Mit Pkw abgestürzt: Hund rettet Vorarlberger das Leben

38 Postings

Tier alarmierte Bekannte im Nachbarort, die den Verletzten suchen gingen

Bregenz - Ein 64-jähriger Mann ist am Donnerstag in Frastanz in Vorarlberg mit seinem Auto rund 100 Meter abgestürzt und hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Dass er überlebt hat, dürfte laut Polizei vor allem dem Hund des 64-Jährigen zu verdanken sein. Der Vierbeiner blieb bei dem Unfall unverletzt und lief zu Bekannten im nächsten Ort, die sich sofort auf die Suche nach dem Mann machten.

Der 64-Jährige aus Nenzing hatte sich zu Besuch bei den Bekannten angemeldet. Er geriet jedoch auf dem Forstweg von der Alpe Gaudenza nach Frastanz-Amerlügen im Bereich des "Sautobels" über den rechten Fahrbahnrand und stürzte ab. Der Mann wurde durch die Heckscheibe katapultiert und blieb in der Nähe des Fahrzeugs liegen. Der Hund hingegen lief nach Amerlügen weiter und setzte sich vor dem Haus der Bekannten nieder. Als diese den Hund entdeckten, begannen sie nach dem 64-Jährigen zu suchen. Ein 71-Jähriger machte schließlich Fahrzeugspuren und den verunfallten Pkw aus.

Mit Seil geborgen

Der Schwerverletzte wurde mit dem Hubschrauber per Seil geborgen und ins LKH Feldkirch geflogen. Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und 30 Mann aus, auch Bergrettung und Notarztteam standen im Einsatz. (APA)

  • Glück im Unglück: Ein 64-Jähriger wurde nach einem Autounfall von seinem Hund gerettet.
    foto: dpa/holger hollemann

    Glück im Unglück: Ein 64-Jähriger wurde nach einem Autounfall von seinem Hund gerettet.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.