Stürze, Schneefall und Superadler zum Sechziger

Ansichtssache |

Zum 60. Geburtstag der Vierschanzentournee feierten Österreichs Skispringer zum zweiten Mal in der Geschichte einen Dreifachsieg im Endklassement. Zweifachsieger Gregor Schlierenzauer (Oberstdorf, Garmisch) gewann vor den Tagessiegern Thomas Morgenstern (Bischofshofen, wegen starkem Schneefall in nur einem Durchgang) und Andreas Kofler (Bergisel). Der ÖSV holte die Tournee damit zum vierten Mal in Folge. Neben den Podestplatzhaltern ist auch Wolfgang Loitzl noch als Sieger aktiv. Bester Nichtösterreicher wurde Anders Bardal (NOR), dem am Ende nur 1,9 Punkte auf den dritten Platz fehlten. (red)

foto: apa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
foto: apa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
foto: apa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
foto: apa
foto: apa
foto: apa
foto: apa
foto: apa
foto: apa
foto: apa
foto: apa
foto: apa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
foto: apa
Share if you care
3 Postings

Bild 2 ist Weltklasse.

"pissrinne"

Walter Hofer, FIS-Renndirektor und Selbstdarsteller

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.