Castro: EU auf dem Weg zum "faschistischen Imperialismus"

8. Juni 2003, 11:36
14 Postings

Kubanischer Präsideht reagiert auf angekündigte Einschränkungen der Beziehungen

Havanna - Der kubanische Präsident Fidel Castro hat der Europäischen Union indirekt vorgeworfen, eine Allianz mit dem "faschistischen Imperialismus" der USA einzugehen. In einer Rede vor mehreren tausend Anhängern in Havanna sagte Castro am Samstag, Kuba stehe vor "großen, neuen Kämpfen". Ohne sie explizit zu erwähnen, bezog sich Castro auf die am Donnerstag bekannt gegebene Entscheidung der EU, ihre politischen und kulturellen Kontakte zu Kuba wegen der Verfolgung von Dissidenten und der Hinrichtung von drei Entführern einer Passagierfähre Insel einschränken.

Kubanische Regierung und Medien reagierten bisher nicht offiziell auf die Ankündigung der EU, die gegenseitigen Besuche von Regierungsdelegationen einzuschränken und kubanische Dissidenten zu Zeremonien an Nationalfeiertagen einzuladen. Havanna beschuldigt die USA der "Vorbereitung eines Regimewechsels" in dem kommunistisch regierten Inselstaat. (APA/AFP)

Share if you care.