auto einstieg!

Hier können Sie sich selbst überzeugen!
http://www.youtube.com/watch?v=mF2vIDm4mhA

Güssing Umweltmusterstadt???

Güssing hat ein perfektes Marketing und gute Quellen zu Förderungen - das wars dann aber auch schon.
Der Selbstversorgungsgrad in Sachen Energie beträgt mittlerweile gerade 51%. Das Biodieslkraftwerk schlitterte 2006 in die Pleite. Die Biomasse-Versorgung kommt nicht aus der Stadt Güssing sondern aus dem Bezirk Güssing. Rechnet man dieses Einzugsgebiet um, sindkt der rechnerische Selbstversorgungsgrad auf 31%. Östereich hat sich für die Kyoto-Periode ein Ziel von 34% gegeben. In Summe wurden - dank EU-Hilfe - 70Mio Euro in das Ziel-1-Gebiet "Modell Güssing" investiert.

Als Steirer sollte Arnie lieber Mureck, St. Magarethen/Raab,... besuchen.

arnie&more

solange arnold schwarzenegger sein niveau nicht erhöht wird er auch weiterhin viel erfolg haben.

zweierlei Maß

dem ehemaligen Liebling der Linken (Obama) hat man hier nie (oder doch - bitte wo?) sein Eintreten für die Todesstrafe vorgeworfen:
http://www.spiegel.de/politik/a... 35,00.html

Und Schwarzenegger schiebt man die finanzielle Lage Kaliforniens in die Schuhe, Obama wird hier aber kaum für die Überschuldung der USA verantwortlich gemacht.

Also worum geht's hier? Vielleicht doch um Mißgunst? Ausgerechnet ein dumpfer Provinzler (Steirer noch dazu, net einmal aus einer Stadt, also doppelt provinziell) es auf obskure Weise (Bodybuiling, Äktschnheld)hat es zum Weltstar gebracht hat - und sonst niemand hierzulande, net amoi a Wiener.

die österreicher sind ein komisches volk

arnie hat die sowjetischen panzer rasseln lassen, todesurteile unterzeichnet trotzdem wird er hofiert.

wenigstens winkt er nicht mit

seiner niederkunft...

Was der alles liebt ...

Die österreichische Neidgesellschaft - anonyme kleine Poster, die aus eigenem Minderwertigkeitsfrust heraus immer über den Arnie herfallen, das ist einfach nur typisch.

möglicherweise verwechseln sie 'Minderwertigkeitsfrust' mit Kritikfähigkeit.

es braucht keines deiner angesprochenen gefühle

um die meinung zu haben, jemand der todesurteile verhindern kann und es nicht tut ist jedenfalls keine moralische instanz.

die Todesstrafe wird dort von der breiten Mehrheit

unterstützt - und die Spielregeln sind für alle klar.

Wer also mordet sollte auch die ihm schon vorher bekannten Konsequenzen tragen.

Und schlußendlich müssen wir alle sterben.

Arnold Schwarzenegger:

des wos i aus Gussing mitnejm, is, der Uhudla ist dort very good. Zusammen mit an Speck aber leider schlecht für die CO2-Bilanz, da des scho richtig austreibt. Werde also ein California-Uhudla-Modell aufstellen, damit unsere amerikanischen Freundä auch ihre Freid haben!

Die Uhudler Sorten wurden aus den USA re-importiert ....

Kürzlich

hatt er ja das sozialistische Österreich noch in den USA schlecht gemacht.... jetzt ist es urplötzlich wieder gut für ihn?

das sozialistische Österreich in den 1960er und 1970er Jahren war ja auch eines voll von konservativem und bürokratischem Muff, wo ein nach Höherem strebendes Individuum schon frustriert sein durfte.

das sozialistische österreich der 60er Jahre?

"das sozialistische österreich der 60er Jahre?"

ja, im Vergleich zur freien Marktwirtschaft der USA war Ö. ein sozialistischer Staat: viel staatliche Industrie, Gebietsschutz für diverse Gewerbe (Tabak, Rauchfangkehrer, Fahrschulen etc), dominierende Parteizeitungen und Rundfuk usw

Immer der Neid ;)

Ist ja nicht so, dass er Mister Universe war, Gouverneur des einwohnerreichsten Bundesstaates der USA (wobei er wahrscheinlich auch gute Chance auf den Präsidentensitz gehabt hätte, wenns nur möglich gewesen wäre) und zudem eine große Nummer in Hollywood ist.

Ich mag den Terminator, ein Österreicher der es verdammt weit gebracht hat!

haben sie auch comics am wc ?

Glinzendorf wird mit dem Windpark jetzt auch elegdrisch audark. Vielleicht hat unser Aushängeschild noch einen Tag Zeit bei uns vorbeizuschauen. Ein paar freiwillige Damen hätten wir auch!

Schade,

dass es vom Dirigieren kein Video gibt...

Posting 1 bis 25 von 118
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.