Marihuana schädigt die Lungenfunktion nicht

Im Gegenteil erhöhe der gelegentliche Konsum von Marihuana das Lungenvolumen leicht

Washington - Moderater Konsum von Cannabis hat einer Studie zufolge keine negativen Auswirkungen auf die Lungenfunktion. Eine nun veröffentlichte Langzeitstudie in den USA hat ergeben, dass das tägliche Rauchen eines Joints über einen Zeitraum von sieben Jahren die Lungenfunktion nicht nachteilig beeinflusst. Im Gegenteil erhöhe der gelegentliche Konsum von Marihuana das Lungenvolumen sogar leicht, sagte Stefan Kertesz, einer der Autoren der Studie aus dem "Journal of the American Medical Association". Dieser Effekt sei allerdings so gering, dass er für die Betroffenen kaum spürbar sei, so Kertesz.

Verschlechterung der Lungenfunktion bei Zigarettenrauchern

Für die Studie beobachteten Forscher der Universität von Kalifornien in San Francisco und der Universität von Alabama in Birmingham über einen Zeitraum von 20 Jahren mehr als 5000 Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren. Manche der Versuchspersonen rauchten neben Joints regelmäßig Zigaretten. Die Forscher untersuchten unabhängig voneinander die Folgen des Zigaretten- und des Cannabiskonsums. Dabei wiesen sie eine kontinuierliche Verschlechterung der Lungenfunktion bei Zigarettenrauchern nach.

Das Rauchen von Marihuana ist in den meisten US-Bundesstaaten verboten. In 16 Bundesstaaten und rund um die Hauptstadt Washington darf es indes für medizinische Zwecke verwendet werden, etwa um die Symptome von Krebs, Aids und grünem Star zu lindern. Einer früheren Studie zufolge greifen fast 17 Millionen US-Bürger im Alter von zwölf Jahren oder älter mindestens einmal im Monat zu einem Joint. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 175
1 2 3 4
Kiffen ist UUUUUR Gesund

<ironie> Also schön die Schultüten auspacken und Rauchen. Passivrauchen ist nämlich nicht wegen der Feinstaubbelastung des blauen Dunstes schlecht, das Nikotin ist schuld. Also tut den Nichtrauchern einen Gefallen und zündet ab jetzt Joints an, sie werden es euch danken, dass durch eure Tütchen ihre Lungenfunktion verbessert wird. Benutzt auf keinen Fall einen Vaporizer beim Kiffen sonst bekommen ihr nicht den Gesunden Rauch ab. </ironie>

?

bei all den diskussionen über tabak,alkohol und marihuana darf man nicht vergessen: die menge macht das gift!! Und jeder mensch als individium reagiert auf jede droge anders! Auserdem sollte endlich die bevölkerung wahrheitsgemäß aufgeklärt werden!Meine meinug: Freigabe ab 21jahren-grüner führerschein wegen registrierung als konsument! Und mal ehrlich -von all den drogen die es giebt ist doch marhi. das kleinste übel! Auserdem ne steuer drauf und wir sind unserem spaarpaket ein stück näher! Dnn was beingts jeden kleinkonsumenten zu kriminalisieren? Wäre inerresant was rauskommen würde,müsste sich jeder parlamentarier,landtagsabgeorneter,rechtsanwat sowie staatsan. einem drogentest zu unterziehen! Da wäre bestimmt mehr als marih. im spiel!!!

registrierung als konsument??

Lesen, verstehen und rechnen und das auf einmal, ist offenbar für eine Diskussion zu viel

Im Artikel wird von einem einzigen Joint pro Tag geschrieben!

Bei nur einer einzigen Zigarette pro hätte es auch keine Nichtraucherkampagnen gegeben. Das ist wahrscheinlich auch zum Aushalten!

Interessant wäre zu wisen, ob die Probanten die Joints mit Zigarettentabak mischten oder sozusagen "pur" rauchten. Um über die Heilkraft des Krauts bescheid zu wissen empfehle ich folgenden Links:
http://youtu.be/P7yeECHJ-J8
http://youtu.be/rUpJuDUgXNI

abe die gehirnfunktion dramatisch...

Na hoffentlich, spaßhalber kiff ich nicht jeden Abend!

FALSCH!

"Jugendliche Marihuana-Raucher bessere Schüler"
http://www.krone.at/Nachricht... tory-83006

"Kiffen soll gut fürs Hirn sein"
http://www.krone.at/Wissen/Ki... tory-36839

bewusstseinsverändernde substanzen verändern die wahrnehmung der realität

dies kann für einen gesunden menschenverstand niemals gut sein.
da könnens mir mit hunderten statisiken kommen.

genauso kann man belegen dass alkohol als behandlung gegen depressionen wunderbar funktioniert
wo es hinführt ist bekannt

jetzt werden sie wohl sagen - aber alkohol macht abhängig kiffen nicht...

auch dieses oft vorgebrachte scheinargument ist nur ein ebensolches.

marihuana macht wohl nicht körperlich abhängig, aber glauben sie mir die körperliche abhängigkeit ist verglichen mit der psychischen ein lärcherlschaas

ad Scheinargument)

Im Gegenteil, das sind wissenschaftliche harte Fakten, da kommst halt net dran vorbei, auch wenns dir offensichtlich nicht passt.

Alkohol schädigt Leber und Zentrales Nervensystem dauerhaft und macht körperlich stark abhängig.
Informier dich mal über die Folgen physischer Alkoholabhängigkeit, dagegen ist die psychische ein Lärcherlschaas.

Bei Cannabis gibts keine Auswirkungen auf den Körper, die bei Einstellung des Konsums nicht reversibel wären.

Psychisch abhängig kann man von ALLEM was schön ist und Spaß macht werden. Bei Cannabis findet man in vielen Studien eine Zahl von 1-3% der Konsumenten die eine psychische Abhängigkeit entwickeln, das ist sehr wenig verglichen mit anderen, auch nicht Substanzgebundenen, Süchten.

... keine Auswirkungen auf den Körper?

... gehört das Gehirn nicht zum Körper? Die Auslösung von schweren psychotischen Erkrankungen seitens Cannabis ist in der Sc.Community als Effekt nicht mehr umstritten. Und eine chronische Schizophrenie hört auch bei Kiff-Abstinenz nicht einfach auf.

da sagt die konsumentenstatistik zusammen mit der zahl der neuerkrankungen aber was anderes.

Ich suche den Schlüssel weiter unter der Laterne, ...

weil es da so schön hell ist. Verloren hab ich ihn allerdings da hinten im Dunkeln .....
*************************************
Im Ernst: Sie müssen nicht auf den Zusammenhang von Inzidenz und Konsumprävalenz schauen, sondern auf den age-at-onset bei Schizophrenie und anderen Erkrankungen.

Dann erklär mal

warum es in den letzten Jahrzehnten nicht zu einer zunahme der Schizophreniefälle gekommen ist!

Obwohl Cannabiskonsum in dieser Zeit deutlich zugenommen hat und auch die Erstkonsumenten immer jünger werden.

Wenn wir von auslösen (nicht verursachen) sprechen, dann ist das Risiko beim Konsum von Alkohol wohl um ein vielfaches höher.

Vorzieh-Effekt:

Bei Personen mit Disposition zu psychotischen Erkrankungen tritt diese ggf. früher auf. Und das ist nicht wirklich lustig, wenn jemand auf 10 gesunde Jahre verzichten muss.

nochmal:

Das Risiko ist z.B. beim Konsum von Alkohol wohl um ein vielfaches höher.
Und Alkohol wird von deutlich mehr Menschen und allermeist auch vor dem ersten Cannabiskonsum konsumiert.

Gibt auch genügend andere Faktoren die latente Psychosen auslösen können, das macht Cannabis auch in diesem Zusammenhang nicht besonders gefährlich.

Nicht ausweichen.

Das Feld "Alkohol ist aber viel schlimmer" kann eine fehlerbehaftete Argumentation bei Cannabis nicht "heilen". Dass neben THC auch andere Risiken eine Psychose auslösen, ebenfalls nicht. Beides bestreite ich auch gar nicht. Ich bestreite aber die geradezu naive Gläubigkeit, dass heavy use von THC ungefährlich wäre.

um die Diskussion (von meiner Seite) abzuschliessen

Ich behaupte ja nicht, dass Cannabiskonsum völlig ungefährlich ist,

>>>nichts im Leben ist völlig ungefährlich<<<

aber es ist halt auch nicht so schlimm, im vergleich zu anderen Dingen des täglichen Lebens, wie immer von offiziellen Stellen behauptet wird und ein Verbot dieser Substanz rechtfertigen würde.

Im Gegenteil, ich glaube, dass das Verbot die Probleme, die mit Cannabiskonsum entstehen können sogar noch verschlimmert.

sie haben mich missverstanden

ich hab nichts dagegen, dass sie kiffen auch können sie sich einreden was sie wollen im nichtbekifften zustand um dies vor sich zu rechtfertigen.

ich hab auch nicht gesagt alkohol sei besser - bin ganz bei ihnen, wenn sie es nicht schaffen, das leben mit allen sinnen so zu geniessen wie es ist, ists auf jeden fall besser sie kiffen, als sie saufen

ich will/ brauch halt beides nicht - ich hoffe da haben sie auch nix dagegen

aber wenn sie den pysychischen entzug gegenüber dem körperlichen verharmlosen, dann unterschätzen sie die psyche des menschen gewaltig - der körperliche entzug dauert drei tagen bis eine woche, dann ists erledigt - der psychische dauert fast immer ein leben.
oderv glauben sie rückfälle hätten körperliche ursache

Nochmal

bei Drogen wie z.B. Alkohol kann die körperliche Abhänigkeit tödlich sein.

Psychisch abhängig kann man von ALLEM im Leben werden,
das Risiko von Cannabis psychisch abhängig zu werden ist SEHR gering.

absurd

den konsum von canabis damit zu befürworten, dass es auch noch etwas schlimmeres gibt ist doch sehr bedenklich.
wie ich schon sagte nehmen sie was sie wollen und rechtfertigen sie sich vor sich selber womit auch immer sie wollen.

aber machens nicht hier und auch sonstnirgends den missionar für canabiscknsum - das ist unverantwortlich

man sollte danach trachten sein leben ohne drogen geniessen zu können - das leben ist schön genug

was habens denn davon, wenns high sind, ausser dass sie die realität verkennen

ist es nicht erstrebenswerter das leben zu geniessen, wenn man - im wörtlichen sinne - bei sinnen ist

Du verstehst wohl den Unterschied nicht.
Wenn ich deinen absurden Behauptungen widerspreche ist kein "befürworten von" oder "missionieren zum" Cannabiskosnum.
Wenn du so argumentierst, brauchst nicht blöd über geschädigte Hirnfunktionen von Kiffern zu lästern...

Ich schreib dir und niemanden vor wie er zu leben hat. Wenn du keine Drogen (Zucker, Kaffe/Tee, Bier/Wein, ...) nehmen willst oder Sex nur zur Fortpflanzung praktizierst oder lieber in die frische Luft gehts als Computerspiele zu spielen, dann kannst du das für dich ja gern machen,
andere sehen das halt anderes und du hast kein recht ihnen vorzuschreiben was sie zu tun oder zu lassen haben.

ihr post lässt nur den schluss zu

dass sie nicht sinnerfassend lesen können.

obs mangelhafte schulbildung oder die auswirkung von drogenmissbrauch ist kann ich nicht beurteilen - und sie fürchte ich auch nicht, da ihre realität ja "vernebelt" ist

Danke, jetzt musst ich echt lachen ;-)

Wenn man mit Argumenten nicht mehr weiterkommt unterstellt man dem Gegenüber einfach Drogenmißbrauch oder mangelde Schulbildung.

Ja, du hast den vollen Durchblick und jeder der anderer Meinung ist, dessen Realität ist natürlich "vernebelt".
Du hast es erfasst, oh Erleuchteter^^

net ärgern, das macht er immer so wenn er durch die Fragestellung oder eine Argumentation überfordert ist

das Lustige dran: das traut er sich auch nur im Internet...

schauen sie sich den Kollegen ruhig amal im G'sichtsbiachl... er hat genügend eigene Probleme um die Körpermitte und nördlich des Halses... da wunderts nicht wenn er im Internet trollt und schimpft :D

Posting 1 bis 25 von 175
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.