Pro Kulturbeitrag statt Kirchensteuer: Geld für weltliche Leistungen

Kommentar |

Die Hohen Tauern vor übertriebenen Begehrlichkeiten von Touristikern und E-Wirtschaft zu schützen ist ein Anliegen, das die Errichtung eines Nationalparks gerechtfertigt hat, der von allen Österreichern mitfinanziert wird, ob sie die Naturschönheiten nun selber besuchen oder nicht. Die ORF-Gebühr muss zahlen, wer auch nur theoretisch in der Lage ist, Radio oder Fernsehen zu empfangen - egal wie mies das Programm oder die Personalpolitik im ORF sein mag. Und die regionalpolitisch wichtige natur- und landschaftsgerechte Agrarproduktion ist sogar so wichtig, dass die EU kräftig mitfinanziert.

Es ist dieser umfassende Ansatz, aus dem heraus der oberösterreichische Bauernbündler Max Hiegelsberger die Idee entwickelt hat, dass jene, die der Kirche den Rücken gekehrt haben (oder auch ihr nie angehört haben), einen Kulturbeitrag leisten sollen, um jene kirchlichen Leistungen zu finanzieren, die jenseits der seelsorglichen Tätigkeit liegen. Schließlich profitiert ganz Österreich davon, dass es Dome und Kirchen, Klöster und die Caritas gibt. Und es profitiert in ähnlicher Weise von den weltlichen Werken anderer anerkannter Religionsgemeinschaften, die aus dem Kulturbeitrag ebenfalls gespeist werden könnten.

Ein praktikables - und erfolgreiches - Modell dafür gibt es längst, wenn auch noch nicht flächendeckend: Schüler, die sich vom Religionsunterricht abmelden, haben als alternativen Pflichtgegenstand Ethikunterricht. (DER STANDARD, Printausgabe, 7./8.1.2012)

Share if you care