"Vater" der Befreiungstheologe Gutierrez wird 75

8. Juni 2003, 20:10
posten

Im Gegensatz zu Boff traf ihn nicht der Bannstrahl des Vatikan

Lima - Gustavo Gutierrez, der Vordenker der "Theologie der Befreiung", wird am heutigen Sonntag 75 Jahre alt. Weltweit ehrten bereits mehr als 20 Universitäten den peruanischen Theologen mit einem Ehrendoktortitel. Gutierrez, der 1999 dem Dominikanerorden beigetreten ist, lehrt derzeit an der Notre-Dame-Universität im US-Bundesstaat Illinois. Seinen Geburtstag verbringt er in seiner Heimatstadt Lima, wie Kathpress berichtet.

Begründer der Befreiungstheologie

Der Theologe gilt als einer der Begründer und als wichtigster Vertreter der Befreiungstheologie. Mit dieser vom Vatikan kritisch beurteilten Strömung reagierten lateinamerikanische Theologen seit den sechziger Jahren auf die wachsenden sozialen Missstände auf dem Subkontinent. Gutierrez' erstmals 1971 erschienenes und in zahlreiche Sprachen übersetztes Buch "Theologie der Befreiung" gab der Bewegung ihren Namen. Derzeit arbeitet er an einem Buch über die geschichtlichen Hintergründe und die bleibende theologische Relevanz der "Option für die Armen".

Der 1928 geborene Gutierrez studierte in Lima, Löwen und Lyon Medizin, Philosophie, Psychologie und Theologie. Lange Zeit war der Priester als Professor für Theologie und Sozialwissenschaften an der Katholischen Universität in Lima tätig. Gutierrez bemühte sich mit der "Theologie der Befreiung" um Antworten auf die Unterdrückung und Entrechtung der Menschen.

Keine Konsequenzen

Während Rom Mitte der achtziger Jahre gegen die Theologen Leonardo und Clodovis Boff vorging und ihnen die Lehrerlaubnis entzog, lehnte die Peruanische Bischofskonferenz 1984 mit Stimmengleichheit ein Vorgehen gegen Gutierrez ab. Ab 1990 wurde sein theologisches Werk von der vatikanischen Glaubenskongregation und den peruanischen Bischöfen untersucht, ohne dass es zu Konsequenzen kam. Er selbst räumte durchaus "Übertreibungen, sogar einige Irrtümer" der Theologie der Befreiung ein und distanzierte sich in den vergangenen 20 Jahren wiederholt vom Marxismus. In Lima gründete er 1975 das Studienzentrum "Instituto Bartolome de Las Casas".

Gutierrez, der seit 1993 Mitglied der französischen Ehrenlegion ist, bekam vor wenigen Wochen den mit 50.000 Euro dotierten Prinz-von-Asturien-Preis 2003 in der Sparte "Kommunikation und Geisteswissenschaften" zugesprochen. Als Initiator der Theologie der Befreiung habe er stets die Notleidenden im Blick, hieß es in der Würdigung. Die Auszeichnung soll im Oktober verliehen werden. Weitere in deutscher Sprache erschienene Schriften des Theologen sind unter anderem "Die historische Macht der Armen" von 1984, "Aus der eigenen Quelle trinken. Spiritualität der Befreiung" von 1986 sowie "Gott oder das Gold. Der befreiende Weg des Bartolome de las Casas" von 1990.(APA)

Share if you care.