Georgien: Entführer der vier UNO-Mitarbeiter fordern Lösegeld

8. Juni 2003, 11:08
posten

Vereinte Nationen sollen zwei Millionen Dollar locker machen

Tiflis/Moskau - Die Geiselnehmer der vier in Georgien entführten UNO-Mitarbeiter, darunter zwei Deutsche und ein Däne, sind erstmals mit Lösegeldforderungen an die Öffentlichkeit getreten. Die Entführer verlangen zwei Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) von den Vereinten Nationen für die Freilassung der Geiseln. Das berichtete der georgische Fernsehsender "Rustawi-2" am Sonntag.

Die drei westlichen UNO-Militärbeobachter und ein georgischer Übersetzer waren am Donnerstag bei einer Patrouille in dem zur abtrünnigen Teilrepublik Abchasien gehörenden Kodori-Tal von mehreren Männern überfallen und entführt worden. Über den Zustand der Geiseln gab es zunächst keine Angaben.

Die georgischen Sicherheitskräfte verdächtigen örtliche kriminelle Banden als Geiselnehmer. In den vergangenen Jahren waren bereits drei Mal Mitarbeiter der Vereinten Nationen, die den Waffenstillstand zwischen Georgiern und Abchasen überwachen, entführt und nach kurzer Zeit wieder freigelassen worden. (APA/dpa)

Share if you care.