Pelinka & Co: Das dumme Argument von den familiären Seilschaften

8. Jänner 2012, 17:39

Es gibt genug gute Gründe, Faymanns Little Helpers zu kritisieren. Man kann sich die blöden sparen.

Die Promi-Kinder in der Politik. In kaum einem kritischen Kommentar zur Causa Niko Pelinka fehlt der Hinweis auf "familiäre Seilschaften", oft wird genereller - und hämisch - hinzugefügt, Faymanns Little Helpers Rudas, Pelinka & Co. würden "rotem Adel" entstammen. Damit wird oft insinuiert, Väter oder Onkel würden zielgerichtet ihre Kinder in Stellung bringen, ihnen "die Rutschen" in Karrieren legen etc. Mit diesen Argumenten habe ich Bauchweh, mehr als Bauchweh. Erstens stimmt das nicht, und nimmt Väter und Onkel völlig grundlos in Haftung. Zweitens geht das doch am Kern des Problems vorbei. Das Hauptproblem ist doch eher, dass sich hier junge Leute zusammengeschlossen haben, die dem Parteiestablishment bequem sind und die gemeinsam aufsteigen. Die vielleicht sogar ein bisserl goschert sind, aber nicht zu viel. Die sich angepasst haben und windschlüpfrig hochschlängeln. Die aber auch erstmals so etwas wie eine sozialdemokratische Jeunesse dorée gebildet haben, einen Klüngel, unabhängig von allen Parteistrukturen und Unterorganisationen. Sie sind nirgendwo verankert, haben aber auch niemandem gegenüber eine Loyalität, außer ihrem eigenen Klüngel gegenüber. Und natürlich jenen Parteigranden gegenüber, deren Günstlinge sie sind. Das ist doch der Kern des Problems, und nicht der Umstand, dass einzelne von ihnen prominente Väter oder Onkel haben. Und: Natürlich, wir alle sind die Töchter von irgendwem oder die Söhne der Umstände, in die wir hineingeboren werden, aber davon abgesehen ist es doch so, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist und, zumindest ab einem gewissen Alter, für das Leben, das er führt, und die Dinge, für die er sich hergibt.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 308
1 2 3 4 5 6 7

1. Gut dass du die Freundschaft zu Pelinka dem älteren vorab erwähnen, auch wenn schon die postulierte Integrität deine Wertung ist.
2. Dass es Promikinder nicht leichter hätten, weniger abhängig wären von ihren talenten oder Arbeitswillen, das klingt schon sehr wohl durch. Diese Ansicht, die sich da sehr SPÖ-milde ausprägt, kann ich nicht teilen.
3. Sehr wohl teile ich aber die Ansicht zur SPÖ-Entwicklung, dass Zwerge nur im Schatten von Zwergen was sind.

Watschen vom ach so integren Vater?

Im "Falter" 1-2/12 wird in der Titelgeschichte "Genosse Watschenmann" Vater Peter Pelinka gefragt: Und wenn er (Niko P.) etwa bei einer Besetzung einer Diskussion, die der Herr Papa moderiert? Antwort: "Wenn er es ernsthaft wagt, hau ich ihm persönlich eine Watschen runter." Kurz zuvor jammert der Papa noch: Die Politik, das habe der Filius erkannt, produziere nur Verhärtung.
Solche "gewaltigen" Aussagen einer ach so integren Persönlichkeit (Misik) schaden noch viel mehr.

Schau an...

Misik findet rote korrupte Gschichten ganz super - und es ekelt ihn an, wenn es jemand auch nur wagt, kundzutun, dass das nicht ok ist.

Misi ----- Du eierst

"Dieser junge Mensch hat es nun ein bisschen leichter, aber das ist es auch schon."

Übelste Korruption ist das, Herr Misik! Und wenn das andere Parteien machen, ist ihr Ton ein ganz anderer!

Gähn!

Das hätte man aber schon ein bisschen komprimieren können, Herr Misik...!

Die Demokratie hat Probleme

Vielen Dank, Robert Misik.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch die "Helfer" der ÖVP und FPÖ begrüßen,die so fleißig und so aufgeregt wegen dem N.P. posten.

Die Demokratie in Österreich hat ein Problem. Zitat Fritz Plasser, 2004: "Die Medien in Deutschland kontrollieren die Macht, in Österreich sind sie Teil der Macht". Auch die Parteien repräsentieren immer weniger personell und ideell den Querschnitt der Bevölkerung/WählerInnen. z.B: Die FPÖ ist eindeutig rechtsextremer und skrupelloser als ihre WählerInnen. Die ÖVP ist eindeutig kapitalistischer und verlogener als ihre sozial-christlichen WählerInnen und viele SPÖ-KarrieristInnen verlieren die Ziele der Sozialdemokratie, nicht aber ihre persönlich Karriere aus den Augen.

Für Alle die Misik hier Verrat, Kriecherei, korrupt vorwerfen -

Misik war nicht beim Sauschädelessen vom Konrad (ÖVP). Hätte nie gedacht, dass die Rache des Nichteingeladenen Pandi so ironisch gut ausfällt:
Raffeisen als heimliche Machtzentrale, Sausager vom Schüssel und der Song: Ich bin ein Arschloch, ich bin wichtig.

http://www.Krone.at/Videos/Na... deo-307744

Wer ist denn die hübsche junge Dame, die da am Ende gemeinsam mit Faymann und Ostermayer kommt? Die schaut ja süß aus, wie sonst nur das Twitterprofilfoto von @lisaigner.

die art und weise, wie alle mit einem breiten grinsen und wohlwollenden worten auf den krone-menschen zugehen sagt auch einiges über dieses land aus ( highlight: du freund werner, der ihm schmeichelt, er sei auch so wichtig, dass er dabei sein müsste, igitt)

Korrupte

handeln immer fremdbestimmt.
Es ist also nicht verwunderlich, wenn Misik immer mehr gekünstelt argumentiert.
Dieser sog. soziale Videoblog ist nur Staffage.
Korrupte haben keinen freien Willen, kein Gewissen.
Sie sind die faule Frucht.
http://www.youtube.com/watch?v=JFunZh97-ME

Die meisten Kommentare hier sind unreflektierte Vorurteilsübungen

und das finde ich Schade:((
Die Haltung, dass Viele hier undifferenziert Misik bashen, erlebe ich sonst nur leidvoll in der Föderalismusdebatte und in der Politikerdebatte.
Misik argumentiert gegen die Sippenhaftung, für mich teils richtig, teils falsch, aber die Beleidigungen die hier teilweise abgesondert werden sind jenseitig.

Am meisten stört mich, dass Misik, auch als PPs Freund, völlig unkritisch Peter Pelinkas News Engagement durchgehen läßt.
News, ich lese es nie, da es für mich ein unnötiger Melange von Profil, Krone und Bunte Illustrierte ist, hat Jelineks Schmerzensschrei gegen die SPÖ mit Nazianwürfen gekontert:
http://www.news.at/articles/... nn-jelinek

Das ist einer der ersten Misik-Folgen

deren Inhalt ich nicht wirklich nachvollziehen kann/will.

Nicht überzeugend.

Ich bin entsetzt

Zum ersten Mal erkenne ich eine Form von Bestechlichkeit, weil Misik einen Freund in Medien verteidigt - und dafür sein Format mißbraucht. Sie haben Ihre Objektivität verloren, Herr Misik.

Objektivität?

Ähm, schauen sie oben links auf ihren Browser.

derstandard.at>MEINUNG>BLOGS

Zum Nachschauen, welche Meinung Herr Misik

zur Pelinka-Bestellung SELBST vertritt:
http://derstandard.at/1324501303980

(Das kann doch wohl nicht so schwer sein, die simpelsten Aussagen richtig aufzufassen.)

Also diese Argumentationsfigur...

..war sicher eine schwere Geburt. Da muss man einmal draufkommen, das muss einem einmal einfallen. Ich finde, seine Hilflosigkeit in seinen Argumenten für eine Abkehr von der "Freunderwirtschaftstheorie"ist sogar richtig spürbar. Da geht nichts leicht von der Hand in dem Blog, das wirkt alles gequält konstruiert.

Das ist SPÖ Partei-Sprech, und ich habe keine Ahnung warum?

Sie reden Scheisse

Oder glaube Sie ernsthaft ich (nicht Sie) bekäme eine Posten bei Nationalbank, ORF, oder einem andern Inzuchtverein?

Herr Misik, haben sie das echt notwendig?

Ich kann mich hier inhaltlich nur voll und ganz meinen Vorpostern (z.b. josef marant I) anschließen.

Sie wollen uns hier anscheinend glauben machen das ein Herr Pelinka nicht die Schwachstellen unseres Systems ausnutzt. Oder auch den Eindruck erwecken als hätte er einfach nur Pech in eine solche Situation (rauf bzw.) rein geschlittert zu sein.

während "normale" orf-mitabeiterInnen in prekäre arbeitsverhältnisse geschickt werden und "normale" 25jährige froh sein sollen unentgeltlich als praktikantInnen weiterzukommen, werden für bestimmte partei- und für bestimte familienmitglieder ganz bestimmte posten geschaffen, ordentliche bezahlung und einkommenssicherheit inkludiert. und das zb. für niko nicht nur innerhalb des partei- und politikapparats sondern im öffentlich-rechtlichen rundfunk und im öffentlichen verkehr. natürlich empört sich darüber jedeR öffinutzerIn, jedeR ORF-zuschauerIn und erst recht jedeR, für die oder den es kein vernünftig bezahltes, sicheres arbeitsverhältnis gibt. sind denn die leader der partei der lohnabhängigen wirklich zu abgehoben, um das zu verstehen?

ihre freunderl und haberer werdens ihnen danken, ihre leser/seher hoffentlich nicht, herr misik.

...kriecherei

seit langem sehe ich mir woche für woche ihren video-blog an und freue mich meistens über die sehr offen dargelegten meinungen und ansichten, welche normalerweise relativ objektiv und sachlich sind. hier kriechen sie aber der spö und den pelinkas tief in den .....
dermaßen blauäugig zu glauben das es keine anruf von peter pelinka gab und das er rein durch beste qualifikation diesen posten bekommen hat ist schlicht und ergreifend einfach nur peinlich.
ich kann nur hoffen das sie ihre objektivität bald wiederfinden.

haben Sie die Aussagen vom Wrabetz im Standard nicht gelesen?

Wrabetz argumentiert, dass er den Pelinka als interessierten Medienmenschen kennengelernt hat, er den Pelinka mag und er daher den Pelinka als Büroleiter haben will. Ist für mich glaubwürdig und da brauchts auch keinen Anruf vom Papa.
Komisch ist für mich, dass er jetzt einen Büroleiterposten braucht den es vorher nicht gab. Oder gab es einen vorher?
Zu recherchiereren wäre wie Nico Pelinka zum Job als Pressesprecher der SPÖ Ministerin gekommen ist und wie wurde er ÖBB Presserefernt?
Bei der Ministerin wars sicher die Bekanntschaft. Aber wie würden Sie hier Ihren Pressepsrecher/In auswählen wenn Sie die Position hätten?
Wie es bei der ÖBB war weiß ich nicht? War da eine Aussschreibung?
Kriecherei an Misik ist der falsche Vorwurf!

Bitte klarzustellen:

Die Buberlparie Haiders hat Österreich massiv geschadet. Faymanns little Helper sind grad dabei in die Schaltstellen vorzudringen. Die Junge ÖVP scharrt auch schon in den Startlöchern. Da lob ich mir den Kreisky, dessen Sohn seine eigenen Weg gegangen ist. Überhaupt ist die politische Moral nach Kreisky nicht mehr vorhanden.

Posting 1 bis 25 von 308
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.