Österreicher sammelten 2011 mehr Plastikmüll und Altpapier

  • Während mehr Plastik- (gelb) und Papier-Müll (rot) gesammelt wurde, nahm der Anteil an Metall (blau) ab.
    foto: derstandard.at/bbl

    Während mehr Plastik- (gelb) und Papier-Müll (rot) gesammelt wurde, nahm der Anteil an Metall (blau) ab.

Ein Minus wurde hingegen bei Metallverpackungen verzeichnet

Die Österreicher gehören seit langem zu den fleißigsten Mülltrennern in Europa. Im abgelaufenen Jahr 2011 landeten 140.000 Tonnen Plastikverpackungen in den Gelben Tonnen und Gelben Säcken, was einer Steigerung von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch Altpapier und Papierverpackungen erreichten mit rund 600.000 Tonnen ein Plus von 1,3 Prozent, teilte die für Verpackungssammlung und -verwertung zuständige ARA (Altstoff Recycling Austria AG) am Dienstag mit.

Ein Minus von 2,3 Prozent auf knapp über 30.000 Tonnen wurde hingegen bei Metallverpackungen verzeichnet - laut ARA "ein Ergebnis leichterer Verpackungen sowie der Verschiebung zu anderen Verpackungsarten".

Die Österreicher hätten weiterhin eine sehr hohe Sammelmotivation. "Früher war es die Vermeidung von Müllbergen, warum getrennt wurde. Heute ist man sich stärker denn je bewusst, dass Recycling das Klima schützt und durch Recycling wertvolle Ressourcen wiedergewonnen werden", erklärte ARA-Vorstand Christoph Scharff. (APA)

Share if you care