Kenias Militär tötete mehr als 60 Shabaab-Kämpfer

Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf Islamisten an: Attacken, "bis ihr Netz vollständig zerstört ist"

Nairobi - Das kenianische Militär hat bei einem Luftangriff auf die islamistische Shabaab-Miliz im Süden Somalias nach eigenen Angaben mindestens 60 Kämpfer getötet. Mehr als 50 Menschen seien zudem verletzt worden, sagte ein Armeesprecher am Samstag. Nach seinen Angaben flog die Armee den Angriff auf Rebellenstützpunkte in der Region Gedo bereits am Vortag. Die Attacken auf Shabaab-Kämpfer sollten andauern, "bis ihr Netz vollständig zerstört ist", sagte der Sprecher.

Die kenianische Armee hatte Mitte Oktober Truppen über die Grenze nach Somalia geschickt und seither mehrfach Luftangriffe geflogen. Sie macht die Shabaab-Miliz für die Entführung mehrerer Ausländer in Kenia verantwortlich. Die Shabaab-Kämpfer kontrollieren große Landstriche im Landesinnern und im Süden Somalias. (APA)

  • Kenianische Soldaten auf einem Archivbild von Mitte Dezember.
    foto: ben curtis, file/ap/dapd

    Kenianische Soldaten auf einem Archivbild von Mitte Dezember.

Share if you care.