Rotes Murren gegen Aus für Diplomatenpass

13. Jänner 2012, 10:37
  • Franz Vranitzky gibt seinen Diplomatenpass nur unter Protest zurück.
    foto: standard/cremer

    Franz Vranitzky gibt seinen Diplomatenpass nur unter Protest zurück.

Altkanzler Vranitzky und SPÖ-Pensionist Blecha verstehen nicht, warum sie das Dokument abgeben sollen

Nachdem ÖVP-Chef und Außenminister Michael Spindelegger das Aus für Diplomatenpässe von Ex-Politikern angekündigt hat, regt sich aus den Reihen des Koalitionspartners SPÖ Widerstand. In der "Kleinen Zeitung" meint Altkanzler Franz Vranitzky, dass er sich nicht für seinen Diplomatenpass geniere, weil er schließlich viele Jahre für diese Republik gearbeitet habe. Das Dokument betrachte er als "Symbol der Wertschätzung". Er habe jedoch jetzt einen normalen Pass beantragt.

Was Vranitzky besonders ärgert: Wenn er Ex-Regierungschefs wie Bill Clinton, Tony Blair oder Helmut Schmidt treffe, sei er jetzt schon der Einzige ohne staatliches Sicherheitspersonal. Als Insignium der einstigen Kanzlerschaft sei ihm nur der Diplomatenpass geblieben, "damit man im Hotel wenigstens weiß, wer ich bin".

Ähnlich reagiert Karl Blecha, jetziger Vorsitzender des Seniorenrats und ehemaliger SPÖ-Innenminister. Er verweist auf "offizielle Funktionen" als Vorsitzender des Seniorenrats ("als gesetzliche Vertretung den Kammern gleichgestellt") und Ehrenpräsident der EU-Senioren. Außerdem stehe er der Gesellschaft für österreichisch-arabische Beziehungen vor: "In diesem Raum braucht man einen Diplomatenpass."

Angesprochen auf die kritischen Stimmen seines Parteikollegen und jetzigen SPÖ-Bundesgeschäftsführers Günther Kräuter zu Diplomatenpässen sagte Vranitzky: "Kräuter gehört ja auch zum Klub der Ahnungslosen!" (red, derStandard.at, 13.1.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1084
Er könnte ja...

im guten alten Vorarlberg-Englisch auf seinen Pass den Titel "Chancellor a.D." raufschreiben. Dann weiß zumindest (mittlerweile) jeder, dass er Österr. Politiker ist...

Franz wer?

Er könnte ja seinen Namen in "Franz Formerly Known As Bundeskanzler" ändern.

Nur weil die Araber der ganzen Familie irgendwelchen lächerlichen Dokumente ausstellen sollen wir das in einer Demokratie auch machen?
Warum beantragt der Blecha nicht die Saudische Staatsbürgerschaft, die geben ihm dafür sicher so einen Schein.

freundschaft!

das ist doch der faschingsgruss der spö, oder?

"damit man im Hotel wenigstens weiß, wer ich bin".

Tja, so schnell wird man vergessen...

Vielleicht sollte er sich ein Reisedokument mitnehmen, wo sein Name drin steht?!?

Oder will er Ex-Kanzler Vranz stehen haben??

Wertschätzung!?!

Dass für den Vranitzky der Pass ein Symbol der Wertschätzung ist, disqualifiziert sich (und ihn) ja wohl von selbst...

Wenn jeder, der viele Jahre für diese Republik gearbeitet hat, einen Diplomatenpass erhält,
steht dann allen öffentlich Bediensteten einer zu???

Muss man eigentlich ein Charakterschwein sein um in Österreich Politiker zu werden?

ned nur in österreich fürcht ich...

Also die hohen Herren haben ja eh schon genug Wertschätzung in Form ihrer Politikerpensionen. Jetzt auch noch auf das "Zuckerl" zu bestehen ist schon sehr anmaßend und sympthomatisch für unsere Politikerklasse.

hallo herr vranitzky

sie sind, wie alle anderen auch, ein staatsbürger (zwar mit hoher pension), aber nichts besonderes mehr

"Symbol der Wertschätzung"

Bei soviel Selbstüberschätzung: Pass abnehmen und ihm einen Blechorden geben!

Das wertvollere Leben das Franz Vranitzky

Vranitzky war es übrigends, der 1991 mit der persönlichen Sicherheit der Österreicher gespielt hat, indem er beim Krieg an der Kärntner Grenze jedwede Sicherheitsmaßnahme untersagt hat. Damals setzte Vranitzka auf das Regime in Belgrad und Slobodan Milosevic. Das erstmalige Auftreten des Bundesheeres dort war eine Eigenmächtigkeit und ein Alleingang eines verantwortungsvollen Offiziers.
Vranitzky ist damals in Wien gesessen und war auf Tauchstation.
Jetzt will er staatlichen Schutz? Ein Brüller.

Also, der Herr Vranitzky hat sich jetzt komplett abmontiert!

Statt froh zu sein, dass er keinen Schutz braucht, sieht er das als Statussymbol.

Und: ist er bei Clinton, Blair, Schmidt wirklich so unbekannt, dass er sich per Diplomatenpass seine Wichtigkeit beweisen muss?

So ein Kleingeist war Bundeskanzler. Einfach nur zum Schämen!

gebts bitte beiden ein kindertaschentuch

Sozialistischer Apparatschik

Von allen üblen sozialistischen Apparatschiks ist Blecha einer der schlimmsten. Dagegen sind Meischberger und Grasser noch Waisenkinder: Noricum, Lucona, bedingte Haftstrafe wegen Urkundenfälschung und Beweismittelunterdrückung, IFES gegründet damit sich die SPÖ gewünschte Ergebnisse bei Umfragen kaufen kann, natürlich auch an Hochegger Honorarnoten gelegt - der hat wirklich nichts ausgelassen. In jedem anderen zivilisierten Land wäre jemand mit so einer Vorgeschichte weg vom Fenster, aber bei uns wird er Pensionistensprecher der Sozialisten, cool.

Wer braucht Blecha und seinen arabischen Freundschaftsverein?

Der verein der österreichischen Despotenschmeichler ist doch wohl sein Privatvergnügen.

zu vranitzky

Ja,Größenwahn kann man nicht lernen,hat man oder nicht !!!

Die satte Politikerpension

und sein nicht zu knappes Zubrot für telefonische Beratertätigkeit bei Flöttl sollte dem Vraaanz "Wertschätzung" genug sein.

Wenn nicht, soll er er sich vertrauensvoll an die Pensionistenvertreter Blecha und Kohl wenden. Hoppala - ganz vergessen, denen wird der "Wertschätzungspass" jetzt endlich auch entzogen.

Hat der Vraanz nicht auch für die EUR-Einfuehrung vom Staate Ö

EUR 1,000,000 bekommen? Bei den Floettel Deals ist das Schmiergeld flotter gewandelt worden!

Das Lustige ist,...

...dass die ganze Sache nur hochgekommen ist, weil Ex-Politiker, gegen die bislang nur ermittelt wird, von der SPÖ angeschwärzt wurden, um ihnen wegen Schwarz-Blau eins auszuwischen.

Und jetzt trifft es die eigenen Leute.
Dass längst verurteilte Ex-Politiker (alle SPÖ) jahrelang mit Diplomatenpässen herumgelaufen sind, hat vorher niemanden gestört.

Lieber Fraaaanzzzzz, Du bist jetzt Privatperson

wie jeder andere in dieser Republik, oder haben wir da ein falsches Status-Verständnis?

es ist schon eine Frechheit, mit welcher Selbstverständlichkeit Vranitzky sein "Symbol der Wertschätzung" einfordert!

Denken so fragwürdige Celebrities nicht daran, daß sie mit einem solchen Gehabe aller Welt ganz nonchalant, ganz ungeniert vor Augen führen, was für ein wertloser, beschissener Selbstbedienungsladen unser aller Österreich für sie ist!

Mich haben diese Leute im Lauf der Jahre zum wahlmüden PolitikerInnen-Verächter werden lassen!

Den einzigen den ich noch leiden kann ist der Thomas Bernhard

Das Büchlein EREIGNISSE kann ich nur empfehlen.(Ein Werk der 50ziger Jahre,noch vor Frost)Ich will Menschlichkeit,halbwegs Gerechtigkeit. Von Braun,Schwarz bis Rot sehe ich nur die Gier nach SUVS und Diplomatenpäße ,ich bin verzweifelt.Als Sozialist hätt ich in Deutschland noch die Option der LINKEN.Aber in Österreich nur die Option zwischen Pest und Cholera.Ich hab mich für Bernhard entschieden.

ja super...und warum tritt er nicht an...

gegen dieses gesockse..`?? ich würd sofort seiner partei beitreten...als widergänger würde er ihnen schon das fürchten beibringen...lol

naja

dem vranz trachtet wohl niemand nach dem leben...

Posting 1 bis 25 von 1084

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.