Didier Cuche, der Kaiser von Kitzbühel

Schweizer Abfahrer holt sich auf der stark verkürzten Streif seinen fünften Sieg und geht in die Geschichte ein - Romed Baumann, Klaus Kröll und Joachim Puchner sorgen für ein Starkes ÖSV-Ergebnis

Kitzbühel - Didier Cuche ist seit Samstag endgültig der König der Streif. Der Schweizer hat auch bei seinem Abschiedsauftritt in Kitzbühel gewonnen und damit nach 1998, 2008, 2010 und 2011 seinen fünften Abfahrts-Sieg in seinem Lieblings-Weltcup-Rennen gefeiert. Der 37-Jährige, der mit Saisonende zurücktreten wird, hielt bei dichtem Schneefall und auf deutlich verkürzter Strecke die starke ÖSV-Armada in Schach, auf den Plätzen zwei bis vier folgten mit Romed Baumann (+0,24 Sekunden), Klaus Kröll (0,30) und Joachim Puchner (0,36) gleich drei Österreicher.

Mit seinem fünften Sieg avancierte Cuche zum alleinigen Abfahrts-Rekord-Sieger in Kitzbühel, zusätzlich hat er 2010 auch noch einen Super-G in der Gamsstadt gewonnen. Der Eidgenosse übertrumpfte den Vierfach-Gewinner Franz Klammer. Und der Kärntner Olympiasieger 1976 war auch einer der ersten Gratulanten.

Klammer gratuliert

"Cuche ist jetzt der Kaiser von Kitzbühel, damit kann ich gut leben", sagte Klammer, der genau wusste, wo der gelernte Metzger das Rennen gewann. "Cuche ist unten sensationell gefahren. Er hat als einziger die Linie perfekt erwischt", meinte Klammer zur perfekten Fahrt von Cuche von der Hausbergkante bis ins Ziel. Ganz verabschieden will sich Klammer aber nicht von seiner Bestmarke. Klammers Rechnung mit einem Augenzwinkern basiert darauf, dass Cuche nach 1998 auch heuer wieder eine Sprint-, also eine "halbe" Abfahrt gewann. "Also hat er insgesamt eigentlich auch nur viermal gewonnen."

Hätte man das Rennen in Kitzbühel in den Morgenstunden gestartet, wäre es ein Bilderbuchrennen inklusive Mausefalle und Steilhang geworden. Um 7.00 Uhr blitzte bei fast blauem Himmel die Morgensonne über Kitzbühel. Die Strecke war ebenfalls in perfektem Zustand, denn 500 Helfer hatten die Nacht zum Tag und angesichts der heftigen Schneefälle das fast Unmögliche möglich gemacht.

Doch im Laufe des Vormittags rauschte wie prognostiziert die Schlechtwetterfront heran. Dichter Schneefall und Nebel hüllten den Hahnenkamm ein und die Jury entschied daher, das Rennen auf stark verkürzter Strecke durchzupeitschen. Wie 2003 wurde von der Alten Schneise gestartet, damals hatte Daron Rahlves (USA) gewonnen.

Entschärft, verkürzt

Um 11.40 Uhr "sah" dann auch Stargast Arnold Schwarzenegger, wie das Rennen durch den Schweizer Marc Gisin eröffnet wurde. Zum Mann des Tages avancierte aber einmal mehr ein anderer Schweizer. "Ich wusste, dass ist mein letztes Rennen hier in Kitzbühel. Trotzdem bin ich locker geblieben und habe meine Leistung gebracht. Trotz des schlechten Wetters gibt es kein schöneres Wochenende", erklärte Cuche, der neben der Trophäe, der goldenen Gams, auch 70.000 Euro Preisgeld mit nach Hause nehmen durfte.

Baumann bot Cuche lange Zeit einen harten Kampf, verlor dann aber im unteren Bereich die entscheidende Zeit. Für den im Bezirk Kitzbühel in Hochfilzen lebenden Tiroler dennoch ein grandioser Erfolg. "Das ist mein bisher größter sportlicher Erfolg", stellte Baumann trotz eines Sieges in der Super-Kombination 2009 in Sestriere klar. "Ich wusste, dass man angesichts der kurzen Strecke voll attackieren muss, aber keine Fehler machen darf. Das ist mir voll aufgegangen."

Kitzbühel liegt in der Schweiz

Teamkollege Kröll wurde nach Beaver Creek und Bormio zum dritten Mal in dieser Saison Dritter, ärgerte sich aber gewaltig. "Ich habe oberhalb des Hausbergs kurz die Spur verloren. Schade, die drei Zehntel waren locker drinnen, auch wenn Cuche unten gewaltig gefahren ist", bilanzierte der Steirer. Die Österreicher müssen daher nicht nur weiter auf den ersten Saisonsieg, sondern auch auf den ersten Kitz-Abfahrts-Erfolg seit Michael Walchhofer 2006 warten. Ausgerechnet in der "Höhle des Löwen" feierten die Schweizer dank Cuche und Didier Defago (2009) bereits ihren fünften Prestigeerfolg in Serie.

Puchner fuhr mit der frühen Startnummer 5 knapp am Podest vorbei. "Ich habe meine Nummer optimal ausgenützt, obwohl noch leichter Neuschnee in der Piste war. Vierter ist natürlich undankbar, aber in Kitzbühel kann ich mich trotzdem darüber freuen", meinte der Salzburger. Eine weitere Talentprobe lieferte Max Franz ab, der Kärntner schwang als 13. im Ziel ab.(APA)

Share if you care