Kunstschnee: Herr Holle zaubert teure Flocken

  • Aus einem Kubikmeter Wasser werden zweieinhalb Kubikmeter Schnee. Der kostet drei Euro - ebenfalls pro Kubikmeter.
    foto: apa/dietmar stiplovsek

    Aus einem Kubikmeter Wasser werden zweieinhalb Kubikmeter Schnee. Der kostet drei Euro - ebenfalls pro Kubikmeter.

Ohne den Schnee aus Kanonen wäre Winterurlaub in seiner heutigen Form nicht möglich

Derzeit ist Udo Carpentari nicht leicht zu erreichen: "Der ist grad draußen", heißt es bei den Arlberger Bergbahnen. Der 33-Jährige ist unterwegs - und schleppt mobile Schneekanonen an Sammelstellen: Am Arlberg schneit es - noch mehr Schnee ist angesagt. "Da wäre es mühsam, die Geräte einzeln freizuschaufeln."

Doch Carpentaris Berufsbezeichnung "Schneemeister" bedeutet mehr: Der gelernte Elektriker lässt es - mit vier Kollegen - rund um St. Anton schneien. Seit zehn Jahren ist er "Herr Holle" - und für die 116 Schneekanonen und 65 Schneelanzen St. Antons verantwortlich. Insgesamt sind am Arlberg 600 Beschneiungsgeräte im Einsatz - von 280 Pistenkilometern werden 120 beschneit.

Aus der kanadischen Zufallserfindung der 1940er-Jahre (Techniker wollten im Windkanal die Vereisung von Düsentriebwerken testen und sprühten Wasser in die Düse) sind längst Hightech-Geräte geworden. Carpentari: "Die Schneekanonen werden via Bluetooth geschaltet - das sind komplexe Netzwerke."

Beschneiung zur Saisonrandabsicherung

Die weiße Pracht kostet dementsprechend: "Zwei bis drei Euro pro Kubikmeter Schnee", sagt Rudi Waldner. Waldner ist Betriebsleiter der Stubener Bergbahnen und für Schnee auf der anderen Seite des Arlbergs zuständig.

Waldner rechnet vor: Aus 1000 Liter Wasser werden etwa 2,5 Kubikmeter Schnee. Stuben verbrauchte vergangenen Winter 150.000 Kubikmeter Wasser. "Für die ganze Arlbergregion (St. Anton, Lech, Zürs, Stuben; Anm.) kann man das mal fünf nehmen." Beschneit, so Waldner, werde aber lediglich um die Saisonränder zu sichern: "Wir beschneien nicht, um die Saison zu verlängern."

Auch, weil der Arlberg privilegiert ist: Hier gibt es (noch) genug (Natur-)schnee. Anderswo ist das anders: Laut dem Alpenvereins-Experten Willi Seifert sind mittlerweile 70 Prozent der Pisten in Österreich beschneit. "Vor allem der Energieverbrauch ist horrend."

Trinkwasserqualität

Problematisch sei darüber hinaus auch der Wasserbedarf: Allein Tirols Schneekanonen, so der Österreichische Alpenverein, benötigten den Strom eines mittleren Kraftwerkes. Ihr Wasserverbrauch entspräche einer Stadt mit 20.000 Einwohnern.

Carpentari sieht das anders: "Das Wasser hat Trinkwasserqualität. Es wird nicht verbraucht, sondern dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt." Kunstschnee sei auch eine Schutzschicht: "Sonst würden Pistengeräte Flurschäden verursachen."

Wintertourismus in seiner heutigen Form, betont Waldner, sei ohne Beschneiung nicht möglich. Grenzen setze nur die Vernunft: "Technisch wäre es kein Problem, bei 30 Grad Schnee zu machen. Wir tun es nicht. Anderswo sieht man das aber anders." (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, Printausgabe, 5.1.2012)

Share if you care