Fidel Castro schlägt Wahl eines Roboters ins Weiße Haus vor

9. Jänner 2012, 19:34

Kubas Revolutionsführer kritisiert US-Präsidentschaftsbewerber

Havanna - Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro hat die Wahl eines Roboters ins Weiße Haus vorgeschlagen. Unter dem Titel "Der beste Präsident für die USA" veröffentlichte Castro am Montag seinen Vorschlag in einem seiner Artikel für die kubanische Staatspresse. Der Roboter müsse in der Lage sein, "einen die Menschheit auslöschenden Krieg zu verhindern", schrieb Castro. Er gab sich überzeugt, dass 90 Prozent der Wahlberechtigten in den USA einen solchen Roboter zum Präsidenten wählen würden.

Unter den US-Präsidentschaftsbewerbern sah Castro keinen geeigneten Kandidaten. Die Bewerber der Republikaner hätten "mehr Atombomben" im Gepäck als Friedensbotschaften und Amtsinhaber Barack Obama sei um "Lichtjahre weiter von Martin Luther Kings Träumen entfernt als der nächste bewohnte Planet".

Der 85-jährige Revolutionsführer veröffentlicht regelmäßig seine "Reflexionen" zur Weltpolitik. Vergangene Woche schrieb er, die Welt gehe unerbittlich auf den Abgrund zu. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 90
1 2 3
Ein Sozialist redet von Wahl. Genau das was er seinem eigenen Volk gestohlen hat. Und alles nur weil er eine eigene, private, Insel haben wollte….

Grandios!

Ein Kabarettist hätte es nicht besser ausdrücken können.

Ah, offenbar sinds in Kuba mit Staatstrauern um den Genossen in Nordkorea jetzt fertig.

Ach was, ein ewig nickender Wackeldackel tuts auch. Kost' weniger.

fidel! du hast als diktator zumindest eines geschafft: jetzt sind alle gleich arm in kuba!
viva la revolution! hasta victoria siempre!

arm ist immer relativ

man muss das mit anderen lateinamerikanischen ländern und mit dem früheren kuba unter der batista-diktatur vergleichen! jetzt verhungert zumindest niemand, kindersterblichkeit wurde massiv gesenkt, die lebenserwartung erhöht, überhaupt sind gesundheitsversorgung, bildungsstand etc. 100:1 im oben angesprochenen vergleich.

so einfach ist das mit kuba auch wieder nicht.

Eine Marionette ist Castro wohl nicht mehr modern genug?

wie wär´s mal mit direktwahlen für das präsident_innenamt in cuba + einer auswahlmöglichkeit verschiedener kandiat_innen (mit verschiedenen meinungen)

würde castro (in dem fall raul) locker gewinnen

in kuba gibt es übrigens entgegen anderslautenden gerüchten sehr wohl wahlen: die bezirksregierungen werden direkt gewählt, kandidatInnen müssen nicht der kommunistischen partei angehören. die bezirksregierungen wählen die gesetzgebende nationalversammlung, diese wiederum die regierung. auf beides haben die wählerInnen also auch indirekten einfluss. und der staatspräsident wird z.b. in deutschland auch nicht direkt vom volk gewählt.

meinungen_innen

bitte - wenn schon.

"schlägt Wahl eines Roboters ins Weiße Haus vor"

.
die haben wenigstens die wahl.
in kuba werden die jeweiligen roboter aus dynastischen überlegungen installiert ;o)

kuba ist nicht nordkorea

raul castro war führender revolutionär und hat sich danach in wichtigen funktionen bewährt. es handelt sich also nicht um eine (absurde) erbfolge wie in nordkorea. und der nächste präsident wird mit sicherheit nicht mehr castro heißen.

"die wahl"

der war gut

Und anderswo nicht?

naja wir "dürfen" hier den ganzen tag posten und uns im internet alles anschauen was ma wollen. nicht nur deswegen leb ich lieber hier als in kuba.

pass auf, gleich kommt

der higgs - wozu und erklärt dir dass du dir keineswegs alles anschaun darfst was du willst sondern nur das was dir die systemmedien vorsetzen und womit sie dich gegen andere aufhetzen um uns alle nur ja unter kontrolle zu halten...

hehehe lol

"Und anderswo nicht?"

.
hier geht's um die USA und Kuba.

aber Sie können gerne "anderswo" auch ;o)

Ich glaub, der muss das mal geträumt haben.
So stell ich mir das vor: er hatte einen seltsamen Traum und hat sich in der Früh gedacht, das mit dem Roboter ist gar nicht so eine schlechte Idee...

viel Humor für einen Juristen ...

da hüpft das forum vor bebender verzückung (frau Rehak dürfte sogar ein bisserl feucht geworden sein) :o)

und umgekehrt würde man so einen vorschlag für Kuba natürlich voll inbrünstiger empörung zurückweisen ;o)

sowas gibts aber erst in 1000 jahren

aber wenns dann einen pc gibt der mit einem iq von ein paar milliarden weise und gerecht das land regiert wär ich da vielleicht sogar dafür... :]

eigentlich je länger ich drüber nachdenke desto mehr sinn macht das

Roboter statt populistisch orientierte Politiker

könnte auch unser Land vertragen.

Ein weiser Mann dieser Castro.
Wir werden uns alle an seine Worte erinnern wenn der 3 Weltkrieg die Menschheit auslöscht (bis auf die Schweizer - dort wurden so viele Atombunker gebaut, dass jeder Schweizer einen Platz hat).

Atombombenquiz

die Amis und deren Weltsicht.

Was macht man gegen einen Meteor
Was macht man gegen einen bösen Feind
Was macht man gegen seine eigene Blödheit

Posting 1 bis 25 von 90
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.