Schlieri Tournee­sieger, Morgi Tagessieger

6. Jänner 2012, 20:37

Bewerb in Bischofshofen nach einem Durchgang abgebrochen - Morgenstern gewinnt vor Bardal und Schlierenzauer - Kofler landet mit Platz 27 auf Tourneeplatz drei

Bischofshofen - Gregor Schlierenzauer hat sich seinen ersten Vierschanzentournee-Sieg beim neuschneebeeinträchtigten und deshalb nur in einem Durchgang ausgetragenen Finale in Bischofshofen nicht mehr nehmen lassen. Hinter dem 21-jährigen Tiroler machten am Freitag Titelverteidiger Thomas Morgenstern und Andreas Kofler den ersten ÖSV-Dreifachsieg in der Tournee seit 37 Jahren perfekt. Schlierenzauer wurde am Freitag beim Tagessieg von Morgenstern Dritter, Kofler landete nach einem Absturz nur auf Rang 27, womit er von Morgenstern im Schlussklassement noch überholt wurde.

Schlierenzauer ist nach Wolfgang Loitzl, Kofler und Morgenstern der vierte rot-weiß-rote Tournee-Gewinner in Folge, eine derartige Serie ist ein Novum in der 60-jährigen Geschichte der Skisprungserie. Der Stubaier hatte den Grundstein für den Triumph mit Siegen in Oberstdorf und Garmisch gelegt. In Innsbruck musste er dem zuvor beide Male zweitplatzierten Kofler zwar den Vortritt lassen. Beim verschneiten Finale brachte er seinen Vorsprung vor 25.000 Zuschauern aber auch dank des Absturzes des schärfsten Rivalen locker über die Distanz.

Fünfter Anlauf

Nach fünf vergeblichen Anläufen klappte es für Schlierenzauer am Tag vor seinem 22. Geburtstag endlich mit dem ersten Tourneesieg. Zweimal war er schon als Halbzeitführender gescheitert. "Mir fehlen ein wenig die Worte, es ist unbeschreiblich. Ich habe lange dafür gekämpft. Mein großer Traum, die Tournee zu gewinnen, ist in Erfüllung gegangen. Ich bin schon sehr oft knapp gescheitert, aber heute habe ich die Nerven behalten und bin bei mir geblieben", erklärte der Weltmeister von Oslo unter Freudentränen.

Die Bedingungen seien extrem schwierig gewesen, so Schlierenzauer weiter. "Natürlich war ich nervös, aber jetzt kann ich die geile Stimmung genießen", meinte der Tiroler. Er gewann 25,8 Punkte vor Morgenstern und 36,9 vor Kofler, der den Tageszweiten Anders Bardal (NOR) um 1,9 Zähler auf Distanz hielt.

Kofler riskiert und verliert

Während sich Schlierenzauer nach dem ersten und schließlich einzigen Durchgang mit einem Satz auf 131,0 m klar an der Spitze der Gesamtwertung hielt, vergab Kofler alle seine Chancen auf seinen zweiten Tourneesieg mit einem schwachen Sprung auf 122,0 m. Morgenstern dagegen kam auf die Höchstweite von 135,0 und überholte Kofler damit noch. Dieser durfte als einziger der Topleute nochmals springen, starke 140,0 Meter kamen aber nicht mehr in die Wertung.

Er habe es einfach zu viel gewollt, gab Kofler zu. "Es war so, dass ich riskiert habe und deshalb verloren habe. Im zweiten Durchgang bin ich wieder da, wo ich hingehöre. Ich bin zufrieden mit der Tournee, es waren sehr, sehr gute Sachen dabei, das stimmt mich positiv", erklärte Ex-Tourneesieger Tiroler. Auch ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner sah es ähnlich. "Er war ein bisschen zu ungeduldig und wollte voll angreifen. Man kann den Bogen bei der Kulisse in Bischofshofen leicht überspannen, das ist ihm leider passiert", meinte Pointner.

Abbruch

Die besten 20 kamen nach einer halbstündigen Unterbrechung wegen besonders starken Schneefalls nicht mehr zum Zug. "Es ist nicht mehr gelungen, gleichwertige Bedingungen zu gewährleisten, deshalb der Abbruch", begründete FIS-Renndirektor Walter Hofer die Juryentscheidung.

Morgenstern durfte indes über seinen ersten Saisonerfolg jubeln, zudem stellte er damit den neuerlichen "Sweep" für Österreich sicher. "Ein sensationelles Gefühl im vollen Stadion. Das nimmt mir Druck, ich genieße das einfach", erklärte Morgenstern. Alle vier Tourneebewerbe gingen zuletzt 2009/10 an Rot-Weiß-Rot, als Kofler (Oberstdorf), Schlierenzauer (Garmisch, Innsbruck) und Morgenstern (Bischofshofen) erfolgreich waren. Der Gesamtsieger hieß damals Kofler, Schlierenzauer wurde Vierter.

Dritter Dreifachsieg der Torunee

Der ÖSV-Triplesieg ist der erst dritte in der Tournee-Historie. "Darauf können wir wirklich stolz sein", betonte ÖSV-Coach Pointner. 1954/55 schaffte das ein finnisches Trio, 1974/75 standen die Österreicher Willi Pürstl, Edi Federer und Karl Schnabl gemeinsam auf dem Siegespodest.

Wie der ebenfalls von Wetterkapriolen beeinträchtigte Auftakt in Oberstdorf, als der Norweger Tom Hilde sich einen Wirbelbruch zuzog, hatte auch der Abschluss ein Verletzungsopfer zu beklagen. Der im ersten Durchgang gestürzte Tscheche Lukas Hlava erlitt einen offenen Nasenbeinbruch. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 468
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Schlieri Tournee­sieger, Morgi Tagessieger

...... Dummi freut sich

Ich war auch live dabei!

...und bin auch noch total fertig, war zum erstenmal bei einem SKISPRINGEN und habe gelernt, es ist ein ALKOHLOLevent! Schlimmer als ein Fussballmatch! Schon zu Beginn schwanken welche den Berg hinauf, das hat doch mit dem Sportereignis nichts zu tun!
Die würden überall hingehen, Hauptsache es wird dort ausgeschenkt! Und auf sowas stehn die Springer? Schad um das (viele!) Geld!

Ist doch wurscht. Besser als die Leute besaufen sich sinnlos in einem Lokal.

awas heißt besser als? al ob sie das nachher nicht ohnehin auch noch täten...

Das ist in Bi'hofen aber immer extrem. Ich war schon in Innsbruck dabei (nicht heuer allerdings), da hat sich das mit dem Alkohol absolut in akzeptablen Grenzen gehalten.

Das mit dem extremen Alkoholkonsum ist aber auch sehr abhängig vom Ort des Springens.
z.B. wird in Oberstdorf und Innsbruck wesentlich weniger getrunken (oder zumidest besser verteilt :-) auf die Leute). Noch viel extremer als in Bihofen geht es in Planica z.B. zu. Ausserdem sind auch massive Unterschiede bei den Securitys festzustellen, in Oberstdorf korrekt aber dezent im Hintergrund - In Innsbruck übergenau, marzialisch auftretend, in Bischofshofen in großer Anzahl vorhanden aber überfordert (was da alles in Sektoren gelassen wurde in denen sie nichts verloren hatten ist mir noch nie untergekommen - wenn sich die Ordner nichtmal fragen warum einer im Infield eine halbe Palette Bier mit sich rumträgt und ob da nicht was faul ist...)

Nur dass im Gegensatz zum Fussball

kein auch noch so angetrunkener Besucher des Springens beleidigend geworden ist, kein einziges mal die Worte Schwein oder Sau zu hören waren. Keiner der Gegner wurde verschmäht, im Gegensatz zu den ach so sportlich agierenden Fussballfans werden von den Springerfans auch die Leistungen der Gegner unserer Adler anerkannt und beklatscht.

stimmt nicht. zu späterer stunde kommts immer zu handgreiflichkeiten und schlägereien zwischen schwer besoffenen österreichern, deutschen, holländern usw. einfach mal einen rotkreuzmitarbeiter fragen oder lokalnachrichten lesen ;-)

Rotkreuzmitarbeiter oder Lokalnachrichten

Ganz wichtig geschrieben und dabei vergessen, das der fliegende Holländer kein Skispringer war!

Ja, die besoffenen holländischen Schisprungfans, die ihren Stars überall hin nachreisen, sind ja ganz gefürchtet. :-)

Ich war live dabei!

Bin heute auch noch total fertig von gestern, das war a wahnsinn, sowas muss man mal erlebt haben!

Auch wenn du es nicht liest: danke Andi Kofler, dass du durch Tiefschnee einen Hügel (!) hinfaufghatscht bist, nur um uns ein Autogramm zu geben (Morgenstern hat uns total ignoriert, Schlieri hat wenigstens eingeschlagen).

Also an jeden Fan: sowas muss man sich mal geben, das is unglaublich!

lästige Groupie

Aha, und dann hat der Andi K., noch geschwächt von der unnötigen Hatscherei und um seine Konzentration gebracht, den Sprung verhaut. Jetzt versteh' ich.

Besten dank! Das war mal wieder nötig!

Österreich Land der “i“ s..

Goldi, Morgi, Schlieri, Kofi, Hölli, Horni, Benni, Fischi, Meissi, Götschi, Michi, Hirschi, Boti, Gandi, Landi, Mandi, Schöni, Herzilein, Didi,... etc etc

wenns auch alle so lange namen haben müssen...

goldberger, morgenstern, schlierenzauer, horngacher, höllwarth (und das waren jetzt nur die schispringer)... etc
das geht sich bei nur 2 namen ja nie für eine schlagzeile aus... würde doch jedes format sprengen... ;-)

da hatten es die sportjournaillen früher einfacher:
schnabl, pürstl, bradl... o mein gott - lauter "l"s... ;-)

HerzileinI

wenn schon.

ÖSI nicht vergessen, das ist der Überbegriff dazu.

Die vielen hansis nicht vergesse

Könnt ihr Euch in der Sportredaktion

bitte die Säuglingsprache abgewöhnen?

Lieber Freund....

...das kannst du dir heuer "AN" Weihnachten wünschen.

Schlieri? Morgi?

"heute"-niveau!

nein...

das ist höchstens 'Gestern' Niveau!

Offener Nasenbeinruch?

Geh sch.....!

Gute Besserung Lukas!

Verstehe nicht, warum sich mein Kommentar, der sich kritisch auf die Verwendung der Wörter "Schlierie" und "Morgi" zensuriert wird, zumal ich mich in keiner beleidigender Sprache dazu äußere...

Dein Post steht doch eh unten. Bisl Geduld mim Standard.

Und die Verniedlichung ist augenzwinkernd gemeint, wer die Artikel und die Postings hier länger verfolgt weiss das.

Posting 1 bis 25 von 468
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.