Ölpreis wegen schwachen Euros auf Rekordkurs

10. Jänner 2012, 18:46
207 Postings

Nicht nur Spannungen rund um das Atomprogramm des Iran halten den Ölpreis hoch, auch der Euro macht das Öl in Dollar teurer

Wien - Für viele Konsumenten kommt die aktuelle Euroschwäche genau zum falschen Zeitpunkt. Der deutliche Verfall der Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar verteuert nämlich die in US-Währung gelisteten Ölimporte. In europäischer Währung kratzt der Preis für ein Fass der Nordsee-Marke Brent bereits am Rekordniveau aus dem Jahr 2008. Am Dienstag kostete das Barrel (159 Liter) 88,50 Euro, vor drei Jahren waren es 93,50 Euro. In Dollar hingegen notiert Öl ein Viertel unter dem Höchstwert.

Die Belastung für die Konsumenten komme genau zur falschen Zeit, meint Analyst Olivier Jakob, falle sie doch genau mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen infolge der Konsolidierungspakete in Europa zusammen. Bereits zuvor hatte der Chefökonom der Internationalen Energieagentur, Fatih Birol, gewarnt, dass die hohen Energiepreise die Konjunktur abwürgen könnten. Europa hat schon 2011 mehr als 400 Mrd. Dollar (knapp 310 Mrd. Euro) für Öl ausgegeben, 2010 waren es noch 280 Milliarden. Sollte die Kombination aus hohen Preisen und Euro-Tief anhalten, würde die Rechnung heuer entsprechend teurer werden. Ein "Todeskuss" für Europa, meint Jakob vom Institut PetroMatrix.

Wie geht's weiter?

An der Frage, wie es mit dem Ölpreis weitergeht, scheiden sich die Geister. Sollte der Iran seine Drohungen wahrmachen und die wichtige Straße von Hormus blockieren, rechnet die französische Société Générale mit einem Anstieg des Ölpreises auf 150 bis 200 Dollar je Fass. Morgan Stanley erwartet wegen der schwachen Konjunktur einen Fall der Marke Brent auf einen Tiefstand von 75 Dollar und einen Durchschnittswert 2012 von 100 Dollar.

Analysten schätzen, dass in den aktuellen Ölpreisen ein Risikoaufschlag von fünf bis sechs Dollar je Fass enthalten ist, der auf das Konto des Iran geht. Sollte sich die brenzlige Situation, die im fortgesetzten Atomprogramm Teherans ihren Ursprung hat, entspannen, könnte der Ölpreis auch wieder unter die 100-Dollar-Marke fallen. Dann, so wird erwartet, würde der eher gedrückte Wirtschaftsausblick in Europa und den USA auf den Ölpreis drücken.

Für Carsten Fritsch von der Commerzbank verdient China besondere Beachtung. Das Land war bisher der größte Abnehmer von iranischem Öl, hat seine Bezugsmengen aber Anfang Jänner drastisch reduziert. "Der Iran hat von China überhöhte Preise verlangt, wahrscheinlich um Ausfälle westlicher Abnehmer auszugleichen", sagte Fritsch dem Standard. Daraufhin habe China den Ölbezug aus Iran auf 300.000 Fass pro Tag gekürzt - nach einer durchschnittlichen Importmenge von 550.000 Fass im ersten Halbjahr 2011.

"China hat angekündigt, die Importe im Februar auf dem niedrigen Jännerniveau zu belassen", sagte Fritsch. Da China nun anderweitig Rohöl beziehen müsse, könnte das preistreibend wirken.

Tanken immer teurer

Wie in anderen Ländern auch, kommen die Tankstellenbetreiber in Österreich mit dem Ändern der Anzeigetafeln kaum nach. Kostete ein Liter Super Plus (98 Oktan) Anfang des Jahres im Schnitt 1,464 Euro je Liter, Eurosuper (95 Oktan) 1,355 Euro und Diesel 1,358 Euro, waren es gestern, Dienstag, schon 1,475 Euro respektive 1,373 und 1,376 Euro. Das geht aus der jüngsten Auswertung der Tankstellenpreise durch den ARBÖ hervor. An manchen Autobahntankstellen kratzten die Preise bereits an der Marke von 1,70 Euro je Liter. (Günther Strobl, Andreas Schnauder, DER STANDARD, Printausgabe, 11.1.2012)

  • Artikelbild
    grafik: der standard
Share if you care.