Politik der Versäumnisse

Kommentar | Johanna Ruzicka
16. Jänner 2012, 19:17

Die CO2-Daten aus dem Jahr 2010 zeigen, dass der heimische Klimaschutz bestenfalls in den Startlöchern steckt

Viel zu spät und viel zu kleinmütig haben die zuständigen österreichischen Politiker, allesamt aus dem Lager der ÖVP, begonnen, Klimaschutz auf ihre Agenda zu setzen. Zwar ist seit den 1990er-Jahren des vorigen Jahrhunderts bekannt, dass es eine Kioto-Abrechnungsperiode gibt, die 2008 begann und 2012 endet. Darauf zu reagieren wurde aber erst im Laufe dieses jungen Jahrhunderts begonnen.

Deshalb ist alles, was in Österreich mit Klimaschutz zu tun hat, so instabil. Das Winter ist kalt? - Die Treibhausgasemissionen wachsen. Die Konjunktur zeigt sich trotz Finanzkrise robust? - Der Ausstoß an Kohlendioxid steigt.

Wann immer der Treibhausgasausstoß in den vergangenen Jahren ein bisschen zurückging, war dies auf glückliche - besser: unglückliche - Umstände zurückzuführen: eine schwache Wirtschaftslage mit entsprechend zurückhaltendem Konsum oder ein (welch Ironie: wahrscheinlich klimabedingt) warmer Winter.

Die CO2-Daten aus dem Jahr 2010 zeigen, dass der heimische Klimaschutz bestenfalls in den Startlöchern steckt, was sich nur längerfristig in einem geringeren Ausstoß niederschlagen wird. Die Kunst wäre, das anstehende fiskale Sparpaket mit einem technologisch zukunftsträchtigen Treibhausgas-Sparpaket zu vermählen. Davon ist aber in keiner Polit-Diskussion etwas zu hören - wohl, weil es eine schwierige politische Übung wäre. (DER STANDARD; Printausgabe, 17.1.2012)

Share if you care
17 Postings
In Kraft getreten erst 2005

„... Zwar ist seit den 1990er-Jahren des vorigen Jahrhunderts bekannt, dass es eine Kioto-Abrechnungsperiode gibt ...“, also in Kraft getreten ist das Kyoto-Protokoll erst am 16. Februar 2005 (90 Tage nach der Ratifizierung durch das russische Parlament. Nach dem Ausstieg der USA aus dem Protokoll 2001 musste die Weltgemeinschaft auf den am 5. November 2004 erfolgenden Beitritt Russlands warten).

Gar kein Problem....

...Herr Ruzicka. So blöde Klimakiller wie Jobs und eine warme Wohnung sind eh vieeelll zu überbewertet. Was unter einer "technologisch zukunftsträchtigen Treibhausgas-Sparpaket" zu verstehen ist weiß ich nicht genau, aber mir ist klar das es die Chinesen,Inder und weiß sonst wer stark erfreuen wird! Sorry aber man kann nicht -20% CO2 in x-Jahren VERORDNEN, dass geht nur am Ponyhof und die Physik macht da leider nie Urlaub! ;=)

Also bei
* Raumwärme
... wird es den Chinesen etc. egal sein, wenn unser Baugewerbe rasch thermische Sanierungen durchführt, und bei
* Verkehr
... ist es den anderen Kontinenten vollkommen egal, ob innerhalb Europas die Spritpreise trotz MÖST-Erhöhungen in Österreich noch immer relativ günstig sind und LKWs lieber dort tanken

Das sind keine Versäumnisse

sondern eine aktive Politik, die den Klimawandel nur allzugerne hinnimmt.

Unterstützung von industrieller Landwirschaft und umweltfeindlicher Energieerzeugung, zubetonieren der Landschaft damit freifahrenden Autos auch ja kein Hinderniss im Wege steht, Abbau der Schienen, Ausbau von Flughäfen, Verweigerung von vernünftigen Pfandsystemen für recyclebare Stoffe und und und - das alles hat vielleicht nicht das Ziel, den Klimawandel herbeizuführen, aber die Umweltproblematik spielt in den Köpfen der rückwärtsdenkenden Konservativen (inklusive deren sogenannten Umweltminister) und der verfilzten Sozialdemokraten ganz und gar keine Rolle.

ich bin bestürzt!

während es zu anderen themen wie schuldenkrise u.ä. dutzende artikel und tausende postings gibt, findet sich dieser artikel unter 'ferner liefen' und es gibt aktuell 4 posts.

das erinnert mich an menschen, die zwar stundenlang im spiegel ein wimmerl betrachten und literweise clearasil anwenden, doch keinerlei interesse für ihren hautkrebs zeigen.

Frau Ruzicka,
beginnen Sie bei sich selbst zu kritisieren, Sie sind nicht einmal in der Lage Ihre Mails zu beantworten. Wie koennen sie von einem Konglomerat einer Reaktion erwarten. Wahrscheinlich ist Ihnen der "S"check fuer einen lausigen Artikel wichitger als der Inhalt. So der Regierung. Was Sie kritisieren ist Ihr Ebenbild und des Standards Niveau. Typisch Oesterreichisch, matschgern und nichts dahinter.

Das Einzige, was mir "Klimaschutz" erträglich macht

ist die Hoffnung, daß wir damit das Finanzieren jener Gesellschaft langsam einstellen, die uns unterwandert.

das fiskalische Sparpaket mit einem Treibhaussparpaket zu vermählen

wäre wohl zurzeit eine zu schwierige politische Übung - dafür fehlt das notwendige Training!
Jedoch, vielleicht besinnt sich so manch ein Politiker jetzt der immer besser trainierten Anhänger aus den Reihen der Zivilbevölkerung, denn das Vertrauen in den Parteienstaat, in organisierte Formen der Politik, ist wohl erschüttert. Das könnte der Wendepunkt sein!
www.initiative-zivilgesellschaft.at

Dass menschengemachtes CO2

für den Klimawandel verantwortlich ist, hat dieselbe Glaubwürdigkeit wie die Angabe, dass Jesus Christus in den Himmel aufgefahren ist. Allerdings ist es auch so, dass die 1. Annahme geeignet ist, die Weltwirtschaft nachhaltig zu ruinieren, während die 2. nur noch dazu führt, dass ein paar Marterln am Wegesrand unsere Touristen erfreuen.

Ich glaube dir gerne, dass du keine Ahnung von Athmosphärenphysik hast. Allerdings rechtfertigt das nicht den Schluss, dass der Klimawandel durch steigende CO2-Konzentrationen eine unwissenschaftliche Erfindung sei.

Tatsache ist: Der Mechanismus der Erderwärmung durch CO2 ist sonnenklar für alle, die ein bisschen von Physik verstehen. Diese Erwärmung wird nur durch viele andere Effekte (die meist weniger gut verstanden sind) überlagert, was es vielen "Klimaskeptikern" ermöglicht, verschiedenste Pseudoargumente zu verbreiten. Aber langfristig (Jahrzehnte bis Jahrhunderte) wird die Erwärmung durch CO2 mit 100%iger Sicherheit durchschlagen.

Mein Gott, Grisu

Zur persönlichen Erbauung nochmals Ihre durchschlagenden hochwissenschaftlichen Argumente:
- Mechanismus ist sonnenklar für alle, die Ihrer Glaubensgemeinschaft angehören.
- Nichtangehörige dieser Glaubensgemeinschaft verbreiten Pseudoargumente.
- In Jahrhunderten wissen wir Genaueres.

Grisu, sind Sie mir jetzt böse, wenn ich meine, dass die Zeugen Jehovas wissenschaftlicher daherkommen als Sie.

Mein lieber sanjoaquin,

Physik ist keine Glaubensgemeinschaft, sondern eine naturwissenschaftliche Disziplin.

CO2 absorbiert Infrarotstrahlung und ist durchsichtig für sichtbares Licht. Die Sonne strahlt v.a. im sichtbaren Bereich Energie auf die Erdoberfläche, die Erde gibt Energie als Infrarotstrahlung ab. Das sind FAKTEN, keine Glaubenssätze.

Der Treibhauseffekt - sprich die Erwärmung der Erdoberfläche durch athmosphärisches CO2 und bestimmte andere Gase - ist eine logische Konsequenz dieser Fakten.

Das einzige worüber man streiten kann und muss:
Was sind die Auswirkungen, welche weiteren Mechanismen beeinflussen das Klima, welche Beobachtungsdaten haben wir ...

Am Treibhausmechanismus ändert das freilich nichts.

Sehr schön, unterschreib ich alles,

was Sie da gesagt haben. Und worüber man sich noch lange streiten kann, sind die Rückkoppelungsmechanismen, die durch mehr CO2 in Kraft treten. Wenn's wärmer wird, wächst mehr und wird wieder mehr CO2 absorbiert, aber darum geht's gar nicht, es geht darum, dass es Leute gibt, die mit einem an Sektierertum grenzenden Eifer nur ihre Interpretationen der Messungen gelten lassen und dafür ihre Computer anführen, die sie mit ihren Daten gefüttert haben. Hätte man vor 40 Jahren den Club of Rome mit seinen Bevölkerungsprognosen so ernst genommen, wie man das heute mit den Klimasektierern tut, hätte man nicht nur sämtliche Entwicklungshilfeprogramme stoppen und in den westlichen Ländern Abtreibungsprämien zahlen müssen um die Welt zu retten.

Dass menschengemachtes CO2

fuer den Klimawandel verantwortlich ist, ist eine durch viele Beobachtungen und Untersuchungen unterstuetzte Theorie.
Wer das bis heute nicht wahr haben will, sollte sich vielleicht wirklich lieber zu den Marteln begeben, um seinen Glauben in unwissenschaftliche Vorstellungen zu vertiefen.
Michael

Tatsache und Glauben

Dass Jesus Christus in den Himmel aufgefahren ist, wird auch durch die Tatsache gestützt, dass er nicht mehr auf Erden weilt und dass angeblich zwei Tage nach der Grablegung das Grab leer war. Und mit für ihren Fachbereich ähnlichen Beobachtungen und Untersuchungen stützen die Klimawahndeladepten ihre Mantras und haben dann noch die gedankliche Unverfrorenheit eine Theorie leierkastenmässig als Wissenschaft zu deklarieren. Belegt ist bislang einzig und allein, dass sich das Klima immer schon gewandelt hat und dass der CO2-Ausstoss früher ohne Menscheneinfluss schon wesentlich höher war als heute. Die Frage, ob das CO2 dem Klima oder das Klima dem CO2 folgt, ist bis heute nicht gelöst.

Das zusätzliche CO2 in der Athmosphäre stammt aus fossilen Brennstoffen. Das ist anhand der Isotopenzusammensetzung nachweisbar.

Ich halte es auch nicht wirklich für überraschend, dass die CO2-Konzentration in der Athmosphäre steigt, wenn wir CO2 in die Athmosphäre blasen. Die jährlichen Emissionen entsprechen ca. 3-4ppm, gemessen werden ca. 2,5pmm Anstieg im Jahr. Ein Teil der anthropogenen Emissionen wird also absorbiert (v.a. von den Ozeanen). Sollte "das CO2 dem Klima folgen" - was derzeit offensichtlich nicht der Fall ist, aber bei starker Erwärmung passieren könnte - dann würde die Entwicklung beschleunigt.

wie sie

richtig schließen, dass die umstände "unglücklich" waren, behaupte ich - es ist nicht eine politik der versäumnisse, sondern einfach nur "österreichische" politik. so immerwährend wie die neutralität, ist auch die schande.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.