49 Probleme

Blog | Walter Reiterer
17. Jänner 2012, 21:22
  •  

  • The Saints are leaving and the Packers are marching out. San Francisco empängt im NFC Conference Final die New York Giants.
    foto: @brad_wolff via twitter

    The Saints are leaving and the Packers are marching out. San Francisco empängt im NFC Conference Final die New York Giants.

  • Der Tight End als Primärwaffe. New Englands' Aaron Hernandez (81) und Rob Gronkowski sind im Duett derzeit nicht zu stoppen.
    vergrößern 500x399
    foto: ©eric lars bakke/denver broncos

    Der Tight End als Primärwaffe. New Englands' Aaron Hernandez (81) und Rob Gronkowski sind im Duett derzeit nicht zu stoppen.

Mit Green Bay und New Orleans haben sich gleich zwei Titelfavoriten verabschiedet. Und das völlig zu­recht. Wieder einmal haben Playoffs ihre eigenen Gesetze

Die Phrasensau grunzt zufrieden, behielt sie doch erneut Recht. Während die Pausenpackers aus Green Bay gegen die New York Giants sang- und klanglos die Segel strichen, scheiterten die Heiligen aus New Orleans wenigstens mit Stil am neuen Mr. Smith.

Es war eigentlich alles angerichtet für Green Bay im Divisonal Playoff. Eine Bye Week zum Beine ausschütteln, eine zweite für Schlüsselspieler, um ganz sicher superlocker zu werden. Die Pausen sollten alleine schon für ein New Yorker Team reichen, welches im Grunddurchgang sieben Spiele verlor. Darunter finden sich auch merkwürdige Niederlagen gegen Washington (2) und Seattle, beide Teams viel, aber bei weitem nicht die Spitze der NFL repräsentieren. Die Giants nahmen allerdings drei sehr feine Siege (@NY Jets, Dallas und Atlanta) mit aufs Lambeau Field und waren damit nicht ganz so sehr der Außenseiter. Und eine gute Erinnerung hatte man auch noch an die Käseköpfe im Hinterkopf: 2007 eliminierte man sie an selber Stelle aus den Playoffs. Damals war es das Conference Final.

Was Green Bay dann in diesem Divisional zeigte, war, abgesehen von der Niederlage gegen Kansas City, wo es „nur" mehr um eine Perfect Season ging, ihre schwächste Leistung seit vielen Monden. Drops (8) und Turnovers (4) in Serie, eine weitgehend fehleranfällige Offensive und die dazu schon bekannt durchlässige Defense. Tat den Packers die Pause offensichtlich schon nicht gut, traf Offensive Coordinator Joe Philbin mitten in der Vorbereitung dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag, als sein Sohn Michael 21-jährig tragisch ums Leben kam.

Stellvertretend für das ganze Spiel: Ein Hail Mary-Pass von Eli Manning bei auslaufender Uhr im zweiten Quarter, wo sich Green Bays Verteidiger brav hinter Hakeem Nicks aufstellten, damit dieser auch den Touchdown fangen kann. Den Giants ging fast alles auf. Die weiteren Versuche des nun bereits vorzeitig entthronten Champions, zurück ins Spiel zu finden, die waren von einer fast lächerlichen Fantasielosigkeit getragen. Dabei hatte es die Referee Crew mit den Packers gar nicht schlecht gemeint, denn über ein Fumble von Ryan Grant sah der Whitecap in der Review Booth freundlich hinweg. Es hätte also durchaus noch schlimmer kommen können. Die New Yorker kamen aber nie mehr in die Gefahr, dieses Spiel zu verlieren und zogen auch in der Höhe verdient mit 37:20 ins Conference Final ein.

I Got 49 Problems, But A Saint Ain't One

In diesem CF gastieren die „G-Men" am Sonntag (00:30; PULS 4/ESPN America) bei den San Francisco 49ers, die sich in einem Thriller gegen die New Orleans Saints durchsetzen konnten. Durchaus auch eine kleine Überraschung, vor allem, wie dann alles passierte. Das Turnover-Laufband der Niners lief wie schon die gesamte Saison auch in dem Spiel wie geschmiert im Akkord. Fünf Mal musste sich der Gegner fragen: Who dat? Das alleine hätte aber noch nicht gereicht, denn die Gäste aus Louisiana erzielten über Drew Brees trotzdem 435 Yards durch die Luft und in Summe 32 Punkte. Hätte man vor dem Spiel gesagt, die Saints machen vier Touchdowns, ein Fieldgoal und eine 2-Point-Converison, keinen Cent hätte ich auf Rotgold gesetzt. Lediglich drei Mal konnten die Niners in der Saison zuvor 33 oder mehr Punkte selbst erzielen. Gegen Seattle, Tampa und St. Louis. Zieht man die Siege gegen die Regungslosen ab, dann brachten die Kalifornier gerade Mal 17 und ein halbes Pünktchen pro Spiel aufs Board und zogen sich wegen dieser ineffizienten Offensive auch Niederlagen gegen die Non-Playoffteams aus Dallas und Arizona zu. Es musste also dieses Mal die Offense (auch) ran.

Und als der Aufruf kam: „Smith, Alex, zwei Touchdowns bitte!", da hielt der 27-Jährige, der von vielen schon als Versager abgestempelt wurde, plötzlich mit Drew Brees im letzten Viertel Schritt. Die Chronologie: Touchdown Saints; Brees auf Sproles und die erste Führung (24:23) für New Orleans vier Minuten und elf Sekunden vor Schluss. Keine zwei Minuten danach lief Smith selbst über 28 Yards zum 29:23, Frank Gore scheiterte mit einer 2-Point-Conversion. Weitere 30 Sekunden später fing Jimmy Graham einen Brees-Pass und trug ihn in die Niners Endzone. Die 2-Point-Conversion von Sproles saß zum 32:29 aus Sicht der Saints. Das sollte doch langen? Tat es nicht. Das wirklich erstaunliche und durchaus auch Respekt einflößende im letzten Drive der 49ers war, dass sie es vordergründig nicht auf ein Fieldgoal und damit eine Overtime abgesehen hatten, sondern auf den Sieg spielten. Die sieben Plays waren sechs Pässe und ein Spike (vor dem Touchdown). Der Abschluss von Smith auf Tight End Vernon Davis zum 36:32 war dann aus der Abteilung Zuckerwatte und Reißnägel. Er ließ die Fans San Franciscos' in den neunundvierzigsten Himmel wandern und den Saints nach Kickoff nur noch neun Sekunden auf der Uhr. Das war dann selbst für Brees & Co zu wenig. Eines der besten Spiele der Saison wurde von einem Tight End entschieden und beendet. Und das ist kein Zufall.

Gronko überfährt Bronco

Tight Ends waren über längere Zeit keine ausgesuchten Offensivwaffen mehr. Ausnahmen wie Antonio Gates (San Diego), Jason Witten (Dallas), Dallas Clark (Indianapolis) und Tony Gonzales (damals bei Kansas City) bestätigten die Regel, die da lautete: Blocken, blocken, blocken. Aus dieser Versenkung heraus neu definiert haben die Position die New England Patriots, die mit Aaron Hernandez und vor allem Rob Gronkowski zwei Tight Ends entwickelt haben, die in erster Linie Punkte erzielen sollen. Ein klarer Trend. Jimmy Graham (NO, #4), Brandon Pettigrew (DET, #8) und Gronkowski (#5) gehören den Top 10-Receivern der NFL nach Receptions an, Graham und Gronkowski auch nach Yards und nach Touchdowns ist Gronkowski (17) überhaupt der effektivste Receiver der Liga noch vor Calvin Johnson (DET, 16). 14 Tight Ends sind unter den Top 50 Anspielstationen zu finden. 2010 waren es noch zehn, 2008 neun, 2007 acht, 2004 sieben und vor zehn Jahren (2001) waren es ganze vier, die es in die Top 50 schafften. Der beste davon war damals Tony Gonzales auf Platz #22.

Die volle Ladung Gronkowski bekamen die Denver Broncos ab. Zehn Pässe, davon drei der insgesamt sechs Brady-Touchdowns (geteilter Playoff-Rekord mit Steve Young und Daryle Lamonica) fing der erst 22-Jährige, während Kollege Hernandez sich als Leading Rusher (!) betätigte, als die Patriots den Broncos ihre Grenzen aufzeigten. „Tebowmagic" kam zu einem raschen Ende, bzw. gar nicht mehr vor, denn schon zur Pause war die Messe zu Neuengland für alle Beteiligten gelesen. Tebow darf nun in der Offseason „Quarterback" üben und die Broncos dann eine Entscheidung treffen, wie sie weiter tun. Was haben sie aus der Saison gelernt? Die Antwort wird sehr spannend.

Zur Tebow-Debatte, die hier öfter aufflammt, drängen sich bei mir (als bekennender Atheist) immer Fragen auf, da er regelmäßig als religiöser Fundamentalist bezeichnet wird. Vielleicht kann man mir die beantworten. Wo genau unterscheidet sich seine Haltung von der ganz offiziellen seiner Kirche? Tritt die seit neuestem für das Recht auf Abtreibung ein? Und wenn man Vergleiche zieht mit Radikalen: In welchen Interviews rief er zur Ermordung Andersgläubiger auf? Ich weiß, hier geht vielen auf die Nerven (mir auch), dass er dauernd einen Bibelspruch im Gesicht oder auf den Lippen trägt; als radikaler oder gar gefährlicher Geisterfahrer wäre er mir alleine deshalb tatsächlich noch nicht aufgefallen. Da findet man doch sogar hierzulande viel passendere Beispiele. Oder fehlt es da gar an Selbstreflexion und es ist nur Teil eines ganz allgemeinen USA-Bashings? Dann verstehe ich es. Bin ja auch allwissender Europäer.

Keiner sagt Flacco!

Bevor die Baltimore-Fans Österreichs fluchen, dass schon wieder nichts über Edgar, Allen & Poe hier steht, komme ich natürlich noch zum letzten Spiel. Nicht nur die Fans hier, auch Ravens Quarterback Joe Flacco leidet ja unter einem Aufmerksamkeitsdefizit. Er (Flacco) beschwerte sich letzthin darüber, dass keiner über ihn was sagt. Dabei redet sogar Ray Lewis lieber über die Stärken der gegnerischen Offense, schwärmte z.B. über Arian Foster, da dem Super Bowl MVP von 2001 wohl sein eigener Spielmacher als Gesprächsthema zu langweilig erscheint. Ein schlimmes Schicksal, aber ebenso gerecht.

Ich sah das Spiel der Ravens gegen die Texans im Ticker der NFL und ging bei 17:13, Ballbesitz Ravens, „(Punt formation) 4-S.Koch punts..." in die Maske, kam 20 Minuten später zurück, sah auf den Monitor und es stand 17:13, Ballbesitz Ravens, „(Punt formation) 4-S.Koch punts.." und bat Bojan um einen Browser Refresh, ohne zu wissen, dass das Bild nur alt aussah, tatsächlich aber brandaktuell war. Und da frage ich jetzt alle Ravens-Liebhaber schon: Was soll man über ein Team schreiben, dessen Punter doppelt so viele Yards in die Luft nagelt, wie die Offense aufs Feld bringt? Etwas über ihre Defense, die Special Teams, schon klar. Dann heult allerdings der QB wieder. Nur Offense gibt es derzeit deflacco kaum eine. Tom Bradys' Passer Rating gegen Denver (137,6) und Joe Flaccos' Passing Yards gegen Houston (140) sind Zahlen, die sich ähneln (sic!). Als Zugabe war Herr Koch (neun Punts!) dann auch für das Endergebnis mitverantwortlich, weil er mit Jacoby Jones auf der Gegenseite einen kongenialen „Mitspieler" fand. Eine Divisional-Vorschau der NFL zeigte als Titelbild Brady, Foster, Rodgers und den mittlerweile 36-jährigen Ray Lewis. Wir wissen somit, was los ist. Sollte Ray Lewis nach der Saison aufhören, zeigt man uns dann das Ravens Logo - quasi als Symbolfoto? Oder dann doch Joe, die Rotzbremse?

Wie auch immer bog die Ravens D und das Special Team auch die von einem Rookie angeführten Texans im eigenen Stadion mit einem Score Vorsprung und Baltimore steht zurecht im Conference Final. New England ist als nächstes an der Reihe (SO ab 20:15 auf PULS 4, Kickoff 21:00 auch auf ESPN America). Hier gibt es für Baltimore schöne Erinnerungen an die Saison 2009. 33:14 räumte man die anno dazumal völlig indisponierten Patriots vor den Augen ihrer eigenen Fans aus dem Weg, um dann im Divisional gegen die Colts allerdings nur mehr ein Fieldgoal zu erzielen. Es war mit Sicherheit der schönste Sieg der Ravens über New England, denn es war gleichzeitig ihr bisher auch einziger in der Geschichte des Footballs. Und fragt man mich, wird es dabei auch bleiben. Es gibt aus meiner Sicht nur eine Möglichkeit für Baltimore, um ins Endspiel zu kommen: Flacco muss den „Smith-Step" machen, die Offense mit ihm. Ich traue das dieser Mannschaft nur nicht zu, täusche mich aber immer gerne, denn ich traute es auch San Francisco nicht zu. Die alten Herren aus der Defensive werden Brady, Gronkowski & Co am Sonntag nicht mehr unter 30 Punkte halten können und Edelman wird ihnen auch nicht den Jones machen. Score or die.

Unfinished Business

Wie jedes Jahr wird die NFL zu dieser Zeit auch für Medien interessant, die sich ansonsten nicht so sehr mit dem Sport auseinandersetzen. Da wird es dann manchmal auch unfreiwillig komisch. NEWS widmete sich dem Thema „Tebowing", welches ein gewisser Jim Tebow erfand, der sein Team ins NHL-Viertelfinale führte, der Stern verkündet dazu passend ein reines Giants-Duell im Halbfinale. Der Starting Pitcher steht aber noch nicht fest.

Da ist also noch viel Arbeit zu tun und nachdem der AFBÖ sich ja einen Media Manager leistet, sollte man dem mal Beine machen, um solche Ausrutscher zu minimieren. (derStandard.at 17.1. 2012)

Späte Updates:
Nachdem dieser Blogeintrag fertig war, kamen noch zwei Eilmeldugen rein. Mike Martz, zuletzt Offense Coordinator der Chicago Bears und mitverantwortlich für "The greatest show on turf" mit den St. Louis Rams, kündigte an, dass er keine Coaching Position in der NFL mehr übernehmen wird. Und die Indianapolis Colts entließen nach ihrer 2-14 Saison nach den Polians nun auch Headcoach Jim Caldwell.


DIVISIONAL PLAYOFFS

Baltimore Ravens vs. Houston Texans 20:13
(17:3/0:10/0:0/3:0)
New England Patriots vs. Denver Broncos 45:10
(14:0/21:7/7:3/3:0)
San Francisco 49ers vs. New Orleans Saints 36:32
(14:0/3:14/3:0/16:18)
Green Bay Packers vs. New York Giants 20:37
(3:10/7:10/3:0/7:17)

CONFERENCE FINALS

22.1. Kickoff 21:00 PULS 4/ESPN America
New England Patriots vs. Baltimore Ravens
22.1. Kickoff 00:30 PULS 4/ESPN America*
San Francisco 49ers vs. New York Giants

*Sonntag 00:30 im TV-Programm ist kalendarisch Montag halb ein Uhr morgens.

Share if you care
  • Endzone

    Omaha gibt es nicht [48]

    TitelbildDie Divisional Playoffs der NFL konnten nicht ganz halten, was die Wild Card-Spiele versprachen. Die Hoffnung auf starke Conference Finals ist aber nicht aufgrund der Teilnehmer berechtigt

  • Endzone

    Legionen des Booms [62]

    TitelbildZum ersten Mal seit 2009 stehen sich wieder die zwei besten Teams des Grunddurchgangs in einer Super Bowl gegenüber: "Omaha vs. LOB" hat Klassiker-Pozential

  • Zum Autor [15]

    TitelbildWalter Reiterer, Chefredakteur von "Football-Austria" und Kommentator auf PULS 4.

    • Endzone
      23.4.2014, 09:30
      Walter Reiterer

      Im EM-Jahr der Teenager [32]

      TitelbildDie Austrian Football League ist gerade mal drei Runden alt und schaut 2014 sehr jung aus. Teenager als Quarterbacks und ein aufmüpfiges Prag bringen Bewegung in die heimische Football-Bundesliga, mit der man fast nicht mehr rechnen durfte

    • Endzone
      10.1.2014, 14:49
      Walter Reiterer

      Sorry, Mrs. Manning [165]

      Titelbild"Das Glück ist ein Fohlen", sagte der Tiger und verlor ein drittes Mal in Serie. Das Super Bowl-Märchen schlägt nach einer aufregenden Wildcard-Runde sein zweites Kapitel auf

    • 2.1.2014, 16:03
      Walter Reiterer

      Double Check gefällig? [86]

      TitelbildGreen Bay fumbelte sich ins NFL-Playoff, während Dallas auch ohne Romo seiner Linie treu blieb. Außerdem: vom schwarzen Montag, schwarzen Katzen und Jim Schwartz

    • Endzone
      11.10.2013, 14:08
      Walter Reiterer

      Ein Manning für alle Fälle [33]

      TitelbildEin Name steht am Anfang und am Ende der NFL: Manning. Über Himmelsrichtungen, Überraschungen und Enttäuschungen des ersten Viertels der Regular Season

    • Blog: Endzone
      6.8.2013, 16:56
      Walter Reiterer

      König, Kaiser, Bettelmann [33]

      TitelbildDie 29. Austrian Bowl geriet ebenso zur Machtdemonstration, wie die gesamte Saison 2013 der Vikings in der Football Bundesliga. Was kann man tun "gegen" Wien?

    • Endzone
      26.7.2013, 12:09
      Walter Reiterer

      Jeder verdient eine zweite Chance [48]

      TitelbildHerr Arch fliegt auf ein Finale, welches die Herren Calaycay und Fatah gewinnen wollen. Der eine erhofft sich das abschließende Meisterstück, der andere will seine zweite Chance nutzen.

    • Endzone
      2.7.2013, 12:29
      Walter Reiterer

      10-0-8-2-6-4-4-6-2-8-0-10 [25]

      TitelbildSelten zuvor waren die Verhältnisse in der Football-Bundesliga auch in Zahlen so klar wie 2013. Die Endphase birgt trotzdem noch Spannung - auch weil sie "europäisch" wird

    • Endzone
      6.6.2013, 21:36

      Same same but different [22]

      TitelbildWien führt die AFL vor Tirol an, im Euro Bowl-Halbfinale empfangen die Vikings Berlin und die Raiders Calanda. Das ist kein Eintrag von 2012, den damals wusste ich noch nicht, dass 2014 eine EM in Österreich sein wird

    • Endzone
      26.4.2013, 15:06
      Walter Reiterer

      3 And Out [30]

      TitelbildPrag verliert das dritte Spiel und dann auch noch seinen Coach, die Rangers gewinnen fast eine Halbzeit und die Vikings bleiben ungeschlagen.

    • Endzone
      18.4.2013, 21:03
      Walter Reiterer

      Vom Regen in das Donnerwetter [37]

      TitelbildWenn eine Liga in die fünfte Runde geht und trotzdem alle nur zwei Mal gespielt haben, dann ist das das Wunder AFL

Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

gestern in "heute" über Football (naja eigentliche eher über Lingerie Football): New York Rangers

Heute in 'Heute' über Football: Start der AFL am 24.3. mit dem Aufsteiger 'Wiener Neustadt Rangers'... *prust*

tebow

die saison lässt eigentlich nur eine frage offen. warum tritt dieser kerl nicht bei den rep. vorwahlen an?

Eins nach dem Anderen: Zuerst Superbowl, dann Präsident ;)

na dann

kann er ja noch 4 Jahre ueben.

@Autor: super Artikel, wie immer^^ danke dafür :) und super Sendung, freue mich schon auf Sonntag

sooo.... meine Tipps für die Spiele am Sonntag

Patriots over Ravens, die Offense der Ravens ist zu schwach, mit FG's kommen sie nicht zum Ziel und die Defense wird Brady nicht vollständig aufhalten können, v.a. sehe ich die zahlreichen Anspielstation als Problem für die D von Baltimore (welche aber auch die beste Red Zone D der Liga haben...)

49ers over Giants, dieses Spiel hat mMn keinen echten Favoriten, wirklich schwierig zu tippen... entscheidend wird wohl sein, dass die 49ers D viel Druck auf Eli macht, gleichzeitig aber auch die secondary die Receiver ordentlich abdeckt, dann geht sichs vllt. aus für SF :)

"Nur Offense gibt es derzeit deflacco kaum eine" - Stilistisch 1A Herr Reiterer, bitte so weitermachen.

Trotzdem sehe ich die Ravens nicht als so chancenlos an, wenn sie es schaffen gegen die Pats über einen Großteil der Spielzeit die selbe aggressive defense wie gegen die Texans im dritten Quarter zu spielen bin ich mir relativ sicher dass sie auch die Patriots deutlich unter 30 Punkte halten können.

Wenn sie sich im Passspiel aber nicht eklatant steigern wird auch die beste D nichts bringen, Flacco muss seine accuracy raufschrauben oder ausscheiden. Gegen NE wird es nicht reichen 90% der Spielzüge über die Runningbacks/Ray Rice laufen zu lassen, mal schauen welche Spielzüge Harbaugh noch in der Hinterhand hat

Mehr davon

Die Artikel von Reiterer taugen mir. Da kann man amüsiert drüberlesen und es schlafen einem ausnahmsweise nicht die Füße dabei ein (wer das aber gern hat, siehe Artikel zu Fußballforum). Zur Puls4 Sendung: Spitze, gefällt mir als Football Laie sehr gut. Moderatoren-Duo gefällt mir gut, erklärt gut, guten Schmäh. Ich finde auch die Expertenrunde ganz amüsant. Hab gesehen, dass schon Kritik an dem Schiri aufgekommen ist, finde den aber auch recht witzig. Ob der bei jeder Entscheidung auf Anhieb richtig liegt, ist mir ehrlich gesagt wurscht. Ein Kritikpunkt: Das Studio der Expertenrunde ist grauenvoll.
Grundsätzlich nicht schlimm, aber der Bunker mit den halbwarmen Bildern an der Wand, tut schon fast weh beim Zusehen.

LOL - ja das stimmt - das experten studio wirkt ein wenig wie in einem 80er jahre porno...aber die hatten schon auch was ;-)

warum

liegt denn hier stroh 'rum?

naja - christ kind - grippe - stall ;-)

pffff...

des meinst jetzt aber ned ernst.....

diesen anspruch erhebe ich bei solchen aussagen nicht wirklich ;-)

aber, gerade im ernst liegt viel lachhaftes...

sag bloss Du

kennst das Zitat wirklich nicht?

bloss

haben wir missinterpretiert?

jetzt

kenn ich mich nimma aus, auch gut.

vorschläge für eine gute super bowl party in wien?

außer marriott (ansch. schlecht(es essen)) und tgi (ausverkauft)..

much appreciated

das wird

den Peyton-Bub aber aergern, sollte sich Brady die SuperBowl in Peytons Haus holen, hehehehe

Naja, ab nächster Saison findet die fast traditionelle Manning-Brady Bowl vielleicht sogar zumindest zweimal pro Saison statt...

stimmt,

ist aber irgendwie anders.....

btw. des Dolphins vs. Jets game in Miami war ein Hammer, nicht nur dass Rapidler aus NewJersey eine aufn Deckel bekommen haben, auch die Verabschiedung von Jason Taylor war echt cool.

wird nicht passieren!

vamos

a ver.
Ich vetrau deiner Kristallkugel ned.

...die Regungslosen

Spitze formuliert!

und dann noch (wens interessiert) J.Fisher HC Rams, Mike Nolan uebernimmt die Falcons Def

die 49ers werden Eli das Leben schwer machen und ich freu mich auf eine rot-golden-blau-silberne Superbowl.

Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.