Omas Hausmittel unter der Lupe

  • Schneckenschleim hilft genauso wenig gegen Husten, wie Knochlauchzehen in den Ohren gegen Zahnschmerzen.
    foto: s.media/www.pixelio.de

    Schneckenschleim hilft genauso wenig gegen Husten, wie Knochlauchzehen in den Ohren gegen Zahnschmerzen.

Erstaunliches Ergebnis einer Apothekerbefragung: Kiefernöl und Eigenurin gelten in vielen deutschen Haushalten als "Allheilmittel"

Frankfurt am Main - Salzwasser gegen Halsschmerzen, Zitronensaft gegen Sonnenbrand oder Cola gegen Durchfall - so abstrus die Anwendungsformen für einige Hausmittel auch klingen, finden sie europaweit doch vielfache Anwendung. Aber taugen Omas Hausmittel wirklich etwas? Können sie sogar gefährlich sein? Dazu hat das Forschungszentrum für Generationenverträge der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (FZG) unter der Leitung von Bernd Raffelhüschen 281 Apotheker der Apotheken-Kooperation vivesco in ganz Deutschland befragt.

Wie der deutsche Online-Reportagedienst humannews berichtet wurde die Studie wurde im Rahmen des vivesco Gesundheitsbarometers durchgeführt, das auf Basis des Apothekerwissens aktuelle Erkenntnisse zum Gesundheitszustand der Deutschen ermittelt. Das erstaunliche Ergebnis der Apothekerbefragung: Die zwei Flüssigkeiten Terpentinöl (Kiefernöl) und Eigenurin gelten in vielen deutschen Haushalten als "Allheilmittel". So wird Ersteres zur Entgiftung und gegen Kopfläuse angewandt; mit Eigenurin wird bei Halsschmerzen gegurgelt, zur Stärkung der Abwehrkräfte wird er sogar getrunken. Apotheker Stefan Zürn aus Zimmern stellt klar: "Weder Terpentinöl noch Eigenurin haben eine heilende Wirkung."

Skurril und gefährlich

Wie die Befragung weiter ergab, begegnen den Apothekern noch mehr kuriose Mittel im Alltag: Doch ob man Schneckenschleim gegen Husten, Petroleum gegen Kratzen im Hals und gemahlene Kellerasseln gegen Bronchitis einsetzt oder eine Nacktschnecke bei Vollmond über die Warze kriechen lässt - all dies hilft genauso wenig, wie sich bei Zahnschmerzen Knoblauch in die Ohren zu stecken. Richtig gefährlich wird es bei der falschen Behandlung von Augenleiden oder Brandwunden. Hier legen viele Deutsche Kamillenteespülungen auf die Augen oder behandeln ihre Verbrennungen mit Mehl, Zucker, Öl oder Butter. Zürn: "Diese alten Hausmittel verschlimmern die Symptome. In den genannten Fällen sollte man unbedingt auf ihre Anwendung verzichten und ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen."

Drei Hausmittel, die helfen können

Nicht alle der guten, alten Hausmittel sind aber schädlich oder unwirksam. Einige können durchaus helfen, die Symptome zu lindern. Zürn: "Bei Ohrenschmerzen helfen die berühmten Zwiebelsäckchen, die man auf die betroffenen Stellen auflegt. Denn die Dämpfe sind bakterizid und können die ersten Schmerzen lindern. Bei Halsentzündungen hat sich der Topfenwickel bewährt. Topfen wirkt abschwellend, entzündungshemmend, schmerzlindernd und angenehm kühlend." Und bei Durchfall empfiehlt der Apotheker ungesüßten Schwarztee mit ein wenig Speisesalz. So kann der Verlust von Flüssigkeit und Mineralien wieder ausgeglichen werden. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3
Die "vielen deutschen Haushalte"

kann man auch bezweifeln.
:-)

Einfach unglaublich!

In unserer Familie und auch im Bekanntenkreis wird ebenfalls viel auf alte Hausmittel gesetzt und auch durchaus gute Erfolge damit erzielt.

So schwören wir alle auf die berühmten Zwiebel- oder Topfenwickel (Quarkwickel in Deutschland) etc.

Allerdings solch kuriose Hausmittel wie in dem Beitrag erwähnt, kann ich mir gar nicht vorstellen. Wer schafft es denn allen Ernstes sich zu überwinden Schneckenschleim, Petroleum oder Kellerasseln runterzuwürgen? Da kann ich nur zustimmen: Skurril und gefährlich, allerdings auch einfach gruselig!

1. Bäh: "in vielen"
ich glaub das hätte ich mitgekriegt als Piefke ;)
Aber da es sicher einige gibt, wo das so ist und irgendeiner damit gurgelt, schreibt mans gleich so, als würde das jeder machen.

2. Bäher:
Der Artikel wurde von http://www.vivesco.de/de/ueber-... index.html fast wörtlich abgeschrieben.

3. Am bähesten: Es gibt keine Zahlen! Es gibt nur diese Pressemitteilung. Oder habe ich auf http://www.fiwi1.uni-freiburg.de/fzg was übersehen?

Und bedenkt die Quelle! Diese Studie ist nichts als Apothekenwerbung und dieser Artikel auch.

No na.

Natürlich sind Apotheker gegen Hausmittel.

Unerwähnt lassen sie natürlich, dass die meisten der überteuerten Mittelchen, die sie verticken genauso ohne Wirkung sind.

Mein Favorit:
Vitamin C gegen Erkältung.

LOL!!

Endlich bekommt die TCM Konkurrenz ...

... durch die traditionelle deutsche Medizin.

Wozu in die Ferne schweifen, wo das Gute doch so nah.

TEM... Traditionelle Europäische Medizin

... ist der katholischen Kirche sei Dank über Jahrhunderte gründlich bekämpft worden. Ich war kürzlich bei einem TEM-Arzt - die Behandlungsmethoden waren erstaunlich, geholfen hat es aber.

sie wollens zwar aufhören, laut Codex Alimentarius.
aber solangs schräge Bergwiesen gibt, solang gibts auch noch eine Hülf in der Natur.

Vorwärts ins Mittelalter

Wer an Homöopathie, Bachblüten, TCM, Mondkalender, Anthroposophie oder Bioresonanz glaubt, sollte über die hier angeführten Methoden nicht lachen, denn sie sind genau so "wirksam", dafür aber billiger.

Ich glaub aber nicht dran

Gegen schwere Leiden nach Verschreibung ein ordentliches Antibiotikum, leichte Sachen vergehen oft ganz von selbst genausogut wie mit zB einem Homöopathikum. :-)

bei neumond

über die linke schulter pinkeln

Aber nur nördlich des Äquators!

... südlich des Äquators über die rechte Schulter.

Na sehr gustiös. Wie eh und je. Einfach abstoßend.

Schon deshalb...

...sollte man unseren deutschen Nachbarn das AAA aberkennen :-(

Bei Zahnweh...

...hilft ein kleiner in Wodka (oder anderen Schnaps) getränkter Wattebausch im Nasenloch auf der schmerzenden Seite.

Bei Zahnweh...

...hilft ein großer Wodka (oder anderer Schnaps) - ganz traditionell hinter die Binde gekippt ;o)

das hilft auch sehr gut gegen weltschmerz - wenn man ihn morgens vor dem frühstück mit zwei parkemed zu sich nimmt. kann ich nur empfehlen!

oder ein baldiger zahnarztbesuch.

Zahnarzt - no na...

Es ist halt so: wie ich Zahnschmerzen kenne, treten sie gerne am Wochenende oder abends auf (zu Zeiten, wo nur Not-Zahnärzte zu erreichen sind, die ich fürchte) - und bevor ich eine Tablette nehme, stopfe ich mir lieber Alk in die Nase... (Geht nicht auf den Magen und wirkt viel besser!)

Außerdem: wenn etwa ein Weisheitszahn anschiebt, der nicht rausoperiert werden soll, tut's verdammt weh, bis er sich durchs Zahnfleisch gekämpft hat - das erträgt man viel besser, wenn alles taub ist.

Interessnater Trick. Bei mir schiebt momentan auch ein Weisheitszahn, allerdings tuts bei mir bis jetzt nicht besonders weh. Auch wenn das Zahnfleisch sich komisch aufzurollen scheint. Bin aber eh nächste Woche beim Zahnarzt. Aber aus einem anderen Grund. (Tabletten mag ich auch nicht.)

Schmeissen's den Wattebausch weg und trinken's die Flasche aus, dann spürn's auch nix mehr vom Zahnweh.

Grandios!!!!!!!!!!!

Schneckenschleim hilft genauso wenig gegen Husten, wie "Knochlauchzehen" in den Ohren gegen Zahnschmerzen.

Den Zechn müßen sie mir mal zeigen ;)

MfG Dr. i-Tüpfelreite

Bei Ohrenschmerzen hilft auch warmes Speiseöl einzutropfen.

oder den HNO zu besuchen....ach ja wenn das Trommelfell zerrissen ist, ist das warme speiseöl sicher besonders hilfreich.....

das ist ein Sparpaket!

einfach nix tun, oder was ganz billiges, selbstproduziertes.
Weiter so. Und beste Grüße vom Hauptverband.

Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.