2.249.152 Österreicher beziehen Pension

Ende 2011 schon fast 90.000 Hacklerpensionisten

Wien - Die Statistik bietet den Pensionsreformern Stoff. Laut jüngsten Zahlen des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger ist Ende des Vorjahres ein neuer Rekordwert bei den Pensionen erzielt worden: Im Dezember 2011 wurden 2.249.152 Ruhestandsbezüge ausbezahlt und damit knapp 30.000 mehr ein Jahr davor (2.219.923). Dabei ist auch die Zahl der Früh- und Invaliditätspensionen im Jahresvergleich ein weiteres Mal deutlich angestiegen. Beide Gruppen zusammen umfassen mittlerweile mehr als 331.000 Pensionen.

So ist etwa die Hacklerregelung auch durch den seit vergangenem Jahr deutlich teureren Nachkauf von Schul- und Studienzeiten nicht zu bremsen gewesen. Wurden im Dezember 2010 83.988 Hacklerpensionen ausgeschüttet, waren es ein Jahr später schon 89.147. Der Anstieg bei dieser begünstigten Pension ist überhaupt beeindruckend. Vor fünf Jahren waren lediglich knapp 13.500 Hacklerpensionen, für die kein Abschlag zu leisten ist, gezählt worden.

Da die Hacklerregelung mit 2014 deutlich erschwert wird (das Antrittsalter steigt von 55 bzw. 60 auf 57 bzw. 62 Jahre, Abschläge werden eingeführt und nachgekaufte Zeiten sowie Krankengeldbezug nicht mehr als Versicherungsjahre akzeptiert), dürfte sich dieses Problem in Bälde lösen. Somit rückt die Invaliditätspension in den Vordergrund. Auch bei ihr hat sich trotz zuletzt erhöhten Rehabilitationsdrucks noch kein Rückgang ergeben. Im Gegenteil: Im Dezember 2011 wurden von der Sozialversicherung 211.144 Invaliditätspensionen gezählt. Im Dezember 2010 waren es 209.431.

Schwerarbeiterpension

In kleinen Schritten aufwärts geht es mit der Schwerarbeiterpension, die an sich lange nicht so attraktiv ist wie die Hacklerregelung, die meist von Angestellten in Anspruch genommen wird. 3227 Schwerarbeiterpensionen gab es vergangenen Dezember und somit gut 800 mehr als im Vergleichsmonat 2010 (2395). Ebenfalls im Anstieg begriffen ist die Korridorpension, die Nachfolgerin der klassischen Frühpension, bei der im Rahmen der aktuellen Sparverhandlungen eine Anhebung des Antrittsalters, das derzeit bei 62 liegt, sowie höhere Abschläge diskutiert werden. Von 10.378 kletterte sie auf 12.810.

Noch immer nicht ausgelaufen ist die Pension wegen langer Versicherungsdauer, auch wenn die eigentlich schon seit Jahren abgeschafft ist. 14.811 (Rest-)Fälle wurden Ende 2011 vermerkt (Dezember 2010: 18.331).

Keine Daten liegen bisher vor, was das Antrittsalter angeht. Laut Hauptverband dürfte sich gegenüber 2010 aber nicht viel geändert haben. Da gingen Männer im Schnitt mit gut 59 und Frauen mit etwas mehr als 57 Jahren in den Ruhestand. Der Schnitt lag gesamt bei etwa 58. Geht es nach der ÖVP, soll dieser Wert bis 2020 um vier Jahre steigen. Kanzler Werner Faymann (SPÖ) hält einen Anstieg um zwei bis drei Jahre für wünschenswert.

Zu beachten ist bei den Zahlen, dass sie nur ASVG-Versicherte, Bauern und Gewerbetreibende umfassen. Die Beamtendaten, die noch nicht vorliegen, erhöhen vor allem bei der Hacklerregelung die Zahlen traditionell noch einmal.

Sozialminister: Anstieg wurde gebremst

Sozialminister Rudold Hundstorfer (SPÖ) betont in einer Reaktion auf die Pensionszahlen 2011, dass sich der Anstieg bei den Frühpensionen gebremst hat. So hätten 2011 27.969 Menschen eine Invaliditätspension neu zuerkannt bekommen, was einen Rückgang um 5,5 Prozent gegenüber 2010 bedeute. Bei der Hacklerregelung wurden im Vorjahr 23.540 neue Pensionisten begrüßt, ein Rückgang von 8,4 Prozent. Zusammen stellte das Sozialministerium bei den Neuzugängen zu allen vorzeitigen Pensionsarten (minus Invaliditätspensionen) einen Rückgang von 3,9 Prozent fest.

Dies zeigt für den Minister, dass vor allem die Maßnahmen, die er zur Verringerung der Neuzugänge zur Invaliditätspensionen gesetzt habe, "langsam wirken". Hundstorfer verwies in diesem Zusammenhang auf die Gesundheitsstraße, das Präventionsprogramm Fit2Work und auf die verpflichtende berufliche Rehabilitation vor einem Pensionsantritt. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 666
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Was interessant ist:

Der Staat schiesst für Beamten+Politiker-Pensionen
in Betragsumme mehr zu als für Pensionen der Arbeiter+Angestellten+Bauer.

sämtliche frühstückspensionen schließen!

Wäre ich Pensionist, würde ich

ja die junge Generation, die meine Pension erwirtschaftet und die noch jüngere Generation, die meine Pension erwirtschaften wird, AUF HÄNDEN TRAGEN. Im Gegenteil muß sie sich aber von einem Khol und Blecha mit arroganten Kommentaren abspeisen lassen.
Denn laut Khol sind ja die Pensionisten die Wähler von heute...... Und im übrigen sollen die Jungen froh sein, daß sie von den Alten mit Geld und Zeit unterstützt werden.... Weil offensichtlich heute eine junge Familie nicht mehr in der Lage ist, ohne Unterstützung den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Weil die Generation Khol, Blecha und Neugebauer viel zu gut gelebt haben und dafür viel zu hohe Schulden gemacht haben. Ach ja, das war ja die "Aufbaugeneration". Oups!

KIAB aufstocken und Kointrolle im Altersheim!

Pensionsbetrüger aufgeklatscht, ab in den Häfn und:

Pesnion aberkennen.

Firmen sollten ältere Personen aufnehmen müssen!

..und zwar zu akuraten Stundensätzen!

Die Gesetzeslage ist schuld! Unsere Politker machen alles kaputt und die Medien alles noch schlechter! Gießen täglich Öl in Feuer, anstatt mitzudenken!

Eine Deckelung bei € 1.800 als Höchstpension p.m. würde die Anhebung der Mindestpension auf € 1.200 p.m. locker finanzieren und vielen einen würdigen Lebensabend ermöglichen.

Wer mehr als € 1.800 p.m. haben möchte -> privat vorsorgen.

Sehr gut. Wenn ich mein Leben lang schwarz arbeite würde ich 1200,- bekommen.

Also dann Füße hoch und am Wochenende pfuschen...

... So kann das nicht gehen. Nur mit Nachweis von Pensionsmonaten...

FALSCH!

Richtig!

:-)

ihrer rechnung nach könnte ein pensionistenehepaar 3600 bekommen und ein alleinverdienerpensionist (sorgepflicht für die ehefrau) 1800!
also irgendwie paßt das auch nicht!

Die Frauen von die Alleinverdienerpesionisten

FRÜHER haben auch nichts beigetragen in die Familien kassa!
Aber die Arbeit (Familie, kinder, Altepflege) die "nur Hausfrauen" sollte man auch dotieren...eventuell mit einen Zulage?

Der Alleinverdiener

hat mit seinen unverminderten Steuerabgaben gesorgt, dass die Allgemeinheit für die Hausfrau keine Sozialhilfe, Arbeitslosengeld, etc. bezahlen muss.

back stage
man muss schon einmal hinterfragen warum menschen sich in die frühpension verabschieden
da stimmt das gesamte getriebe nicht
viele wollten weitermachen , leider geschasst
fragts einmal die hohen wirtschaftsbosse
neue kriegen weniger als alte
thats it
erfahrung und kompetenz--darauf pfeifft der rechenstift---wursteln geht weiter
AA+ ist die folge

Wer will denn weitermachen?

=> Jene die viel verdienen und wenig leisten - mittlere Führungsebenen z.B. in meiner Firma(Privatwirtschaft)
der eine oder andere könnte einkommenstechnisch locker für 2 Junge Platz machen - da hilft dann Vitamin B - eingespart wird dann "unten"

aber eines sollte man auch bedenken:
für jeden, der im pension geht (egal ob früh-, hackler- oder was-weiß-ich-was-pension) wird ein arbeitsplatz für einen jungen frei.
eine anhebung des pensionsalters bedeutet automatisch eine erhöhung der jugendarbeitslosigkeit! wollen sir das wirklich?

falsch

jeder der pension geht ist ein grund mehr irgendwas nichtmehr in österreich zu machen und es aus dem ausland zuzukaufen weil es ja modern ist nicht mehr selbst zu produzieren und wirtschaften sondern groß zu reden und alles woanders einzukaufen.
bestes beispiel sind die putzfrauen, portiere, fahrer eines unternehmens, die werden alle ausgelagert.
Es sollte für ein Unternehmen richtig teuer werden wenn man jemanden vor die tür setzt der nicht in regelpensio geht sondern arbeitslos wird oder sonst wie ein sozialfall (und frühpensionisten sind meistens sozialfälle, teilweise auch asozialefälle)

man sollte die Beamten Pensionen zurechtstutzen.

Denke so auf ASVG Niveau.

Politiker mit Mehrfachpensionen sind betroffen.

Neidfaktor? die Beamtenpensionisten welche jetzt eine beziehen habensich diese auch verdient. bei den jetzigen aktiven Beamten lässt sich darüber reden!

Und wo genau ist jetzt der Unterschied?
Hat der pensonierte Beamte nicht gleich viel gearbeitet als der derzeit aktive Beamte.
ASVG Niveau für beide und das hat nichts mit Neidfaktor zu tun.

dann müsste man den Beamten aber auch Abfertigung zahlen...

Beamte zahlen auch erheblich mehr in ihre Pensionskasse ein.

Bitte bei der ganzen Wahrheit bleiben.

Das ist doch gar nicht wahr.

Der Staat muss in die Beamtenpensionen Geld dazubuttern.

Der private Arbeitgeber muss es auch, zu 50%.

Und bei Beamten ist der Arbeitgeber wer ? Na ? Dass der Staat keine laufenden Pensionsbeiträge an sich selber zahlt, sondern erst bei der Pensionierung dann das Ganze (sodass er sich, wenn der Beamte jung stirbt, gleich einmal 100% erspart), verzerrt halt die Statistik für Nichtwissende.

sollen einmal eine statistik der letzten 10 jahre veröffentlichen

mit den jährlichen pensionszu- und abgängen.

So 10%-12% der Menschen im Land leben an der Armutsgrenze und können kaum ihre Miete bezahlen.

Stattdessen schicken wir alle vollgefressenen Beamten in Frühpension, lassen Lehrer nur 20 Stunden pro Woche nur 8 Monate im Jahr arbeiten, fördern Großgrundbesitzer am Land mit hohen Subventionen etc etc etc...

Super. Und jetzt denken wir uns neue "gerechte" Steuern aus, damit wir wieder viel Geld an die falschen umverteilen können.

Will die Regierung nicht endlich mal zu arbeiten beginnen?

Posting 1 bis 25 von 666
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.