Möglicherweise hunderte Tote bei Kämpfen zwischen Volksgruppen

Tausende Flüchtlinge laut UNO dringend auf Hilfe angewiesen

Juba - Bei der Gewalt zwischen verfeindeten Volksgruppen im Südsudan sind nach UNO-Angaben möglicherweise hunderte Menschen getötet worden. Es könne sich um dutzende, vielleicht aber auch um hunderte Tote handeln - die Zahl sei noch unklar, sagte die UNO-Koordinatorin für humanitäre Angelegenheiten im Südsudan, Lise Grande, am Dienstag. Unbestätigten Berichten von Augenzeugen zufolge wurden bis zu 150 Menschen bei den Angriffen getötet, die meisten davon Frauen und Kinder.

Rund 6.000 bewaffnete junge Männer vom Stamm der Lou Nuer waren in der vergangenen Woche in das Dorf Pibor in der Unruheprovinz Jonglei eingedrungen, das von Angehörigen der Murle bewohnt wird. Die Angreifer brannten Hütten nieder und plünderten ein Krankenhaus der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Grund für den Angriff waren angebliche Viehdiebstähle der Murle.

Zehntausende Menschen seien vor der Gewalt geflohen, erklärte Grande. Ihre Häuser und Lebensgrundlagen seien zerstört worden. Viele kehrten nun nach Pibor zurück. Tausende Menschen seien dringend auf Hilfe angewiesen. In den kommenden Wochen sei ein massiver Hilfseinsatz notwendig, um den von der Gewalt entwurzelten Menschen zu helfen. (APA)

Share if you care
7 Postings
Das alte Konzept des neuen Kolonialismus ...

1.Sichere dir Rechte auf Ressourcen durch Verträge mit "Stammesältesten" (z.B. Block B in Jonglei)
2.Baue die Infrastruktur so weit als nötig aus (z.B. neue Juba-Nimule Straße http://www.louisberger.com/OurProjec... ds-Bridges )
3.Vertreibe und dezimiere die einheimischen Bauern und Viehzüchter, indem du ethnische Konflikte schürst (Lou Nuer-Murle-Dinka) oder Rebellen unterstützt (SPLM-N http://www.eufrika.org/wordpress... alliances/ )
4)Lass heuchlerisch einigen Kirchen Gutes tun ... http://www.healthcaresudan.org.uk/meet.htm

so wie es wirkt

können und konnten die Stämme das auch ganz alleine

Wenn sie das Morden meinen, ja, aber was sollte dann das Überlegene an unserer Herrschaft sein: dass wir sie weiter morden lassen, damit wir ihr Öl stehlen können?

mischt

sich die UN (bzw. der Westen) ein, ist´s wieder ein imperialistischer Akt

die rechte Titelleiste betrachtend

frage ich mich, wie die "internationale Gemeinschaft" das jetzt wohl dem Nordsudan in die Schuhe schieben will

Wahrscheinlich hat Bashir containerweise Viagra für die beiden südsudanesischen Volksgruppen bestellt, und ...

Ein klarer Fall für das Afrikaner- und Slawengericht in Den Hag !

ja, früher haben sich das die hiesigen Medien und Politiker leicht gemacht

Da gab es in Person Bashir einen Generalschuldigen für jeden Toten im Sudan.

Jetzt sollten sie Ursachenforschung betreiben, sind aber seltsam ratlos.
Gadaffi geht auch nicht mehr.
Iran - diese Lösung hätte ein Glaubwürdigkeitsproblem.
Selber recherchieren? Das haben Journalisten im Zeitalter des Internet weitgehend verlernt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.