US-Musikbranche verbuchte 2011 dank Adeles "21" Verkaufshoch

Verkaufsplus um 1,3 Prozent - Zuvor seit 2004 nur gefallen

 Die US-Musikbranche zieht an, wenn auch nur leicht: Der Verkauf von Musik-Alben ist im Jahr 2011 um 1,3 Prozent gestiegen. Seit 2004 waren die Verkäufe nur gefallen. Alben verkauften sich 330,6 Millionen Mal, im Vorjahr lag die Zahl bei 326,2 Millionen. Das zeigt der Branchenreport Nielsen SoundScan 2011. Einen großen Anteil am Hoch hat demnach die britische Sängerin Adele: Ihr Album "21" ging in den USA 5,8 Millionen Mal weg.

"Born This Way"

Mehr als Adele schaffte 2004 nur Ushers "Confessions", von dem acht Millionen Kopien verkauft wurden. Den zweiten Platz belegte Michael Bublés "Christmas" mit 2,4 Millionen Verkäufen, Lady Gagas "Born This Way" folgte mit 2,1 Millionen und Lil Waynes "Tha Carter IV" mit 1,9 Millionen. Der Gesamtverkauf von Alben, Singles, Musikvideos und Digitalmusik stieg um fast sieben Prozent auf 1,6 Milliarden.

Der digitale Verkauf stieg 2011 ebenfalls an. 1,27 Milliarden individuelle Tracks wurden in Amerika runtergeladen, das sind 8,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Download kompletter Alben stieg um 19,5 Prozent auf 103,1 Millionen an. Zum ersten Mal war der digitale Verkauf mit 50,3 Prozent höher als der Gang ins Musikgeschäft.

Zum vierten Mal in Folge stieg der Verkauf von Vinyl-Platten an: 2011 wurden 3,9 Millionen erstanden, die Zahl vom Vorjahr lag bei 2,8 Millionen. 67 Prozent der Vinyl-Fans gingen in Amerika zum Kauf in unabhängige Musikgeschäfte. (APA)

 

Share if you care
1 Posting
Wieso so viele Verkäufe?

Was ist / Welches sind die Gründe, weswegen soviele Alben / Titel mehr verkauft wurden gegenüber dem Vorjahr?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.