Online-Abnehmprogramm: Oö. Gebietskrankenkasse zahlt

18. Jänner 2012, 12:45
  • Die OÖGKK unterstützt Versicherte beim Abnehmen mittels eines Online-Programms.
    foto: apa/georg hochmuth

    Die OÖGKK unterstützt Versicherte beim Abnehmen mittels eines Online-Programms.

"KiloCoach" im Leistungsangebot: Die OÖGKK zahlt die Hälfte der Kosten bei Erreichen des Zielgewichts, die andere Hälfte, wenn das Gewicht gehalten wird

Linz/Wien - Die oberösterreichische Gebietskrankenkasse (OÖGKK) ist laut eigenen Angaben die erste, welche jetzt ein Online-Abnehmprogramm bei ihren Versicherten unterstützt. Sie hat gemeinsam mit der Ärztekammer "KiloCoach" in Ihr Leistungsangebot aufgenommen, teilte der Online-Dienstleister in Abstimmung mit der Krankenkasse mit. Die Aktion läuft vorerst von Anfang Februar dieses Jahres bis Ende Jänner 2014.

"Aus der Fülle an Abnehmprogrammen haben wir uns für 'KiloCoach' entschieden, weil es wissenschaftlich fundiert ist. Weiters war uns wichtig, dass das Online-Abnehmprogramm auch von Hausärzten unterstützt wird", wurde OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer zitiert.

BMI über 25

Die Teilnahme und Kostenrückerstattung funktioniert einfach: OÖGKK-Versicherte können an dem Programm teilnehmen, wenn der Body-Mass-Index (BMI) über 25 ist und sie sich das vom Arzt bestätigen lassen. 50 Prozent der Abo-Kosten bekommt man zurück, wenn man das Zielgewicht erreicht hat und mindestens sieben Prozent vom Ausgangsgewicht abgenommen hat (z.B. Ausgangsgewicht hundert Kilogramm, Zielgewicht 93 Kilogramm). Wenn der Betroffene dann die Gewichtsreduktion von mindestens sieben Prozent ein Jahr lang halten kann, erhält er die andere Hälfte der Abo-Kosten retour.

Das Programm bietet auf der Basis eines Online-Ernährungs- und Bewegungsprotokolls einen Rundum-Service für alle, die sich bewusst ernähren und dabei abnehmen möchten. Dazu gibt es auch Feedback-Meldungen. Der Markt für derartige Programme ist momentan im Aufbau begriffen. So ist sowohl in Österreich als auch in Deutschland beispielsweise auch das Abnehmprogramm "iJoule" vertreten.

Deutschland zeigt es vor

In Deutschland, wo "iJoule" im August 2010 gestartet wurde, gibt es eine Unterstützung für Versicherte von allen großen Krankenkassen. So übernehmen beispielsweise die deutschen Betriebskrankenkassen (BKK) mit 14 Prozent aller deutschen Krankenversicherten die Kosten.

In Österreich hat dieses Programm in den vergangenen Wochen auf die "mobile Welt" umgestellt, sagte Geschäftsführer Christoph Sauermann. Es gibt eine iPhone-Anwendung, eine für Android-Handys folgt in Kürze. Gespräche laufen mit der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft. In Österreich sind die Leistungen der einzelnen sozialen Krankenkassen zum Teil deutlich unterschiedlich. Jede Gebietskrankenkasse und jede bundesweite Kasse regelt ihren Leistungskatalog zum Gutteil selbst. (APA)

Share if you care
18 Postings

Finde ich keine gute Strategie. Man sollte Sportler fördern, die weiters auch jährlich einen Gesundheitscheck haben!

Imho sollte man beides machen. Abnehmprogramme fördern und Sport. Nicht jeder macht gern Sport an sich und wenn einer 100+ kg wiegt, dann muss man das anders anpacken als zu sagen "na dann mach halt Sport", ohne auf den Ernährungsaspekt einzugehen. /:

Ab BMI über 25 zahlt die Kasse bereits? Wie großzügig, da ist man ja von der Adipositas noch weit entfernt!

weiviel prozent der bevölkerung haben über 25 bmi - 70% oder 80% ?

garnet so viele glaub i. heutzutag glaub ja jeder, der kan BMI von 18 hat, is fett...

Problematisch dabei ist, dass ein BMI von knapp über 25 allein nach aktueller Datenlage keinen verlässlichen Prädiktor für gesundheitliche Probleme darstellt.

Kilocoach ist toll

habe damit nicht nur bereits 10 kg abgenommen, sondern sehr viel über meine Ernährung gelernt. Und das ist das spannende daran, dass es eben NICHT eine Diätplattform ist, sondern das Bewußtsein schärft, WAS und WIEVIEL man so den ganzen Tag ißt...

Die sollen weniger fressen nicht auf unsere Kosten abnehmen !!

erst denken, dann sprechen.

die sollen sich mehr die händ waschen und nicht auf ihre kosten grippig werden!!!

der Vergleich ist schön formuliert und sicher wirklich nett gemeint

hinkt aber.

Denn Grippe kann man ganz einfach trotz Händewaschens bekommen. Fett wird man aber (fast immer) nur wenn man falsch isst, zu viel isst und sich zu wenig bewegt. Also durch Selbstveraschulden.

Und dafür gibt es bei Versicherungen normalerweise einen Malus. Den Bonus dagegen sollten alle diejenigen bekommen, die sich gesund ernähren, vielleicht noch ein bisschen Bewegung machen und auch regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen. Als Anreiz dafür, das System erst gar nicht unnötig zu belasten.

Zumindest zum Teil haben die Leute das Programm mit ihren Krankenkassenbeiträge schon selbst vorfinanziert.
Außerdem: Sind Sie so gesund, dass Sie noch nie eine Krankenkasse und somit unser aller Geld in Anspruch genommen haben?

falsch: wir ersparen uns mit dem Programm nämlich Unsummen in der Zukunft

Wenn man die Tönnchen alleine werkeln lässt und sie es selber nicht schaffen, dann kosten uns denen ihre Herz-Kreislauferkrankungen und ihr Diabetes unendlich viel mehr.
Diese kleine Investition ist gut angelegtes Geld. Außerdem sind unsere Krankenlassen zur Prävention sogar gesetzlich verpflichtet.

und die Krankenkasse schafft es nicht selbst

so ein Onlineprogramm hinzustellen ? Da werden Millionen ausgegeben ?

Ich vermute, dass mit dem Programm der KiloCoach vom Kurier gemeint ist - die haben das schon seit Jahren auf ihrer Website, und wenn das der OÖGKK zur Verfügung gestellt wird, dürften sich die Kosten in überschaubaren Grenzen halten. Gleichzeitig ist's ja auch Werbung für den Kurier, weil sich die Leute zwangsläufig auf seine Website "verirren" - immer vorausgesetzt natürlich, es handelt sich um das Programm vom Kurier.

Steht im Artikel irgendwo, dass das Programm Millionen kostet?

Wollen sie wirklich das die Krankenkasse das macht, oder doch lieber das es von Profis ist. :-)

da weiß jemand bescheid ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.