Männliche Emanzipation im Kaiserhaus

9. Jänner 2012, 19:01
  • Anstrengende Repräsentationspflichten: Kaiser Akihito (Mitte), Kaiserin Michiko und Kronprinz Naruhito erwidern vom Balkon des Tokioter Palastes aus Neujahrswünsche aus dem Volk.
    foto: reuters/kyung-hoon

    Anstrengende Repräsentationspflichten: Kaiser Akihito (Mitte), Kaiserin Michiko und Kronprinz Naruhito erwidern vom Balkon des Tokioter Palastes aus Neujahrswünsche aus dem Volk.

Zur Rettung der ältesten Dynastie der Welt sollen erstmals bürgerliche Männer aufgenommen werden

Japans Kaiserhaus steht vor der Emanzipation des Mannes: Bisher durften nur bürgerliche Frauen in die älteste Dynastie einheiraten. Der jetzige Kaiser hatte diesen Tabubruch bereits in den 1950er-Jahren durchgesetzt, als er die Industriellentochter Michiko ehelichte und später mit ihr wie eine moderne Nachkriegsfamilie die Kinder selbst großzog. Doch nun überlegt die Regierung, dies auch bürgerlichen Männern zu erlauben, die eine Frau von kaiserlichem Geblüt heiraten.

Es wäre das erste Mal in der Geschichte des Kaiserhauses, dass das Kaiserhaus auch Männer, die nicht aus dem Adelsstand sind, inkorporiert. Bürger, die eine Frau von kaiserlichem Geblüt heirateten, blieben dagegen, was sie waren, und ihre Frau musste aus ihrem Palast in eine Wohnung oder ein Haus umziehen und fortan ihre Einkäufe selbst tätigen.

Die Verbürgerlichung des Kaiserhauses ist der Not männlicher Nachkommen geschuldet. Unter den Enkeln des Kaiserpaares gibt es nur einen Buben, dafür aber drei Frauen. Der am längsten bestehenden Dynastie der Welt droht damit nach 1200 Jahren nicht nur das Aussterben. Es wurde bis zur Geburt des jüngsten Enkels von Kaiser Akihito sogar schon überlegt, das Gesetz zu ändern und eine Frau auf dem Thron zu erlauben. Das ist in der langen Geschichte des Kaiserhauses bisher erst achtmal passiert.

Zudem droht der Männermangel zu einer Überarbeitung der verbleibenden kaiserlichen Familienmitglieder zu führen. Denn Kaiser, Prinz oder Prinzessin haben viele öffentliche Pflichten: Besuche im In- und Ausland, Empfänge von Würdenträgern und natürlich noch die Gebete. Denn der Kaiser ist eigentlich der Oberpriester der japanischen Naturreligion Shinto und dient als Bindeglied zwischen Himmel und Erde. Sprich: Die Tage sind gut verplant.

Bisher verteilten sich die Hilfsarbeiten immerhin noch auf die Söhne des Kaisers, Kronprinz Naruhito und Prinz Fumihito. Doch schon in der nächsten Generation würden sich die Pflichten auf den Schultern des Kronprinzenbruders konzentrieren. In der übernächsten Generation bliebe nur noch der Kaiser übrig, da seine Schwestern bei einer Heirat allesamt ihren kaiserlichen Status verlieren würden.

Kranker Monarch

Die Lage könnte schneller kritisch werden, als die Japaner es sich wünschen. Der Kaiser ist mit 79 Jahren nicht mehr der jüngste und wirkt seit einer Prostatakrebsoperation 2003 immer schwächer. So richtig schrillten die Alarmglocken, als der Kaiser Ende vorigen Jahres drei Wochen im Krankenhaus liegen musste. Eine fiebrige Erkältung hatte sich zu einer hartnäckigen Bronchial- und Lungenerkrankung entwickelt.

Dies veranlasst selbst kaiserfreundlichste Kreise, immer offener über die Zeit nach Akihito nachzusinnen. Vorläufiger Höhepunkt war die Neujahrsausgabe des renommierten Monatsmagazins Bungei Shunju (Literarischer Frühling und Herbst). "Der Tag, an dem die Heisei-Ära endet", prangte da wenig pietätvoll groß in roten Schriftzeichen auf dem Titel. Heisei ist die Regierungsmaxime des Kaisers und bedeutet kurz und grob gesagt "Frieden überall". (Martin Kölling aus Tokio, DER STANDARD, Printausgabe, 10.1.2012)

Share if you care
3 Postings
was sind daher frauen in japan ?

(außer schulmädchen)

1200 Jahre?

Wie kommt man bitte auf 1200 Jahre?
Wurde da mal wieder sehr schlecht recherchiert?
Die Japanische Kaiserdynastie begann dem Kojiki und dem Nihon Shoki zufolge 660 vor Christus!
Jedoch sind bis 539 nach Christus keine genauen Regierungsdaten bekannt bzw. ob es diese Kaiser wirklich gab. Aber selbst ab 539 sind es noch immer 1473 Jahre und keine 1200.

660

... ist das Datum der mythischen Staatsgründung (Enkel der Sonnengöttin gründet den Staat Japan und wird sein Kaiser.. wers glaubt). Hat genausowenig mit realer Staatsgründung zu tun wie die Gründung Roms um 753.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.