Microsoft will künftig Linux auf Cloud-Plattform Azure unterstützen

Offenbar auf Wunsch der KundInnen - CTP im Frühjahr soll "persistente" Images bringen.

Mit Azure bietet Microsoft einen eigenen Cloud-Service, der bislang allerdings so manchen Beschränkungen unterliegt: So gehen die Daten beim Herunterfahren der virtuellen Maschine verloren, zudem sind die BenutzerInnen auf die Verwendung der Betriebssystemplattform von Microsoft selbst beschränkt.

Neuerungen

Damit soll allerdings schon bald Schluss sein, wie Mary Jo Foley von ZDNet in Erfahrung gebracht haben will: In Berufung auf mehrere, ungenannt bleibenden Microsoft-Partner heißt es, dass im Frühjahr eine neue "Community Technology Preview" für Azure erscheinen soll, die die dauerhafte Speicherung der Daten erlaubt.

Linux

Darüber hinaus soll mit dieser aber auch eine Erweiterung der Betriebssystemunterstützung einher gehen: So will Microsoft offenbar die Nutzung von Linux-VMs auf Basis von Azure offiziell unterstützen. Offizielle Linux-Images von Microsoft seien zwar nicht geplant, die KundInnen könnten aber eigene VMs mit dem freien Betriebssystem hochladen und in der Cloud betreiben. Die Öffnung gegenüber Linux sei auf die "überraschend große" Nachfrage der GeschäftskundInnen entstanden, so der Bericht. (red, derStandard.at, 03.01.12)

  • Die offene Feinschaft gegenüber Open Source (wie hier in einer Werbung aus dem Jahr 2000) ist bei Microsoft längst dem Pragmatismus gewichen.
    grafik: microsoft

    Die offene Feinschaft gegenüber Open Source (wie hier in einer Werbung aus dem Jahr 2000) ist bei Microsoft längst dem Pragmatismus gewichen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.